Entfernter kollege – teil 3

0 Aufrufe
0%

Sie stellte fest, dass sie quietschte, als sie versuchte, etwas zu finden, um sie an ihrer Klitoris zu reiben.

Alles, um die Explosion auszulösen, die gebaut wird.

Sie dehnte zuerst ihre Klitoris, dann ihre Fotze, dann ihren gesamten Beckenbereich und jetzt ihren gesamten Körper.

Es fühlte sich wie blanker Nerv an, pochend und vibrierend.

Er sah sie an und er konnte sagen, dass er eine Million Meilen entfernt war in der orgasmischen Hölle oder Glückseligkeit oder beidem.

Sein Penis pochte und er konnte etwas spüren, was man nur ein böses Grinsen auf seinem Gesicht nennen konnte.

Er summte und schien nicht einmal zu bemerken, dass er es tat.

Die Muskeln in seinem Bauch konnten fast sehen, wie er aus seinem verdammten Loch sprang.

Der Druck wird dringlicher und löst sich dann.

Sein Atem ging schnell und Schweißperlen waren am ganzen Körper.

Er wollte nur da rein und anfangen, sie zu beißen, und nicht aufhören, bis er die Bisse bekommen hatte.

Aber er war geduldig und wollte, dass seine ganze Seele zerschmettert wird.

Habe ihn nur gebeten, über Freilassung und Dienst nachzudenken.

Er würde es mit Befreiung, Vergnügen und Kontrolle in Verbindung bringen.

Er war in einem roten Nebel, oder Lust, Not und Leiden.

In jedem Moment schaukelt ein Gebäude vor Freude und Schmerz.

Seine Muschi tat in der Pumpe weh, aber es fühlte sich so gut an.

Er hörte, wie sie auf dem Boden auf ihn zuglitt und bemerkte, wie er murmelte und stöhnte, genug, um ihn abzulenken.

Er spürte den Schweiß auf seinem Körper.

Aber sie war sich auch ihrer pochenden harten Brustwarzen, dem Herzklopfen ihres Herzschlags an ihrer Fotze und Klitoris zutiefst bewusst.

Er blieb neben ihr stehen, kniete sich hin und sah ihr ins Gesicht, „Du dreckige kleine Fotze, du willst doch mehr als alles andere eine Ejakulation, oder?“

Er öffnete seinen Mund, um um Ejakulation zu bitten, und spuckte ihm ins Gesicht, wobei er seine Nase und Stirn mit seinem offenen Mund traf.

Sie war geschockt und gleichzeitig bebte ihre Fotze und löste beinahe einen Orgasmus aus.

Als er gezwungen war, seine Augen wieder zu öffnen, bemerkte er, dass seine Augen rollten und sich schlossen.

Er öffnete wieder seinen Mund und sagte flüsternd: „Bitte, Sir, Ihre schmutzige kleine Hure braucht dringend eine Ejakulation. Ich werde alles tun, Sir, bitte lassen Sie mich ejakulieren. Bitte?“

genannt.

Sie fing an zu weinen, Tränen rollten ihr Gesicht herunter, sie musste dringend befreit werden und sie wusste, dass sie diese Erlösung nur bekommen konnte, wenn der Meister sie ließ.

Er konnte sehen, dass er direkt am Abgrund stand, halb wahnsinnig vor Verlangen, befreit zu werden.

Aber an diesem Punkt konnte er sehen, er hatte sie, an diesem Punkt konnte er ihr alles antun und sie würde ihm dafür danken.

Sie war amüsiert, als ihr klar wurde, dass sie immer noch ihre Hüften wackelte und immer noch freigelassen werden wollte, und sie konnte sagen, dass sie nicht einmal bemerkte, dass sie es tat.

Er öffnete seine Augen noch einmal und sah Emir an.

Er war freundlich, zäh und stark.

Ihre Stärke strahlte, als sie über ihm stand, „Du gehörst mir, nicht wahr, Schlampe?“

Er nickte und flüsterte: „Ja, Sir, Sie alle, bitte, Sir, ich bitte Sie, bitte …“ und schniefte noch mehr Tränen.

SLAPs Ohren klingeln, er kann fast die Sterne sehen und er spürt, wie etwas wie Fleisch aus seiner Fotze kommt, während er verarbeitet, was passiert ist.

Aber es geht schnell in nur eine Freiheit und ein sanfteres Pochen in der Fotze über.

Sie sieht, wie er die Pumpe beiseite stellt und springt dann auf, während sie grob ihre geschwollene und geschwollene Fotze hält, um sie zu inspizieren.

Oh mein Gott, die Hand meines Meisters sah für ihn fantastisch aus.

Das Gefühl war himmlisch und ein unmittelbar bevorstehendes Versprechen einer endlich orgasmischen Befreiung.

Sie beugte sich über ihn und lächelte, ein schreckliches Lächeln, das ihre Fotze drückte und sie zwang, ihre Hüften zu drücken.

Dieses böse Wort brachte sein Herz zum Singen.

Er legte eine Hand an seine Kehle und würgte seine Atmung, dann fing er an, sich auf den Hintern zu schlagen.

Oh mein Gott, es tat so weh.

Seine gepumpte Fotze war so empfindlich, dass es jedes Mal, wenn seine Hand sie traf, wie ein Blitz war, der seine Fotze traf.

Nach dem dritten oder vierten Schlag bemerkte sie, wie sich ihre Fotze zusammenzog, ihre Klitoris hüpfte und ihr ganzer Körper zum Orgasmus kam.

Bis sie versuchte zu schreien und ihr ganzer Körper sich mit einem Orgasmus zusammenzog, den sie noch nie zuvor erlebt hatte.

Sie konnte nicht schreien, ihre Hand ballte sich fester und sie schnappte nach Luft, schlug weiter auf ihre Fotze und ejakulierte weiter.

Ihr Gesicht brannte, benetzte ihre Vorderseite, ihren Bauch, ihre Brust, ihr Gesicht, das Mädchen spürte, wie Wellen von Sperma herausströmten.

Überall sprudelt und sprudelt meines Herrn Hand.

Ihm wurde schwindelig und dann wurde er plötzlich ohnmächtig, als sein Körper sich weiterhin verkrampfte und sprang.

Er kam mit Halsschmerzen herein und stellte fest, dass seine Glieder frei waren.

Seine Muschi tat schrecklich weh, aber es fühlte sich auch absolut köstlich an.

Er bewegte sich langsam und streckte die schmerzenden Gelenke und bemerkte, dass da etwas in seinem Hals war.

dachte eine Leine.

Er sah sich um und da war mein Meister.

Er ging auf Hände und Knie und kroch auf sie zu.

Ihre Ängste und Schmerzen waren verschwunden, sie fand einen Platz für sich.

Die Schmerzen, die er am ganzen Körper spürte, ließen ihn sich begehrt, eingeschränkt und kontrolliert fühlen.

Sogar sexy…

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.