Willst du eine gute note oder nicht?

0 Aufrufe
0%

Was ist los Jungs?

Ich bin Sam, aber alle nennen mich Sammy.

Ich bin 5’10?, 190 lbs und komplett italienisch.

Ich war schon immer der Typ, der sagt, dass die Familie an erster Stelle steht.

Der Grund ist, dass mein Vater meine Schwester, meine Mutter und mich wegen einer 22-jährigen Stripperin verlassen hat.

Das hat uns natürlich total zerstört, aber es hat uns alle näher gebracht.

Besonders meine Schwester, Mariela und ich.

Ich habe dieses Mädchen bis in den Tod geliebt.

Abgesehen von meiner inzwischen wiederverheirateten Mutter und ihrem Idioten-Ehemann war Mariela die einzige Familie, die ich hatte.

Mariela und ich standen uns so nahe, wie es ein Bruder und eine Schwester nur sein können.

Wir haben uns nicht gestritten (offensichtlich haben wir uns übereinander lustig gemacht) und wir haben uns immer respektiert.

Filme, Videospiele, Abendessen, was immer wir zusammen tun konnten, wir haben es getan.

Ich war auch sein Beschützer.

Da sie 15 und ich 17 war, musste ich sie vor all den kleinen unreifen Fickern verteidigen, die das während der Pubertät aufgebaute Testosteron und eine unbestreitbare Ruhe für einen heißen Arsch loswurden.

Und genau das war Mariela, ein schönes Stück Arsch.

Nun, obwohl ich viel reifer war als manche Highschool-Neulinge, war ich doch nur eine Oberstufe und ich konnte nicht leugnen, dass es meiner kleinen Schwester verdammt gut ging.

Sie hat wunderschöne blaue Augen, lange, dicke und glatte Beine, 40D-Brüste und einen schönen engen Arsch.

Ihr Haar war von Natur aus lockig und floss über die Mitte ihres Rückens, ihre Lippen waren schön und voll und ihr Bauch war flach und muskulös, weil sie auf der Bahn und beim Volleyball war.

Außerdem war sie Jungfrau, also war es im Grunde ein Wettbewerb, wer ihre unschuldige kleine Kirsche zum Platzen bringen würde.

Andererseits war ich sein Bruder.

Und obwohl ich dachte, es sei das schönste Exemplar, das jemals auf der grünen Erde Gottes gewandelt ist, habe ich NIEMALS etwas gespürt.

Erstens hatte ich zu viel Respekt vor ihr und zweitens hatte ich Angst vor den Konsequenzen.

Offensichtlich habe ich fantasiert.

Ja, ich habe sie fast jede Nacht mit meinem 8-Zoll-Schwanz durch Tittenfick gewichst.

Aber dabei würde es bleiben, eine Fantasie.

Ich habe nie daran gedacht, auf meine Gefühle ihm gegenüber zu reagieren, bis ……..

Eines Tages kam ich früh vom Wrestling-Training weg und beschloss, nach Hause zu gehen, um etwas Zeit mit Mariela zu verbringen.

Er sagte mir, er wolle unbedingt einen neuen Actionfilm sehen, der am Vortag auf DVD veröffentlicht wurde.

Also mietete ich es, holte etwas Popcorn, ein paar Süßigkeiten, ein paar Gurken und machte mich bereit für einen schönen, entspannten Abend.

Als ich das Haus betrat, meldete ich mich und warf meinen Rucksack auf den Boden.

Ich rannte nach oben, um Mariela Hallo zu sagen, als ich sie weinen hörte.

Ich legte mein Ohr an die Tür und hörte nur ihr Wimmern, also öffnete ich langsam die Tür, um zu sehen, was los war.

Als ich es öffnete, erkannte ich sofort, was los war.

Sein schöner großer Arsch glänzte vor Schweiß und er sah von mir weg.

Aber ihre Hose war weiter heruntergefallen, so dass ich einen kleinen Blick auf ihre süßen Schamlippen zwischen ihren engen Wangen sehen konnte.

Ich konnte sehen, dass ihr Shirt über diese ausgewählten Brüste gehoben war und eine von ihnen von Mariela gestreichelt wurde.

Sie kniff und zog an ihren Nippeln und hatte ihre Finger tief in ihrer engen jungfräulichen Muschi.

Oooooh, verdammt, ja, mmmmmmmmmmmmmmmmmmmm, verdammt, verdammt, verdammt?

Er nahm seinen Finger aus ihrer Muschi, saugte gut daran und streichelte dann wütend ihren kleinen Kitzler, um sich selbst zum Orgasmus zu bringen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits meine Hose geöffnet, meinen Schwanz herausgezogen und gebumst, als gäbe es kein Morgen.

Mariela hielt ihre riesige rechte Titte in ihrer kleinen Hand und verletzte ihre eigene Muschi etwas Schlimmes.

Nach all dem schockierte mich das, was er als nächstes sagte, am meisten.

oooooh fuck yeahhhhhhhhhhh sammmmmmmmy.

Puuuut diesen großen Schwanz in deeeeeeeeeper.?

Heilige Scheiße!!!!

Er hatte Spaß daran, an mich zu denken!

Mein Schwanz konnte jetzt Diamanten schneiden und ich verstaute ihn in meiner Boxershorts und blies, was aussah wie 10 Gallonen Sperma in meine wehrlose Unterhose.

Genau in diesem Moment wölbte sich Marielas Rücken und ihre Brüste zitterten wie verrückt, als sie zu ihrem Höhepunkt explodierte.

Sie drückte weiter auf den Liebesknopf und ritt ihren Orgasmus so weit wie möglich, bevor sie erschöpft auf dem Bett zusammenbrach.

Ich ließ sie schlafen und ging in mein Zimmer, um sie noch zehnmal zu schlagen, bevor meine Mutter von der Arbeit nach Hause kam.

Das Abendessen an diesem Abend war ziemlich routinemäßig.

Ich wusste etwas, von dem sie nicht wusste, dass ich es wusste, also war es für mich etwas fehl am Platz.

Ich starrte immer wieder auf ihre Brust, weil es mich daran erinnerte, wie sie zitterten, als sie kam.

Von Zeit zu Zeit sah er auch, wie ich auf meine Brust blickte, und das merkte ich.

Sie errötete rot und sah schüchtern nach unten und ich leckte mir die Lippen, begierig darauf, diese köstlichen Milchkrüge zu kosten.

Als sie und meine Mutter aßen, kehrte mein Schwanz mit voller Kraft zurück und wurde von meinem Reißverschluss festgehalten.

Es begann mich zu verletzen und ich musste entlassen werden.

Jetzt.

Ich entschuldigte mich, rannte ins Badezimmer und brauchte die vollen 30 Sekunden, um die Toilette mit heißem Sperma zu fluten.

Fick mich ……..

Dieses verdammte Mädchen machte mich verrückt.

Ich musste diese Brüste überprüfen.

Sie waren groß und saftig.

Seine Warzenhöfe waren etwa so groß wie eine halbe Dollarmünze und glänzten vor Schweiß.

Jeder Schlag seiner Hand würde ihre Brüste hüpfen lassen und Gott, sie waren einfach köstlich.

Also habe ich ungefähr zwei Wochen lang jede Nacht mit diesem Crack vor ihrer Tür gezeltet und darauf gewartet, dass sie ihre Shorts fallen lässt, ihr Hemd hochzieht und sich in diese enge kleine Muschi fickt.

Es war das heißeste, perverseste, tabuste Ding, das ich je gemacht habe.

Und ich liebte es!

Jede Nacht fickte er auf eine andere Art und Weise.

Eines Nachts hob sie ihre Beine über ihren Kopf und fickte sich mit einem süßen Vibrator.

Dann legt sie sich in einer anderen Nacht mit einem Kissen zwischen ihren Beinen hin und fickt ihn wie eine läufige Schlampe.

Aber jede Nacht schrie er meinen Namen und jede Nacht schlug ich meinen Schwanz so hart, dass ich wegen Körperverletzung zweiten Grades angeklagt werden sollte.

Sicher, es klingt ein bisschen komisch, aber Scheiße, dieses Mädchen hat mir wehgetan.

Wir könnten genauso gut einen Blick darauf werfen, um meinen Geiselschwanz zu entlasten.

Meine Schuld begann jedoch, ihre Rolle in mir zu spielen, und ich musste aufhören.

Meine kleine Schwester beim Masturbieren auszuspionieren und meinen eigenen Schwanz zu schlagen, ist das Tiefste, was ich tun könnte.

Es ist alles die Schuld des Inzests ohne das wahre Vergnügen des Inzests.

Also habe ich gekündigt.

Ich ignorierte alle koketten Bewegungen von ihr und obwohl ich meine Hände um meinen Schwanz legen und ihn schlagen wollte, als würde ich jedes Mal, wenn ich auf ihr Dekolleté blickte, ein Huhn zart machen, hielt ich mich zurück.

Ich wollte meine ohnehin schon erschütterte Moral nicht übertreiben und darüber hinaus wollte ich trotzdem nicht erwischt werden, wie ich meine Schwester ansah.

Aber Scheiße, ab und zu ein Blick würde doch nicht schaden, oder?

Jedes Mal, wenn er sich vorbeugte … ein kleiner Blick.

Er beugte sich zu mir … kleine Spitze.

Auf und ab springen … kleiner Blick.

Wann immer ich einen Blick riskieren konnte, ohne erwischt zu werden, tat ich es.

So ging es etwa einen Monat lang weiter.

Keine Blicke, keine Berührungen.

Und zum Glück wurde ich noch nie dabei erwischt, wie ich jemanden anstarrte.

Dann waren wir eines Tages in der Küche und aßen einen Snack nach der Schule.

Als ich die Gurken aus dem Kühlschrank nahm, sagte ich ihr, sie solle das Popcorn holen.

Als sie jetzt die Hand ausstreckte, war ich schon neben ihr.

Sie stellte sich auf die Zehenspitzen und schnappte sich das Popcorn auf dem obersten Regal des Schranks, und ich nahm mir die Zeit, ihre schönen Brüste anzustarren.

Ihre Waden spannten sich unter ihrem knappen Rock und ihre Brüste ragten in der Seitenansicht einen Fuß aus ihrem flachen Bauch heraus.

Was mich wirklich anmachte, war, dass ihre Brustwarzen heraussprangen, als wären sie hart.

Und da fing ich an zu denken: „Was macht sie geil?“

Dann sah ich langsam zu ihrem Gesicht auf, nahm mir etwas Zeit, um ihren sexy Hals und ihre Arme zu überprüfen, und sah, dass sie es bemerkte, während ihre Brüste die ganze Zeit von meinen Augen verwüstet wurden.

Fick dich selber!

Ich wurde gefangen genommen.

Dann musterte er mich von oben bis unten und leckte sich langsam über die Lippen.

In dieser Nacht hatte ich einen Rückfall.

Ich schlug meinen Schwanz, als hätte er meine Frau hinter meinem Rücken gefickt.

Verdammt!

Diese Hure wird mich verrückt machen.

Von da an klebte die Vorstellung, wie sie sich die Lippen leckte, in meinem Kopf, was mich wiederum jede Nacht dazu brachte, zu hämmern.

Ich bin wieder bei Null.

Obwohl ich ein krankes, perverses Arschloch war, das seine sexy kleine Schwester schlug, war ich höllisch schlau.

Als ich in meinem zweiten Jahr war, nahm ich College-Kurse und bestand sie.

Mitten in meinem Abschlussjahr hatte man mir Stipendien an mehreren großen Universitäten und sogar an einer Ivy-League-Schule angeboten.

Natürlich war es nicht nur mein Gehirn, das mir eine glänzende Zukunft bescherte.

Ich war vier Jahre lang im Wrestling und habe den Staat zweimal gewonnen.

Ich wollte Berufskämpfer oder Anwalt werden, beides hatte ich bereits in der Hand.

Aber meine Schwester war eine andere Geschichte.

Er war schlau, aber er wollte nie arbeiten.

Sie kam mit C’s zurecht und kümmerte sich nie um die Schule.

Aber als sie auf die High School kam und gezwungen wurde, höhere Klassen zu besuchen, hatte sie große Probleme.

Ich habe immer versucht, ihr irgendwie zu helfen, ich war fast ihr privater Vormund.

Meistens schaffte sie es nicht einmal bis C, also helfe ich ihr, wann immer ich kann.

In letzter Zeit weigerte sie sich jedoch, trotz meiner Hilfe, die Schularbeiten abzugeben, so dass sie schließlich im Englischunterricht durchfiel.

Am Ende des Jahres lag ihr Durchschnitt bei nur 62. Und der einzige Weg, ihn herauszuholen, war, mindestens eine 2 in dem Aufsatz zu machen, den sie für die Prüfung schreiben musste.

Er war offensichtlich ausgeflippt.

Mari, was ist los Mädchen ??

?Was ist falsch?

Was ist falsch!?

Muss ich diesen verdammten Aufsatz für diese verdammte Lektion schreiben oder werde ich scheitern!?

Hey Baby, mach dir keine Sorgen 🙂 Ich helfe dir ok??

?Wirklich???

?Kein Problem.?

Er streckte die Hand aus und küsste mich langsam auf die Wange, wobei er seine Zunge ein wenig herausstreckte, um sie noch feuchter zu machen.

Oh mein verdammter Gott … Sofortige Erektion.

»Danke, Sammy?

Und sie verließ mich mit einem Aufsatz zum Schreiben und einem steinharten Schwanz.

Verdammt.

Ich habe 30 Minuten gebraucht, um einen 5-seitigen Aufsatz über die Ursachen des Bürgerkriegs zu schreiben.

So einfach wie es sein kann.

Außerdem bekam meine kleine Schwester eine Eins auf dem Papier und es würde das ganze Jahr über gehen.

Dann traf es mich … Warum sich die Mühe machen, sie zu verführen und riskieren, erwischt oder denunziert zu werden, wenn ich etwas gegen sie habe?

Es war, als ob ein tierischer Instinkt übernommen hätte und ich wollte ihn nicht nur benutzen, sondern ich wollte ihn auf obszöne Weise benutzen.

Ich wollte diese Melonen zusammen und beide Nippel in meinem Mund.

Ich wollte die Eier tief in meinen unschuldigen kleinen Schwestern sein, die sie zerreißen und wie einen Hund auf freiem Fuß schlagen.

Ich wollte sie verdammt noch mal so sehr.

Und ich kannte den Weg …

Ich rief Mariela in mein Zimmer und sie kam herein und lächelte von einem Ohr zum anderen.

„Hey Sam, hast du meine Hausaufgaben fertig?“

?Ja, ich tat es?

na ja …. danke ….. kann ich es haben?

»Nein, Baby, noch nicht.

Sehen Sie, Sie müssen sich diese Karte verdienen.?

?Nun, was soll ich tun??

Er sagte es so unschuldig.

Ich fühlte mich ein wenig schlecht bei dem, was ich tun wollte.

Er hatte keine Ahnung.

Er war unreif, pervers und, schlimmer noch, unsensibel gegenüber meiner Schwester.

Aber es war mir egal, ich ging instinktiv.

?Ausziehen für mich?

Er sah mich mit großen Augen an und lächelte sogar ein wenig.

Aber dann schnappte es in die Realität und schimpfte mit mir.

Was zum Teufel?

Du hast mich gehört, Striptease.

Arsch und Brüste.?

»Sammy, willst du mich verarschen.

? Nein sind sie nicht.

Ich habe die Arbeit als Gefallen geschrieben, also musst du mir einen Gefallen tun, Schwesterchen?

Sie sah so hilflos aus.

Dann wütend.

»Aber ich bin deine Schwester!

Ich werde mich nicht für dich ausziehen, es ist einfach falsch!

Butter, ich werde es Mom sagen, wenn sie nach Hause kommt.

Das ist Quatsch !?

In diesem Moment versuchte sie, aus dem Zimmer zu stürmen, wütender als Jack Frost auf einer Strandparty.

Plan B…

Also hast du wohl keine Lust, Englisch zu wechseln, oder??

Dies stoppte sie in ihren Schritten und sie drehte sich mit einem hilflosen Gesicht zu mir um.

Weißt du, dass ich es weiß, Sammy?

Du weißt schon, was ich will, Mari.

Gibst du mir, was ich will? Werde ich dir geben, was du willst?

Zuerst wirkte er zögerlich.

Aber als ich zwei Hände auf eine Seite des Papiers legte, als wollte ich es zerreißen, änderte sich seine Einstellung.

?Sehr gut!

Ich werde es tun.

Legen Sie sich hin und halten Sie den Mund geschlossen.

Mom wird in ein paar Stunden von der Arbeit nach Hause kommen, also können wir nicht den ganzen Tag dauern.?

Auf jedenfall!

Ich legte mich aufs Bett und machte mich bereit für einen Striptease.

Sie trug Shorts und ein rosa Etuitop.

Hehehehe …. aber nicht mehr lange.

Sie schwang ihre Hüften hin und her, bevor sie innehielt und mich bat, etwas Musik anzuschalten.

Ich legte elektronische Musik auf und genoss, was gleich passieren würde.

Wieder fing sie an, ihre Hüften zu wiegen und mir sexy Gesichter zu machen.

Für ein Mädchen, das erpresst wurde, hatte sie sicher eine gute Zeit.

Er hakte seine Daumen unter den oberen Teil der Röhre und hob sie über seinen Kopf.

Die erste Kleidungsschicht kam an und ihre perfekten Brüste wurden von ihrem weißen Spitzen-BH eingeschlossen.

Mein Schwanz war schon halbhart und wuchs.

Sie drückte sie zusammen und wiegte sie ein wenig, während sie sich über die Lippen leckte.

Dann zog er seine Shorts aus, nachdem er sie langsam aufgeknöpft und geöffnet hatte.. Inzwischen hatte die Musik das Tempo etwas erhöht und seine Bewegungen waren natürlicher geworden.

Er drehte sich von mir weg und beugte sich vor, legte seine Hand auf seine Wade und rieb langsam seinen Hintern, während er ihn klatschte.

Gott, es war so verdammt heiß.

Sie blieb vornübergebeugt und zog sich langsam aus dem Schritt des weißen Strings zurück, wobei sie ihren Zeigefinger tief in ihre enge Fotze steckte.

Sie fingerte sich selbst, bewegte ihren Finger für die nächsten paar Minuten in ihre Muschi hinein und wieder heraus, bevor sie sich wieder zu mir drehte und auf mich kletterte.

„Sammy, zieh bitte meinen BH aus.

Meine Brüste müssen belüftet werden.?

Ich rieb langsam ihre Schenkel und Hüften und bewegte mich zum Haken ihres BHs.

Dann hakte ich meine Finger in die Haken und nahm sie auseinander, ließ ihren BH auf den Boden fallen und enthüllte ihre Klasse-A-Brüste.

Mein Schwanz war jetzt steinhart und forderte mich auf, mich um ihre Brüste zu kümmern.

Ich zog sie an mich heran und schlang meine Lippen um eine ihrer Brustwarzen.

Gleichzeitig begann ich, ihren Hintern zu massieren, ihren Hintern zu reiben und zu schlagen.

OOOOh … ähhhhh …?

Sie fing an, an meinem Schritt auf und ab zu reiben, als ich an ihren Nippeln saugte und ihren Arsch drückte.

Hattest du jemals einen Blowjob?

Ich war sprachlos, dass alles so schnell gegangen war und meine kleine Schwester sah mich mit ihren großen blauen Augen an, als sie langsam meinen Gürtel löste.

Er knöpfte meine Jeans auf und öffnete sie sanft, zog sie dabei herunter.

Ich war also da, 5’10 ?, italienisch und stolz, trug ein Tanktop und einen schwarzen Boxer, während meine wunderschöne kleine Schwester oben ohne, nur mit ihrem weißen Tanga bekleidet, auf den Knien war und sich darauf vorbereitete, dass mein Schwanz ihre Mandeln traf.

Er bewegte meinen Gürtel gerade weit genug nach unten, um meinen steinharten Schwanz herauszuziehen und langsam meinen Kopf zu lecken.

Ich lehnte mich einfach zurück und genoss es, wie sie die Spitze meines Schwanzes in ihren Mund steckte und ihre Zunge überall zuschlug.

Sie ging über meinen Kopf und pumpte gleichzeitig meinen Schwanz wie ein Profi.

Die einzigen Geräusche, die er machen konnte, waren die eines Schlucks.

Als ich mit ihren Titten von oben auf ihr spielte, spielte sie mit meinen Eiern und ging mit jedem Stoß tiefer und tiefer auf meinen Schwanz.

Ich legte meine Hände auf ihren Kopf, um ihr zu helfen, und ich tat es richtig.

Nach ungefähr 20 Stößen, bei denen ich meinen Schwanz ganz nach unten drückte, nahm er schließlich die vollen 8 Zoll in seinen Mund, was darauf hindeutet, dass er dies schon einmal getan hatte.

Aber scheiße, es war mir egal.

Sie gab mir den besten Blowjob, den ich je gegeben habe, und sie war meine kleine Schwester!

Mit jedem Stoß schwankten ihre Brüste und brachten mich näher und näher.

„uuuuuuuhhhh meine kleine Schwester ist ein dreckiges kleines Mädchen, nicht wahr?“

?mmmmmmhhhmmmmmm?

war alles, was er mit 6 Zoll in seiner Kehle sagen konnte.

Sie steckte einen Finger in ihren festen Griff und dann zwei, sie fickte ihre Finger, während Tränen über ihre Wangen von dem Knebel auf meinen Schwanz liefen.

Sie fing an, stärker zu saugen, härter mit ihren Brüsten zu hüpfen und mich näher zu bringen.

Meine Eier fingen an zu wackeln und sie trank, würgte und lutschte wie ein verdammter Champion …

Baby, ich bin finna cum Schwester.

Bin ich finna cum!?

Er sah mich nur an und steckte seine Schwanzkugeln tief in meine 15-jährige Kehle.

Und ich habe es verdammt noch mal verloren … Ich hob meinen Arsch vom Bett und schob meinen Schwanz noch tiefer, wobei genug Sperma ausbrach, um 3 Folgen von CSI zu überspielen.

Gott sei Dank, sie konnte nicht alles schlucken, aber sie hat es versucht.

Sperma tropfte von ihrem Mundrand und sie wischte es mit ihrem Finger ab und saugte es sauber.

Er lächelte mich an und legte sich aufs Bett.

Sie setzte sich auf mich und lächelte nur.

»Sammy, ich weiß, ich bin deine Schwester.

Aber ich möchte, dass du mein Erster bist.

Bitte…..

Ich habe sie einfach geküsst und das war ihr Signal.

Er erhob sich auf meinen geraden Schwanz und richtete ihn auf seine Öffnung.

Sie sah besorgt aus, aber habe ich ihr gerade gesagt, es wird alles gut, Baby.

Wir werden es langsam oder schnell angehen.

Es hängt alles von dir ab.

Sie war beruhigt und ließ ihren Kopf in ihre enge Muschi gleiten.

Und Scheiße, es war eng.

?uuuuuhhhhh fuuuckkk.?

Sie rutschte auf meinem Schwanz, bis ich an ihr Jungfernhäutchen kam.

Er fing an zu weinen und ich habe sie einfach weggewischt.

Hey, okay.

Nimm dir Zeit.

Er saugte daran und ließ sich auf meinen Schwanz fallen.

OOOOOOOOHHH MIAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA

Sie ruhte dort mit meinem Schwanz so tief wie möglich für eine Weile.

Dann setzte sie sich auf und fing an, sich auf und ab zu bewegen.

Ich streckte die Hand aus und streichelte ihre Brustwarzen, als sie schneller wurde.

Wir fingen beide an zu grunzen und zu stöhnen und sehr bald fing sie an, auf meinem Schwanz zu hüpfen, ihre Brüste hüpften dagegen.

Ich hielt sie hoch und wiegte sie, während ich meine Hüften im Takt bewegte und meinen Schwanz tiefer und tiefer in ihren festen Griff stieß.

aah ahhh aaaaah aaaaah mmmmmmmm?

Es prallte härter und härter auf meinen Diamantschwanz und traf seinen Gebärmutterhals bei fast jedem Schlag.

Jedes Mal, wenn sie sich senkte, drückte sie ihr Becken auf mich, was es mir ermöglichte, mit ihrer geschwollenen Klitoris zu spielen.

Ihre lustvollen Augen drückten mich stärker und ich hob sie hoch und schlug sie von unten.

AAAAAHHHH UUUUUUUUHHHHHH …. iiiimmm CUMMING !!?

Sie brach auf mir zusammen und verkrampfte sich, drückte meinen Schwanz mit unglaublich sexy Kraft und sprühte dünne Ströme weiblichen Spermas über meinen ganzen Bauch.

Ja … sie ist eine Spritzpistole.

Das schickte mich über die verdammte Linie.

Ich faltete sie zusammen und schlang meine Arme um ihren Körper.

Ich hämmerte mit aller Kraft nach oben und explodierte in ihre enge Muschi, was ihr eine zweite Orgasmuswelle schickte.

Sie brach auf mir zusammen und ich rollte sie herum und zog die Decke über uns.

Wir wurden geschlagen, und obwohl unsere Mutter auf dem Heimweg war, war es uns scheißegal.

Sie würde mein Baby immer noch in 9 Monaten zur Welt bringen, also fielen wir einfach in einen tiefen Schlaf und blieben die ganze Nacht zusammen.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.