Analer Orgasmus

0 Aufrufe
0%


Meine Bekanntschaft mit Bondage und Unterwerfung öffnete mir die Augen. Ich wollte mehr entdecken, wusste aber nicht wie. Ein weiterer Besuch im Adult Shop wird die Antwort liefern.
Ich saß da ​​und sah mir die Videos an und stellte mir vor, dass ich darin war. Was mich wirklich erregte, war, dass ich von einer Frau benutzt wurde. Ich habe beschlossen, Reg nicht mit einem anderen Mann zu betrügen. Vielleicht konnte er es, aber ich war mir nicht sicher. Ich beschloss, alleine in den Erotikladen zu gehen und zu sehen, ob Marge mir helfen könnte. Ich ging unter dem Vorwand rein, weitere Bondageartikel zu kaufen. Ich habe mir einige angesehen, als Marge hereinkam. Sind Sie in diesem Geschäft oder Ihr Mann? Sie fragte. ?ICH? Ich antwortete, aber ich fragte mich, was ich tun sollte, nachdem ich das erlebt hatte. Marge lächelte, wie ein Löwe ein Reh anlächelt. Vielleicht kann ich dir einen Weg vorschlagen, ECHTE Knechtschaft zu erleben, Liebes? sagte.
Marge fragte mich, was ich bereits mache, und fragte dann, wie weit ich bereit sei zu gehen. Ich sagte ihm, dass ich weiter gehen wollte, aber dass ich meinen Mann nicht mit einem Mann betrügen wollte. Ein weiblicher Dom wäre perfekt. Er schenkte mir wieder dieses Lächeln. Ich kenne jemanden, Liebling, aber du musst dir sicher sein? Er sagte: Sobald du anfängst, wirst du ein Wort der Sicherheit haben, aber du musst sicherstellen, dass du anfangen willst. ?Lass mich darüber nachdenken? Ich sagte. Ich ging nach Hause und aß für Reg zu Abend, aber ich dachte darüber nach, was ich mir ansah, und je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr wollte ich es tun. Als ich ins Bett ging, bemerkte Reg, wie nass ich eigentlich war. Ich habe es ihm gesagt, weil er mich angemacht hat. Es ist eine Lüge, aber der Sex war großartig.
Es war Samstag und ich rief Marge an und sagte ihr, dass ich bereit sei. Nachdem er sich vergewissert hatte, sagte er mir, ich solle am Nachmittag in den Laden kommen. Ich sagte Reg, ich gehe einkaufen. Es ist nicht ganz falsch. Ich kam gegen 14 Uhr in den Laden. Marge hatte wieder dieses Lächeln. Er führte mich nach oben und in einen Raum, der aussah wie die Kerkerräume in den Videos. Ist das Dominique? Marge, wird sie dich ansehen? sagte. Ich sah die Frau an, die dort stand. Er war groß und trug einen Latexanzug, hohe Stiefel und eine Gesichtsmaske, die nur seine Augen und seinen Mund zeigte. Ich drehte mich um, um Marge etwas zu sagen, aber sie war schon weg. ?Streifen? rief Dominique. Ich zögerte. ?JETZT? schrie er und schlug sich mit diesem Ding, das wie eine Katze mit neun Schwänzen aussah, auf den Oberschenkel. Meine neue Reise hatte begonnen.
Ich zog mich schnell aus und er musterte mich von oben bis unten. Für mich war das Wort Sicherheit ?Silber? sagte, dass. Es würde aufhören, wenn ich es dir sagen würde. Das hat meine Angst nicht sehr gemildert. Er legte mir Handschellen an und fesselte dann meine Hände über meinem Kopf an ein Seil, das von der Decke hing. Dann nahm er einen Stock, der an meinen Knöcheln befestigt war und meine Füße einen Meter auseinander spreizte. Er küsste mich und rieb meine Muschi. Werde ich dich zu einer totalen Schlampe machen? er zischte. Als ich hinter mir ging, ging er zu einem Schrank, und ich hörte, wie er Unordnung machte. Kam mit einem Ballmundknebel zurück und setzte ihn auf. Ich dachte sofort darüber nach, wie ich das sichere Wort mit einem Knebel im Mund sagen könnte.
Dann fing er an, mit meinen Nippeln zu spielen. Sie waren schon steif, aber er zog sie und drehte sie. Ich stöhnte, als er sie drückte. ?Ich denke, sie sind groß genug? sagte sie und zog Nippelklemmen an. Sie taten wirklich weh und ich stöhnte. Es zerrte an ihnen und tat noch mehr weh. Dann ging er wieder hinter mir her und in der nächsten Minute wurde mir ein Butt Plug zugeschoben, Punk. Es war so geformt, dass es, einmal platziert, dort blieb. Ja, wird diese Schlampe es tun? und legte mir eine Augenbinde auf. Ich wartete auf den nächsten, aber alles war still. Als ich anfing, mich zu entspannen, fing er an, meinen Hintern zu peitschen. Ich stöhnte vor Schmerz, als er mich ein paar Mal auspeitschte, hielt einen Moment inne und tat es dann noch einmal.
Ich konnte meinen Arsch glühen fühlen, als er mich erneut auspeitschte und dann die Rückseite meiner Schenkel. Ich versuchte wegzugehen, aber es bewegte sich mit mir und traf mich immer wieder. Dann bewegte er sich wieder und schwieg. Er klatscht auf meine Brüste, während ich mich entspanne. Es ist nicht mehr so ​​hart wie früher, aber es tut weh, wenn die Klemmen noch an Ort und Stelle sind. Dann wurde mein Bauch behandelt und dann traf es mich zwischen meinen Beinen. Dieses Mal war ich in Tränen aufgelöst und ich kämpfte, aber ich hielt mich fest. Ich war kurz davor, Silber zu summen. Ich spürte, wie seine Finger meine Muschi und dann meinen Kitzler rieben. Ich fing wieder an, seine Finger zu drücken, und bald hatte ich einen Orgasmus.
Habe ich dir gesagt, dass du kommen kannst, Hure? brüllte er, und die Auspeitschung ging weiter. Mein Hintern, Hüften, Brüste und dann meine Muschi wurden behandelt. Dann fing er wieder an, mich zu fingern. Ich ergab mich wieder und hatte wieder einen Orgasmus. Er schrie mich wieder an und peitschte mich wieder. Dieses Mal hatte ich die Schnauze voll und murmelte ?Silber? aber er tat so, als verstünde er es nicht. Was hast du gesagt, Schlampe? er schrie? Hündin reden? Ich weinte und kämpfte. Er griff nach der Kette zwischen den Nippelklemmen und zog erneut daran. Ich schrie und er hob die Augenbinde. Er küsste mich wieder und sagte, ich sei eine wunderschöne Schlampe. Er entfernte die Nippelklemmen und den Analplug. Dann streichelte er meine Brüste. Aber diesmal war er sanft. Noch einmal rieb er meinen Kitzler und brachte mich zum Abspritzen, bevor er mich losband. Magst du Honig? fragte er? Ich denke, du solltest mir danken, indem du die Muschi leckst. Er wickelte die Krücken seines Anzugs aus und ließ mich auf einem Stuhl sitzen und ihn lecken, bis er kam.
Ich zog mich an und stolperte die Treppe hinunter. Geht es dir gut, Liebling? , fragte Marge. Mein Hintern schmerzte, meine Brustwarzen schmerzten und ich war unsicher auf meinen Füßen, aber ich muss zugeben, es fühlte sich großartig an. Marge lächelte. Ich bin froh, dass du Spaß hattest, Schatz? Er sagte, ruf mich morgen an, ich gebe dir eine Kopie der CD, die wir gemacht haben. Kannst du gucken wann du willst? sagte. Ich sah ihn entsetzt an. ?Ist das die einzige Kopie? Ich fragte. ?Nummer? Wir behalten hier eine Kopie, müssen Sie zurückkommen, wenn ich Sie anrufe, wenn Sie nicht wollen, dass es veröffentlicht wird? sagte. Ich bemerkte, dass er eine CD hatte, auf der ich betrogen und belästigt wurde. Das Letzte, was ich wollte, war, dass es öffentlich gemacht wird und Reg es sieht. Ich war gefangen.
Ich kam nach Hause und war am Küchentisch dankbar, dass mich ein paar Freunde von Reg an der Bar trafen. Bin ich um 6 zu Hause? er sagte. Gott sei Dank. Ich eilte in die Dusche und stand da, während das Wasser über mich lief. Meine Brustwarzen waren immer noch hart und wund, und mein Hintern tat weh. Aber die Ausschläge auf meinem Körper begannen zu verschwinden und das verschaffte mir etwas Erleichterung. Aber Marges Worte klingen immer noch in meinen Ohren. Er hielt mich jetzt fest und ich geriet in Panik. ?Was würde er tun?? Ich fragte mich, was er tun würde, wenn ich nicht tun würde, was er sagte? Ich zog mich wieder an und saß im Wohnzimmer und dachte nach. ?Du magst das? Ich sagte mir, vielleicht wird es so wie heute. Warst du angespannt und gequält? Mein Denken wurde unterbrochen, als Reg früh nach Hause kam.
?Wie war das Einkaufen? Er fragte, ob ich einen zweiten Job brauche, um die Kreditkartenrechnung zu bezahlen. Ich lachte? Habe ich nicht etwas gesehen, das mir gefallen hat? Also ich sagte, ist die Kreditkarte sicher? Er umarmte mich und verschwand im Wohnzimmer und schaltete den Fernseher ein. Ich machte Kaffee und fragte sie nach ihrem Tag, damit sie keine weiteren Fragen stellen würde. Es funktionierte und alles lief wieder normal. An diesem Abend schlief er mit mir, und ich fing an, mir keine Sorgen mehr um Marge und Dominique zu machen. Vielleicht würde nichts passieren. Vielleicht??.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert