Bffs Sexy Teens Werden Nach Dem Training Gefickt

0 Aufrufe
0%


Ich war vier und er war fünf
st. H—?s Vorbereitung.
Kingston, Jamaika.
?Gib es zurück? Schrei.
Aber meins?, protestierte er.
Ooooo Es gehört dir nicht. Geben Der kleine Junge schrie auf.
?Kinder. Was ist denn hier los? fragte Miss Jarrett hastig. Die Klasse verstummte, und die Kinder wirbelten herum, um zu sehen, wer in Schwierigkeiten steckte.
»Er hat es genommen, und es gehörte mir, oder hat Mrs. Jarrett meinen Leapfrog-Rover genommen? Schrei.
?Beruhige dich, Euvin? Der Lehrer sprach beruhigend, während er den 5-Jährigen ansah. Tränen rannen langsam über ihr wunderschönes Gesicht, liefen ihr Kinn hinunter und tränkten ihre saubere Uniform.
Er nahm. Bitte lass ihn es zurückgeben, meins? Er bestand darauf.
Okay okay, mal sehen. Hat Nadia mir das Spielzeug gegeben? Das kleine Mädchen gab widerwillig das Spielzeug her, von dem sie glaubte, dass es ihr gehörte.
Mmmh?, murmelte der Lehrer. Nadia, Liebes, das gehört Euvin, sein Name steht auf der Rückseite, schau mal, er hat es dem kleinen Mädchen gezeigt. Jetzt hast du den Fehler gemacht, es zuzugeben, also tut es mir leid. Aber —?, versuchte er zu protestieren. Aber kein Mädchen? schimpfte der Lehrer. ?Schnell entschuldigen, weil jetzt Pause ist? Er sagte, er habe das Spielzeug dem Mädchen gegeben und sich bei Euvin entschuldigt. Aber Miss Jarrett –? Die Tränen stiegen ihr in die Augen und protestierten weiter. Aber der Lehrer warf ihm einen strengen Blick zu. Kopf gesenkt, Augen auf den Boden gerichtet, und der Anfang der peinlichen Tränen, die leise über ihre Wangen liefen, flüsterte: ‚Entschuldigung??, ‚Komm schon, Nadia, wir können dich nicht hören?‘ Tut mir leid Euvin? Leapfrog stöhnte etwas lauter, als er seinen Entdecker ausstreckte. Und er zog es grob von ihren zarten kleinen Händen. ?Euvin —? Er begann den Lehrer, aber in diesem Moment wurde er dringend ins Büro gerufen. Holen Sie sich Pausenkinder und Leckereien. Ich werde bald da sein.? Er rief der Klasse zu, als er das Klassenzimmer verließ.
Die vierjährige Nadia wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. Er war wirklich traurig. Er glaubte wirklich, dass es sein Leapfrog Explorer war. Er warf Euvin einen Blick zu, als er vorbeifuhr, um nach der Snackpackung zu greifen. Sie betrachtete ihr blondes Haar und bewunderte ihre coolen Schuhe. Sie hatte ihn gemocht, seit er in dieses Klassenzimmer gezogen war. (Sie war in ihrer Klasse gut und hat bewiesen, dass sie einen 5-Jahres-Zeitplan bewältigen kann.) Sie liebte ihr blondes Haar und ihre goldenen bernsteinfarbenen Augen. Er dachte, er sei der süßeste Typ in der Klasse und so cool mit seinem transformierbaren Rucksack und High-Tech-Spielzeug, und er fand, dass er absolut schön war.
Euvin, der immer noch sehr wütend auf ihn war, weil er glaubte, es sei ein gescheiterter Versuch gewesen, seinen Leapfrog Explorer zu stehlen, ignorierte ihn, während er nach dem Traubensaft suchte. Die Mädchen kamen in Gedanken zu einem Schluss; nervige Freaks. Warum nicht nur Männer, dachte sie, als sie ihn wieder aus dem rechten Augenwinkel sah.
Euvin, es tut mir wirklich leid? er bat zögernd. Er trank sein Wasser und funkelte sie an, rollte wütend mit den Augen, dann wandte er seine Aufmerksamkeit wieder dem Trinken seines Wassers zu. Sie waren die einzigen, die noch im Klassenzimmer waren, da die anderen Kinder zum Spielen ins Spielzimmer gegangen waren. Euvin stellte den Rest seines Wassers beiseite und drehte sich um, ohne seine Entschuldigung allzu sehr anzunehmen, um den Raum zu verlassen. Er fühlte sich jetzt noch schlechter, aber er folgte ihr und schleppte sich langsam ins Spielzimmer.
Euvin überholt die Lehrer? Er hörte jedoch ein seltsames Geräusch im Flur, und seine Neugier überkam ihn, und da die Tür leicht angelehnt war, schaute er hinein. Er war ein wenig überrascht. Miss Jarrett hat den Direktor geküsst Er war überhaupt nicht beunruhigt, nur ein wenig überrascht, dass sein Lehrer es tat. Er wusste, was los war. Sein älterer Bruder hatte viele Töchter und sah viele der Dinge, die er mit ihnen tat. Er sagte, er würde diese Dinge selbst tun. Es ist widerlich, dachte sie, aber sie konnte nicht umhin zu sehen, wie der Schulleiter sie jetzt fühlte. Nadia näherte sich jetzt, und sie dachte, sie sollte besser dafür sorgen, dass es ruhig war. Sie nahm das Schild und deutete schweigend auf ihn und auf die leicht geöffnete Tür, während sie sich fragte, was der Mann da ansah. Bei dem Anblick schnappte er beinahe nach Luft, fing sich aber rechtzeitig wieder. Gemeinsam sahen sie ihre Turnschuhe an.
Euvin begann eine ungewöhnliche Bewegung in seiner Taille zu spüren. Er sah nach unten und erkannte, dass sein kleiner Penis oben gewesen sein musste. Sie sah Nadia an und hoffte, dass sie es nicht bemerkt hatte, aber als sie sich umdrehte, war sie von einem Paar dunkelblauer Augen zutiefst hypnotisiert. Er sah sie immer wieder von oben bis unten an. Wow, dachte sie, sie ist wunderschön. Ihre hüftlangen, erdbeerblonden Locken waren mit wunderschönem Haarschmuck geschmückt, ihre Lippen hatten die rote Farbe reifer Erdbeeren und ihre Augen hatten genau die Farbe des Ozeans, den sie gefährlich und mysteriös fand. Er konnte nicht helfen. Plötzlich bückte er sich und gab ihr sanft einen süßen Kuss. Er blinzelte einmal. Es fühlte sich so gut an und er beugte sich hinunter, um ihre süßen Lippen noch einmal zu küssen. Euvin?, panisch, Was machst du da? ?Schh? sie brachte ihn sanft zum Schweigen. Er sah ihr wieder in die Augen und traf eine Entscheidung. In der Nähe war ein Schrank. ?Lass uns rein gehen? und er nahm ihre Hand und sperrte sie in den dunklen Schrank, bevor er Zeit hatte, etwas zu sagen. Sie sah ihn an und bemerkte, dass sie unentschlossen aussah. Er wusste, was zu tun war. Er hatte das viele Male bei seinem Bruder gesehen. Er trat einen Schritt näher zu ihr und sie ging weg, kam aber immer näher, bis ihr Ersatz an der Wand stand. Er beugte sich hinunter, um sie erneut zu küssen. Er entschied, dass es ihm sehr gefiel. Er hätte sagen können, dass es ihm auch gefallen hat, auch wenn er etwas panisch war, aber das hielt ihn nicht davon ab, weiterzumachen.
Er öffnete seine Hose und zog seinen warmen, pochenden Willy heraus. ?Kniend? schafft es zu flüstern. ?Kniend? wiederholte er und schaute auf seinen Schwanz. Es war die erste Person, die er sah. ?Ja? antwortete sie ihm ein wenig ungeduldig, kniete nieder und drückte sanft ihre Schultern. Nun lutschst du? bestellt. ?Arbeit? fragte er entsetzt. Er zischte mit den Zähnen und drückte ihre Hüften heftig in ihren Mund. ?Hungrig. Benutze deine Zungenschlampe? Er bat sie, Worte zu verwenden, die sie ihren Bruder oft sagen hörte. Ja, wie einen Lutscher lecken? Er begann heftig zu schluchzen, streckte aber gehorsam die Zunge heraus und leckte das warme, feste Fleisch ab. Verdammt ist das toll? dachte er ablenkend laut. Sie liebte es. Sie liebte es und rieb ihren kleinen Schwanz nie hart an ihrer Zunge. Er genoss es, dass sie weinte, und je mehr er tat, desto mehr pochte sein Schwanz. Er fickt das Gesicht dieser kleinen Schlampe. Er rächt sich fast dafür, dass er ihm sein Spielzeug weggenommen hat. Es schlug noch härter in seinen fleischigen Schaft, als es durch seinen Kopf drang. Das kleine Mädchen bat ihn mit ihren großen Augen, ruhig zu bleiben. Schwere Tränen laufen sein Kinn hinunter. Er sah die Hündin an. Er schwitzte auf seiner Stirn und sein Atem ging schwer, aber er hielt trotzdem gehorsam die Zunge heraus.
Als schließlich Nadias Hinterkopf gegen die Wand stieß, packte sie Nadias Kopf fest und blies Pipi in ihre Kehle. Überrascht stieß sie einen kleinen Schrei aus, presste sich aber fest ans Gesicht und konzentrierte sich nur auf diese neue Befreiung, die sie erlebte. Er nahm seinen Schwanz heraus und schüttelte ihn zweimal wie in der Kiste, dann ließ er das schluchzende Mädchen los.
Die Hündin hörte nicht auf zu weinen. Ich ziehe es hoch. Er schüttelte es zweimal. Den Mund halten? warnte ihn im Zorn, und er gehorchte. Kannst du gehen und es erzählen? , fragte er und schüttelte den Kopf. Er richtete sich gerader auf, als er sagte: Gut, weil ich nicht will, dass meine Freunde dich festhalten, während ich es noch einmal tue? Er sah sie wieder an. Sie war wirklich wunderschön. Er berührte eine ihrer wunderschönen goldenen Locken. Sollen wir uns morgen zur Pause hier treffen? Er wollte mehr als nur leise fragen. Er nickte mit dem Kopf, ja. Er beugte sich hinunter, um sie erneut zu küssen, und ließ die Tasse schnell stehen.

Hinzufügt von:
Datum: September 29, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert