Brazzers Vorschau Des Trailers

0 Aufrufe
0%


Ein Fluss in Ägypten
von studentN
— meine erste hier gepostete Geschichte — sei nicht nett
Warum sollte eine reife Frau Freude daran haben, ihren Begierden zu widerstehen? Ich stelle mir diese Frage dreimal am Tag, und oft leidet meine Familie unter der Antwort. Ich weiß, dass ich nicht normal bin. Keine verantwortungsbewusste Mutter würde die zukünftige Sexualität ihrer Kinder riskieren, um emotionale Probleme zu lösen, die sie seit ihrer Kindheit verfolgen.
Meine Mutter trank, weil mein Vater gerne betrunkene Frauen fickte. Sie würden die Nacht wegwerfen, während ich ins Bett gebracht wurde oder einen Babysitter für eine besser geplante Nacht bekam. Manchmal kehrten mehr als zwei von ihnen zurück und füllten ihre Schlafzimmer mit dem Gelächter eines Fremden. Einmal, als ich zehn war, kamen sie mit dem Gesicht des Babysitters zurück, das zwischen meine Beine geklebt war. Darüber haben sie viel gelacht. Ich glaube, mein Vater hat den Babysitter gefickt, und meine Mutter lehnte sich auf die Sofalehne und warf mir einen komischen Blick zu. Ich mochte den Babysitter nicht, sagte ich ihr. Ihre einzige Reaktion war, ihren Rock zu heben, sie trug nie Unterwäsche, und sie sagte mir, ich solle nicht unwissend urteilen. Seine Augen wirbelten vor alkoholinspirierter Lust. Am nächsten Tag wollten sie und ihr Vater nicht zugeben, dass dem Babysitter etwas zugestoßen war. Sie bemühten sich sehr, mir zu versichern, dass sie dieses Mädchen seit über einem Monat nicht mehr eingestellt hatten.
Ich wuchs auf und die offene Sexualität meiner Familie wurde weniger bedrückend. Habe ich zuerst angefangen, die Emotionen der Erwachsenen zu erfassen, oder haben sie wirklich ihre Verhaltensweisen geändert? Meine Mutter trank immer noch viel. Mein Vater ging weniger mit ihm aus, aber er ging öfter aus. Ihre Ehe war weiterhin gedemütigt, bis ich mich daran erinnerte, dass ich dachte, wenn meine Eltern Sex hatten, als ob die Sicherungen durchgebrannt wären, nur das Bett würde Geräusche machen. Ich erinnere mich, dass ich eines Nachmittags nach Hause kam und meine Mutter zusammengesunken auf dem Küchentisch vorfand und den übel riechenden Schleim hinter einem Säufer ausspuckte. Er summte.
Rattenbastard und junge Mädchen… Ich muss die Polizei rufen. Mäusebastard.
Seine Arme umkreisten einen Stapel Polaroids auf dem Tisch, sein Sabber ruinierte ihre billige Politur. Ich scannte sie, bis sich mein Magen angespannt anfühlte. Rattenbastard. Dort fotografierte er verdammte Mädchen, von denen einige fast so alt waren wie ich. Es gab auch einen Zettel. Diese Mädchen mögen es Du bist schon ein verdammter Säufer, lass es mich wissen, wenn du dieses neue Ding ausprobieren willst.
Ich wusste es damals nicht, aber mein Vater hatte zu kämpfen. Cola wurde gerade populär, und mein Vater lernte früh, dass junge Mädchen es wie Süßigkeiten aßen. Ich weiß immer noch nicht, wie ein weißer Vorstadtangestellter wie er ins Spiel gekommen ist, aber die Bullen haben ihn nie erwischt. Ich habe Geschichten von einem Manager einer Werbefirma gehört, der erwischt wurde, weil er seinen Angestellten Kokain als ultimative Arbeitsmotivation gab und dann diejenigen feuerte, die sie verbrannten. Er war der am schnellsten aufsteigende Manager im Unternehmen meines Vaters. Mein Vater war der Langsamste. Mein Vater hatte eine andere Kraft.
Er wollte sich zu Tode ficken und suchte die Kraft, seine Lust zu entblocken. Wenn eine schöne Teenagerin an ihrem BMW vorbeifuhr, hielt sie an und fragte nach dem Weg. Er würde offen eine Flasche Kokain auf den Sitz neben sich stellen. Wenn sie ihn ansieht, lädt er sie zu einer Party ein, führt die Schlampe in ein Hotel und sie haben Sex mit Kokain, bis ihnen das Kokain oder das Sperma ausgeht. Wenn eine alte Frau auf einer Party mit ihm flirtete, sagte sie ihm, sie sei perfekt für einen Werbespot im Fernsehen; Sie wissen schon, der Look einer echten Frau. Diese Linie steckte seinen Schwanz in eine Fülle von Cellulite. Er bekam all den Sex, den er wollte, aber an dem Tag, an dem er an einem Herzinfarkt starb, warf meine Mutter einen Plastikschwanz in meinen Arsch.
Die schlimmsten Probleme, die ich bis ins Erwachsenenalter erreichte, kamen mehr von meiner Mutter als von meinem Vater. Als sich ihr Sexualleben verschlechterte, unterstützte ich zunächst meine Mutter. Für mich war er das offensichtliche Opfer. Mir war nicht bewusst, dass ich mich nur als sein privates Sanatorium eingerichtet hatte. Sie verließ sich auf mich als ihre emotionale Stütze, aber als ihr natürlicher Sexualtrieb einen Schlag erlitt, verwandelte er mich schließlich in ein kleines Muschimädchen. Eines Tages hielt ich ihn fest, während er über die Fotos meines Vaters weinte. Eines Tages, Monate später, würgte seine Taille mein Gesicht und er hielt mich fest.
Nachdem ich das Wasser meiner Mutter von meiner Nase gewischt hatte, rannte ich zu meinem Bett und schlief weinend ein. Meine Mutter entschuldigte sich am nächsten Tag, aber es dauerte keine drei Tage, bis sie sich in mein Bett schlich und an meiner Fotze saugte. Am nächsten Morgen weigerte er sich zuzugeben, dass es so etwas gab. Er verwandelte seine sexuellen Übergriffe auf mich, seine 13-jährige Tochter, in die Fantasie eines Alkoholikers. Er nutzte seine Kontrolle über die Grundbedürfnisse einer Familie, um mich zu noch perverseren Eskapaden zu zwingen. Wenn ich ein neues Kleid wollte, musste ich es lochen. Wenn ich einen Freund zum Spielen einladen möchte, kostet das einen Edge-Job. Wenn ich ihn außer meinem Wochengeld um Taschengeld bat, schlug er mir mit seinem Doppeldildo in den Arsch. An dem Tag, an dem mein Vater starb, brauchte ich fünf Dollar für ein Rockstar-Poster.
Ich glaube, ich fange an, seine Aufmerksamkeit zu mögen, aber meine Erinnerungen sind zu fragmentiert von meinen eigenen Wahnvorstellungen, um sicher zu sein. In Wirklichkeit hatten wir wahrscheinlich nur ein paar Mal pro Woche Sex, und die meiste Zeit war meine Mutter besser als die meisten Mütter. Sie ist nicht vor der Elternschaft davongelaufen, nur weil ich ihre Puppe war. Ich sagte ihm, dass er sich weigerte zuzugeben, dass er mich angegriffen hatte. Es war wie ein Vorhang. Wenn er nicht trank, nahm er mich mit zu Kunstgalerien, fuhr Fahrrad am Fluss entlang, half mir bei den Hausaufgaben und ließ mich spielen gehen. Wenn ich sie um etwas so Einfaches wie ein neues Paar Handschuhe bat, griff meine Mutter nach der Flasche. In zwei Stunden würde ich deine Fotze lutschen wie ein Pfadfindermädchen.
Das ist mehr als genug, um jedes Kind zu verführen. Aber was ich am meisten hasste, waren ihre Ausbrüche. Einmal im Monat verlor er total, trank zu viel und musste mich wegen einer harten Vergewaltigung verfolgen. Er würde fluchen und schreien, dass ich ein Sohn sein sollte. Ein Sohn weiß, wie man einer Mutter gefällt. Einem Sohn muss nicht beigebracht werden, wie er auf seine Bedürfnisse reagieren soll. Ein Sohn liebt es, Liebe zu machen und seinen Schwanz in den Arsch seiner Mutter zu saugen und zu schieben, an ihren Brüsten zu saugen wie ein braver Junge und eine dampfende Ejakulation in ihren Schoß zu gießen. Ich bin in dem Glauben aufgewachsen, dass ich eine jüngere Version von ihr war, eine geile Fotze ohne Mann, dem sie sich hingeben konnte. Im besten Fall wäre ich eine weitere Pussy, die meinen Vater neckt, damit er Koks nimmt und fickt. Ich war der Feind meiner Mutter
Mein Vater hat mich nie gefickt. Sie starb, als ich fünfzehn war, nicht zu jung für ihren Geschmack, aber so jung wie ihre Tochter. Ein Dollar wie viel Cent hätte mir ein weißer Schnarcher an meinem siebzehnten Geburtstag geboten. Stattdessen war es der Tag, an dem ich von zu Hause wegging.
Meine Mutter hat mich mit einem jungen Nachbarsjungen, Raymond, im Bett erwischt. Er konnte nicht älter als zwölf sein, aber ich fühlte mich sicher bei ihm. Mein einziges Beispiel für erwachsene Sexualität war meine Familie, und ich hatte schreckliche Angst davor. Das heißt nicht, dass ich nicht geil bin. Ich bin mit dem Sexualtrieb meiner beiden Eltern aufgewachsen. Ich hatte die Schnauze voll von dem vergewaltigenden Lesbianismus meiner Mutter, und es ist verständlich, dass ich trotz der Geilheit meines Vaters begann, kleine Kinder zu verführen, bevor sie erwachsen waren, und mich emotional verletzte, so wie mein Vater es mit meiner Mutter tat. An meinem siebzehnten Geburtstag hat meine Mutter einen wunderbaren Kuchen gebacken und ein paar Nachbarn eingeladen, um mit meinen Freunden zu feiern. Es war ein wunderschöner Tag und ich fühlte mich endlich mutig und sehr geil. Ich habe Raymond gesagt, er soll sich in unserem Hinterhof mit ihm treffen, und ich werde ihm etwas geben, um ihm für seinen Besuch zu danken. Er war ein wirklich süßer Junge.
Meine Mutter fing an zu trinken, während sie das Haus von den Partyabfällen säuberte, aber ich bemerkte es nicht. Ich dachte, ich könnte Raymond durch die Hintertür der Küche in mein Zimmer schmuggeln, und das tat ich. Leider war er sehr schüchtern und ich brauchte viel Geduld, um ihm zu erklären, dass das, was ich von ihm wollte, wirklich gut für ihn sein würde. Als meine Mutter in mein Zimmer platzte und mit einem gut benutzten Doppeldildo winkte, hatte ich kaum angefangen, an ihrem leckeren jungen Schwanz zu lutschen. Ich habe in dieser Nacht mehr erlebt, als nur meinen Arsch zu lecken, und Raymond hatte Angst, dass er mir in den Mund gepinkelt hat. Meine Mutter erstarrte, als sie meine junge Eroberung sah. Man konnte das Feuer in seinen Augen sehen, das Feuer in seinen Nasenlöchern und sein kurzes, aber kräftiges Atmen. Sein Verlangen nach Alkohol warf ihn in die geistige Umlaufbahn des Raums, und er konnte ihn nicht wieder betreten, bis er den größten Teil seines Treibstoffs aufgebraucht hatte. Fest gefroren.
Ich spuckte Raymonds Pisse in seine Leiste, schnappte mir seine Jeans und zog sie wieder zusammen. Die Mutter fing an zu schreien. Ich erinnere mich nicht, was du gesagt hast. Raymond sah aus wie ein Kätzchen, das einen tödlichen Kater anstarrt. Ich versuchte einzugreifen, aber meine Mutter packte mich am Ohr und zog mich wie ein ungezogenes kleines Mädchen. Er schlug mich einmal mit dem Dildo und ließ ihn fallen. Dann machte er einen Schritt auf Raymond zu. Er würde es in einen Schraubstock packen, aber ich packte seinen Arm und drehte ihn um, sodass eine Lücke mit der Tür entstand. Raymond fand einen Hinweis und sprang. Ich klammerte mich an meine Mutter für ihr liebes Leben. Mit siebzehn war mir nicht ganz klar, wie sehr ich gewachsen war. Ich war fast so groß wie meine Mutter, aber nicht halb so schwer wie sie. Er schlug mich mehr, als ich dachte, ich könnte es ertragen, bevor ich unter seinen Schlägen schluchzte. Ich musste eine Woche lang die Schule versäumen, um mich zu erholen. Am nächsten Tag schwor meine Mutter, dass sie sich nur daran erinnerte, mich vor diesem schrecklichen Rowdy gerettet zu haben. Er versuchte, sich und mich davon zu überzeugen, dass Raymond älter, größer, gemeiner und mein wahrer Angreifer war. Es war mir egal, was er sich vorstellen wollte. Ich bin fertig mit ihm. Ich hatte meine Stärke gefunden.
Ich schätze, es war Glück, dass Raymonds Familie die Behörden angerufen hat. Ich war immer noch in Sichtweite, als sie fünf Tage später mit Fragen zurückkamen. Sie haben meine Mutter ins Gefängnis gesteckt und mich für den Rest meiner Minderheit in eine Pflegefamilie gegeben. Davor wurde meine Mutter jedoch in eine Alkoholbehandlungseinrichtung gebracht und ich zog wieder bei ihr ein, nachdem sie mir versprochen hatte, nie wieder zu trinken. Er hat nie wieder getrunken. Es gab Nächte, in denen ich ihn aus dem Augenwinkel dabei erwischte, wie er etwas anderes tat. Solange er dachte, ich würde ihn nicht sehen können, hat er sich manchmal mit den Fingern gefickt, wenn wir im selben Raum waren. Es war mir wirklich egal. Ich fing an, meine Zukunft auf einen Weg zu lenken, der mir im Vergleich zu seinen Perversionen seltsam vorkam.
***
Meine Zwanziger blitzen in meiner Erinnerung auf wie ein 30-Sekunden-Werbespot. Die Lebensversicherung meines Vaters half mir, das College zu gewinnen. Ich habe mit vielen jungen Männern geschlafen. Die Physiotherapie habe ich mit Auszeichnung abgeschlossen. Im Gegensatz zu den meisten Kindern von Alkoholikern habe ich nie angefangen zu trinken, außer gelegentlich ein Glas Wein oder einen Cocktail. Meine Mutter war keine klassische Alkoholikerin, sie wurde von ihrem Mann hineingezogen und ist beim Austrocknen völlig ausgetrocknet.
Ich traf in meinem Abschlussjahr einen Physikabsolventen und fand mich mit meinen Gefühlen im Widerspruch. Er war ein guter Mann. Er sah nicht viel aus, schöne Augen, gekleidet wie seine Mutter gesagt hatte, er war ruhig, es sei denn, er war mit seinen Wissenschaftsfreunden zusammen. Ich weiß, ich habe ihn nicht geliebt, aber ich hatte auch keine Angst vor ihm. Und für mich war das ein solider goldener Schlüssel zu meiner Muschi. Henry liebte meine Muschi Er verliebte sich Hals über Kopf in mich, Minuten bevor ich anfing, ihn zu ficken. Ich war zu alt, um High-School-Kinder abzuholen, und es war sicherlich keine Notwendigkeit. Das war mein angenehmster Geschlechtsverkehr. Henry war so süß. Er hatte einen schönen Schwanz und ich brauchte nicht lange, um ihm beizubringen, wie man ihn benutzt. Wir gingen stetig, bis ich meinen Abschluss machte. Dann sind wir zusammen in meine Wohnung gezogen. Ich bekam einen Job in einem sehr elitären medizinischen Zentrum und er machte seinen Master-Abschluss. Ich ließ mich von ihm schwängern, an dem Tag, als er drei Jobangebote bekam. Er wusste, wie Babys gemacht werden, aber ich ließ ihn glauben, er prüfe seinen Samen. Als ich ihm die gute Nachricht überbrachte, kratzte er sich am Kopf und lächelte schüchtern. Wir haben innerhalb des Jahres geheiratet.
Weder Henry noch ich glaubten, dass wir unsere sexuellen Erfahrungen aufeinander beschränken sollten. Mein Mann war kein Geschöpf der unterdrückten religiösen Doktrin oder der sexuell ignoranten Kultur Amerikas. Ich habe es ihm gut beigebracht. Das Komische ist, dass wir unsere Ehe nie wegen Sex verlassen haben. Henry war nicht mein perfekter Sexualpartner, aber obwohl viele vor ihm nicht in der Lage waren, dauerhaft Holz zu produzieren, war er bereit, sich zu verhärten, wenn ich es brauchte. Ich habe nie eine feuchte Muschi zum Saugen mit nach Hause gebracht und das Telefon mit der verrückten Mutter des Bastards am anderen Ende hat nie geklingelt.
Ich war siebenundzwanzig, als Michael geboren wurde. Abgesehen davon, wie sehr ich die Mutterschaft hasste, erinnere ich mich kaum an diese drei Jahre. Er war der mürrische, weinerliche, chaotische, stinkende Sohn von Windelblähungen. Henry versuchte mich mit seinen besten Absichten und mit all seiner absoluten Logik davon zu überzeugen, ein weiteres Kind zu bekommen. Zwei gleichaltrige Kinder mussten zu besseren Menschen heranwachsen als nur ein oder zwei jahrelang getrennte Kinder. Ich habe ihn fast aus einer Laune heraus verlassen. Stattdessen stellten wir ein Kindermädchen ein, und ein Jahr später schickte ich ein wunderschönes, gesundes Mädchen auf die Welt. Mein dreißigster Geburtstag kam einen Monat nach Julias.
Ich glaube, ich geriet in Panik. Nach dreißig Jahren Leben auf der Erde hatte ich alles erreicht, was eine Frau sich wünschen konnte. Das Problem ist, dass mir klar wurde, dass ich nie wirklich von Angesicht zu Angesicht mit dem konfrontiert war, was ich wollte Plötzlich fühlte es sich an, als würde ich das Leben eines anderen leben. Ich wusste nicht, wer ich war oder was ich wollte. Ich trat in meine Blütezeit ein, aber das einzige, was vor mir lag, war mein traditioneller langfristiger Ruhestand. Es passte nicht sehr gut zu meiner Psyche. Lange verloren, heulte die Wurzel meiner Seele in mir und ich konnte nicht getröstet werden. Ich habe wochenlang geweint.
Die Ärzte sagten, sie habe Wochenbettdepressionen. Sie verschrieben Medizin. Ich nahm sie, übergab mich und nahm noch mehr. Mein Psychologe sagte, es sei ein hängender Faden meiner Persönlichkeit und der beste Weg, es an Ort und Stelle zu nähen, sei, seinen Schwanz wie eine Nadel zu benutzen. Ich habe sie gefickt Dann habe ich ihn gefeuert. Henry war überhaupt nicht hilfreich. Ich habe ihn wegen finanzieller und sexueller Sicherheit geheiratet, nicht wegen emotionaler Unterstützung. Der arme Liebhaber versuchte es, aber er hatte keine Ahnung, wie er die weibliche Seele heilen sollte. Wenn ich es ihm nicht beigebracht hätte, hätte er keine Ahnung von den sexuellen Bedürfnissen von Frauen gehabt. Keine Frau kann einem Mann beibringen, wie er seine psychologischen Risse schließen kann. Sie muss den einzigen Mann finden, der ihres ausfüllt. Aus den Optionen wandte ich mich der einzigen anderen emotionalen Unterstützung zu, die ich hatte.
Ich war noch nie jemand, der weibliche Freunde hatte. Ich sah sie entweder als Blutegel oder Rivalen. Meine Erfahrungen mit erzwungenem Lesbianismus haben meinen natürlichen Instinkt geprägt, soziale Bindungen zu Gleichaltrigen aufzubauen. Ich sah Männer entweder als potenzielle Orgasmusspender oder als emotionalen Jack the Ripper. Ich bin querfeldein zu meiner Mutter geflogen. Wir trafen uns in der Tür und mischten unsere Tränen miteinander.
Meine Mutter war jetzt siebenundvierzig Jahre alt. Es fing vor zehn Jahren wieder an, sich zu verabreden. Er hatte vor drei Jahren wieder geheiratet. Ich war nicht bei der Hochzeit, aber ich habe ihr einen Obstkorb in Form eines Geschenkgutscheins geschickt. Er warf Vincent für eine Woche aus dem Haus für die verschwenderische Umstellung. Nachdem sie die Geschichte meines Lebens zwölf Stunden lang schluchzend an ihren Brüsten verbracht hatte, bot sie mir einen Drink an, um meine Nerven zu beruhigen. Ich schluckte. Nach drei Gläsern konnte ich nicht fühlen, wie er mein Kleid auszog. Mir schwirrt der Kopf, ich liege ausgestreckt auf dem Sofa. Ich hatte Glück mit dem ausgefransten Blumenmuster, dass ich mit meinem ersten Erbrechen auf den Teppich geschlagen habe. Meine Mutter eilte mit mir ins Badezimmer, Kugelkugeln wiesen den Weg. Ich übergab mich in die Toilette, bis die trockene Luft mich zu schwach zum Sabbern machte. Meine Mutter wusste es am besten für mich. Seine Finger schlichen in meine Sauerei, als er über der Porzellanschüssel schwebte, und linderten meinen Schmerz. Er brachte mich zu seinem Bett und legte mich hin. Ich schlief den ganzen Tag.
Ich bin zwei Stunden aufgewacht. Volles Tageslicht kämpfte gegen die dicken Vorhänge. Ich hob meinen schmerzenden Körper vom Bett und trat in die Dusche. Danach fühlte ich mich besser. Ich zog mich an und betrat die Halle, wohin mich ein verheißungsvoller Duft führte. Meine Mutter war in der Küche und kochte Kaffee. Als ich schüchtern meinen Kopf hineinsteckte, drehte er sich um und sah mich ein wenig gequält an.
Mama du… Ich fing an ihm die Schuld zu geben.
Ja, habe ich. Seine Unterlippe zitterte. Ich bereue es nicht.
Meine Stimme hat ihre Kraft verloren. Was soll ich tun?
Bleib bei mir, bis Vincent zurückkommt. Er durchquerte den Raum und legte seine Hand auf meinen Arm. Ich vermisse dich so sehr. Er streckte meinen Arm, bis er meine Hand ergriff. Aus Not gebrannt.
Ich griff nach ihm und wir umarmten uns. Den Rest der Woche verbrachten wir in seinem Bett.
Nach Hause zu kommen war nicht glücklicher, als wenn ich gegangen bin. Ich war stärker. Mein Pfad war unklar, aber weniger narbig. Meine Mutter hat mir geholfen, mich etwas zu stellen, aber darum ging es nicht. Ich verzieh ihm nicht noch einmal, dass er sein mütterliches Vertrauen missbraucht hatte, aber ich verstand. Als ich das erkannte, begann ich, etwas Neues von mir zu sammeln. Ich war ein sexuelles Raubtier, die Tochter eines sexuellen Raubtiers. Im Dschungel der Leidenschaften der Natur, voller mechanischer Kaninchen, war ich die Leopardin. Meine Reichweite stimmte mit der der Männer überein. Ihre Domänen blieben isoliert, und die dazwischen liegenden wurden von Zähnen und Klauen getrieben. In meiner Saison müssen sich die Männchen mit mir paaren und sich zerstreuen. Im Gegensatz zu Leoparden blieb ich in der Saison, bis meine Poren leer waren und meine Brust vor Milch platzte. Von diesem Moment an traf ich eine schreckliche und unumkehrbare Entscheidung. Ich habe niemandem davon erzählt, nicht einmal mir selbst.
Henry war der Erste, der meine Veränderung bemerkte, aber er war der Letzte, der begriff, was ihn traf. Ich kaufte einen Liebhaber, einen zufälligen. Kevin und ich trafen uns vor einem Geschäft, während wir darauf warteten, dass es öffnete. Ich bin ihr zur Herrenmode gefolgt und habe sie in der Umkleidekabine vergewaltigt. Danach hing es wochenlang an meinem Schlüsselbund. Kevin war ein jüngerer Mann, fünfundzwanzig, der Verkäufer, die Art von Mann, der mir früher Angst gemacht hat. Ich schluckte es ganz, bis zu dem Tag, an dem er eine riesige Nelke vor meiner Haustür hatte und versprach, mich vor meinem schwachen und inkompetenten Ehemann zu retten. Ich habe den Hund mit ihm angesteckt. Das Beste, was ich von Kevin bekommen habe, war, meine Angst zu überwinden, Männer emotional zu verletzen. Stattdessen fing ich an, sie wie Füchse zu jagen.
Henry hat gemerkt, dass ich ihn betrogen habe. Ich denke, er machte einfach Sinn, indem er sich sagte, dass es eine Phase ist, die ich durchmache. Er tat nicht so, als wäre er betrogen worden, aber ich wusste, dass seine Agonie gerade erst begann. Ich habe eine Menge Krümel für ihn hinterlassen, nicht nur den gelegentlichen Bissen, der von meinen Lippen getropft ist, sondern auch vollen Verkehr, oral, anal, vaginal, Brust, was immer er wollte. Henry war nicht nur ein Sexualsportler. Der Sextrieb kam erst in Gang, als ich sie anrief. Ich bezweifle, dass du so sehr Sex haben willst, während du drei verschiedenfarbige Schwänze anprobierst. So akribisch und leidenschaftlich wandte er sich seinen Recherchen und Theorien zu, wie er meine triefende Fotze mit seiner treuen Härte trainierte.
Nach fünf Jahren des totalen Verbots fühlte ich mich, als hätte ich das College wieder abgeschlossen. Es gab keinen lebenden Mann, der mich seinem Willen unterwerfen konnte, und alle hatten meinen gierigen Appetit satt. Von Kongressabgeordneten bis hin zu lokalen Starkandidaten ließ ich sie um ihren Anteil an meinem Geschlecht betteln. Im dritten Jahr meines vollen sexuellen Erwachens kehrte ich zu dem Sex zurück, der die Grundlage meiner Perversionen bildete. Ich suchte nach Frauen für Sex, da Männer zu leicht wurden. Ich habe sogar versucht, sie mit Henry zu teilen, aber er verlor schnell alles, was er von mir, seiner Frau, brauchte. Ich gab ihm kaum die Tageszeit. Immer wenn ich nach Hause kroch, war meine Fotze für ihn offen und hinterließ eine Schleimspur aus sexuellen Flüssigkeiten, aber mein Herz flog aus seiner Reichweite.
Lassen Sie mich das sagen. Ich bin nicht die attraktivste Frau. Ich bin hübsch, aber die Hitze, die von meinen Augen ausgeht, fasziniert meine Beute wie Scheinwerfer. Meine innere Natur kompensiert meine äußere Mittelmäßigkeit. Natürlich gab es Männer, die mir widerstehen konnten, aber meiner Meinung nach machte sie das weniger zu einem Mann. Ihre Motive waren nicht so edel, religiöse Fanatiker ließen sich leichter verführen als Studienanfänger. Männer, die mich nicht ausbeuteten, waren entweder wie Schizophrene abgelenkt oder sexuell zurückgeblieben. Mein Mann war fast der erste Fall. Fünf Jahre später brach Henry endgültig zusammen.
Komm zurück zu mir Schatz. Lass die anderen. Deine Familie braucht dich. Deine Kinder brauchen dich. Ich brauche dich. Er liebte mich sehr, aber er konnte das Sternenlicht tief in mir brennen fühlen. Ich habe ernsthaft darüber nachgedacht. Henry war immer noch ein guter Mann, ein guter Mann. Ich wollte nicht, dass er als Letzter ins Ziel kommt. Vielleicht habe ich ihn sogar geliebt. Auch nach wochenlangen Perversionen bin ich immer wieder nach Hause und zu unseren Kindern zurückgekehrt. Michael war acht und Julia fünfeinhalb. Für sie und Henry hätte ich meine rebellischen Possen aufgegeben. Ich könnte. Ich musste nicht all meine neuen Freiheiten und Kräfte opfern, um meiner Familie das zu geben, was sie von ihrer Mutter brauchte. Wir könnten eine Einigung erzielen, die allen gefallen würde. Wir könnten es tun, bis unsere Nanny Nancy schwanger wurde.
Du elender, BETRÜGERISCHER Drecksack Ich schrie Henry an.
Aber Liebling, ich dachte, es würde Sinn machen. Ich habe einen Fehler bei unserer Verhütungsmethode gemacht.
Genau wie der Fehler, den du bei mir gemacht hast Deine blöden Kondome sind einer Nähnadel nicht gewachsen. Und ich wette, Nancy ist eine Expertin für Nähnadeln Ich beschuldigte Irgendwie habe ich meine Tränen hinter meiner Hassfassade versteckt.
Er sagte, er nehme die Pille. Er bot sanft an.
Ich wagte nicht mehr, ihn anzusehen. Meine Maske schmolz von der Flut der Wasserdämme dahinter. Ich bin von meinem Haus weggelaufen. Mein Herz fühlte sich an, als wäre es explodiert. Ich verfluchte mich. Wie konnte ich dieses kuhdominierte Wesen in mein Leben lassen? Er hat es nicht verdient, mich so sehr zu beeinflussen. Dieser dumme kleine Mann… Ich habe Henry seinen Fehler vertuschen lassen. Ich habe meine Familie und Freunde für zwei Jahre verlassen. Ich lebte nicht besser als eine Prostituierte und verkaufte meinen Sex für Geld, Kleidung, Essen und Obdach. Meine Fähigkeit, Menschen in den Tod zu locken, wurde schnell ausgelöscht, als die Kraft in meiner Seele in irreparablen Tränen zerstört wurde. Am Ende verkaufte ich Blowjobs für zehn Dollar pro Person an Alkoholiker. Krank, mittellos und umherirrend fand ich mich eines Tages bereit, zu Henry zurückzukehren und um Vergebung zu bitten. Meine Mutter traf mich an der Tür. Er begrüßte mich mit seinen schlangenähnlichen Armen.
Es war einfach natürlich, denke ich. Henry musste Nancy entlassen. Er zahlte jeden Penny der Unterhaltszahlungen, um die er bat, und wir hörten nie wieder etwas von ihm. Aus Gerichtsdokumenten, die im Internet durchsucht wurden, erfuhr sie, dass sie schließlich geheiratet und ihren Sohn James genannt hatte. Er ging in diesem Moment. Um ihr zu helfen, den kleinen Michael und Julia großzuziehen, ergriff ihre Mutter die Gelegenheit, ihre Dienste anzubieten. Es war nur natürlich, dass die Großmütter unserer Kinder den Platz ihrer eigensinnigen Mütter einnahmen. Er hatte Vincent kürzlich eingepackt, diesmal dauerhaft. Er war schließlich kein Gentleman wie ich. sagte. Mit anderen Worten, selbst Viagra konnte ihr nicht gegen den Sexualtrieb meiner Mutter helfen. Ebenso war es für Henry nur natürlich zu entdecken, dass er es aushalten konnte. Wieder einmal hatte meine Mutter mein sexuelles Selbst gestohlen, aber sie war bereit, es zu teilen. Er und Henry empfingen mich mit offenen Armen, einem warmen Platz im Bett mit ihnen, gesundem Essen, Aufmerksamkeit für meine körperlichen Beschwerden und sogar Hilfe für mein erschöpftes Wesen.
Meine Mutter hatte Henry verändert. Er kleidete sich damals besser und versuchte regelmäßig, seine sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen, anstatt darauf zu warten, dass ich meine Beine spreizte. Ich entspannte mich auf dem Sofa im Wohnzimmer und sah der 10-jährigen Julia beim Spielen mit der Eisenbahn zu, als Henry ungewöhnlich aus dem Arbeitszimmer kam, sie ignorierte, als Julia und ich vorbeigingen, in die Küche gingen und meine Mutter zurück ins Wohnzimmer schleiften Zimmer. Hauptschlafzimmer. Julia sah mich mit einem Paar strahlender Augen an.
Daddy wird deine Oma jetzt ficken. Er zitterte.
Ich war stumm. Ich wusste, was Henry vorhatte. Es war so klar wie die Nässe, die anfing in meine Muschi zu sickern. Ich sprang fast auf, um mich ihnen anzuschließen. Stattdessen war ich von Julias Enthüllung fassungslos. Woher wusste er, was sein Vater und seine Großmutter taten? Und wann hat ein Zehnjähriger vor seinen Eltern offen Fuck gesagt?
Weißt du, was das bedeutet? Ich entschied, dass ich mehr über das Leben meines kleinen Mädchens erfahren musste.
Nun, äh, sie gehen ins Bett und sie ringen und äh… Julia scheute langsam vor ihrer Ausgelassenheit zurück, und ich seufzte fast erleichtert. Ich-ich kenne sie nicht alle, aber mein Vater sagte, er würde es mir zeigen, wenn ich etwas älter bin.
Dieser Hurensohn Ich fluchte durch meine Zähne und lächelte. Er wollte seine eigene Tochter vergewaltigen. Ich hätte ins Schlafzimmer gehen und ihn töten können. Wenn meine Mutter vor Anstrengung im Schlafzimmer nicht angefangen hätte zu brüllen, hätte ich es tun können. Ich habe mich nicht beruhigt. Ich war sauer
Kann ich sie sehen, Mami? Julia erregte meine Aufmerksamkeit. Manchmal schaue ich zu.
Am meisten bedauere ich jetzt, dass sich meine Wut mit seinen unschuldigen Worten plötzlich auf ihn übertragen hat.
Gut Ich schrie. Geh und sieh dir an, was dein dreckiger Vater und deine dreckige Oma dort machen. Ob es dir gefällt oder nicht, du wirst es bald auch tun
Julia zog sich zurück und begann zu weinen. Da habe ich mich auch nicht zurückgehalten. Mach weiter Ich rief. Schau dir verdammt noch mal genau an und sieh, was du Frauen antust.
Schluchzend verließ sie das Zimmer, eilte aber ins Hauptschlafzimmer. Immer noch wütend folgte ich ihm, ging langsam, aber mit bewusster Intensität.
Julia blieb direkt hinter der offenen Tür stehen. Das Bett konnte kaum die verheerende Aktion darin enthalten.
Fick diese Fotze Meine Mutter hat Henry bestellt. Er biss sich auf sein linkes Ohr. Seine Hände kratzten sich an Brust, Oberarmen und Schultern. Henry gab es ihm zurück. Sein altgedienter Schwanz durchbohrte die undichte Fotze meiner Mutter. Er legte sie aufs Bett, seine Hände umklammerten seine Schultern. Du räudige alte Schlampe. Ich werde dir beibringen, wie man meinen Schwanz härter macht. Seine Knie verstärkten ihren Griff um seine Beine und er hob seinen Körper im Uhrzeigersinn im Kreis. Moms Kopf löste sich von der Matratzenauflage, aber ihre Nackenmuskeln hielten sie über die Bettkante hinaus fest.
Ich fühlte, wie meine Wut nachließ, aber die Aufregung gab mir neue Energie. Ich sprach weniger bösartig, aber mit der gleichen Intensität.
Das ist verdammtes Mädchen. Das ist wahr. Dein Vater weiß, wie es geht, und deine Oma weiß, wer du bist. Er wird seinen Schwanz in alle deine Löcher stecken, bevor er fertig ist in seinem Mund, ob dein Vater ejakuliert, ejakuliert, oder es ist ihm egal, wo er abspritzt. Er wird weiter Liebe machen, bis sein Schwanz blutet oder seine alternden Gelenke knacken
Oh, ich will nicht ficken Julia weinte.
Bist du dir da sicher?
Ja, Mom. Mein Vater ist ein Monster. Er macht mir Angst.
Dein Vater ist ein Tier, aber seine Ketten sind kurz. Er wird es nicht wagen, dir weh zu tun, Schatz. Hast du genug gesehen?
HI-huh.
Nun, wie fühlst du dich dabei?
Das ist einfach schrecklich Sie weinte.
Mom hatte Henrys Kopf gepackt und drückte ihn, während sie ihn anschrie, er solle tiefer treiben.
Ich habe dich gefragt, wie du dich dabei gefühlt hast, Julia. Ich beharrte auf meiner Frage.
M-ich fühle mich krank, als hätte ich eine Grippe.
Du meinst, es macht dich heiß, oder? Ich habe es gedrückt. Du fühlst dich schwindelig, unsicher und heiß und hast gleichzeitig Angst davor. Habe ich recht?
Ja Mama, mir ist so heiß und schwindelig.
Was zum Teufel? Du weißt, was eine Pussy ist, oder? Wenn du weißt, was ein Fluch ist, weißt du, was eine Pussy ist, nicht wahr, du kleine Schlampe? Ich greife nach meiner Tochter und drehe ihr Gesicht zu mir. Tränen flossen weiter.
Er schüttelte den Kopf.
Wie fühlt es sich an, Fotze?
Es ist alles schleimig und juckt Er schrie. Bitte Mama, lass mich gehen. Ich will gehen
Ich ließ ihn los und er rannte weg. Ich folgte ihm und blickte wieder wie ein Jäger den Korridor entlang. Ich folgte ihm in sein Zimmer. Ich ging hinein und knallte die Tür zu.
Ich habe meine Tochter zum ersten Mal vergewaltigt. Sie war noch nicht einmal annähernd in meinem ersten Vergewaltigungsalter, aber sie war bereit. Ich wusste es in diesem Moment. Er war natürlich. Alles, was ich benutzte, waren meine Hände und meine Zunge, aber es landete. Die kleine Schlampe schrie mit ihrem ersten Orgasmus zehn Minuten, nachdem sie uns in ihrem Zimmer eingesperrt hatte. Er schrie noch zwei Mal, das letzte war ein Ruf, aufzuhören. Ich hörte dann auf, aber erst nachdem ich sicher war, dass er gelernt hatte, das Ficken zu respektieren.
Es war das Schlimmste, was ich tun konnte. Unmittelbar danach überkamen mich Schuldgefühle wie die Ziegel eines eingestürzten Gebäudes. Ich habe meine Tochter vergewaltigt und ihre Kindheit für immer gelöscht.
Nun gibt es diejenigen, die sich vorstellen können, dass ein Mädchen, das gewaltsam an das Cumming herangeführt wurde, plötzlich verrückt nach Sex wurde. Orgasmus ist die größte Droge, denken sie. Eine Dosis und Sie sind süchtig. Das ist ziemlich dumm, selbst für ignorante Perverse. Aber es vertreibt sie. Julia sprach das nächste Jahr weder vor mir noch vor irgendjemand anderem über Sex. Den ersten Monat, nachdem ich sie vergewaltigt hatte, blieb sie in ihrem Zimmer mit einem Stuhl vor ihrer Tür.
Michael wollte wissen, was sein Problem sei. Ich sagte ihm.
Ich habe sie vergewaltigt. Ich habe ihn nicht einmal angesehen. Mein dreizehnjähriger Sohn stand hinter dem Sofa. Ich habe mir eine blöde Sitcom angesehen. Es war spät. Henry schlief auf seinem Stuhl ein und meine Mutter spielte mit einer Häkelnadel herum. Er schaute.
Deiner Mutter geht es nicht gut, Liebling, komm und rede mit deiner Großmutter.
Aber Michael blieb hinter mir.
Was ist los, Mama? War das wirklich dein Ernst, als du das gesagt hast?
Segne diesen Jungen, dachte ich. Nein, Schatz. Ich bin nur sauer auf mich.
Gott, warum bist du wütend?
Denn deine Mutter ist nicht besser als ihre Mutter. Sie ist eine dumme Schlampe mit manisch-depressiven Episoden. Eine Fotze ohne Ahnung. Ich nahm meine Sünden fort, die Sünden meiner Mutter, als ob sie nicht meine wären.
Es-es tut mir leid, Mama. Er könnte tatsächlich verstehen, wovon ich spreche. Sex war in diesem Haus kein schlechtes Wort, es war du-jour. Er hat mir nicht ganz geglaubt. Michael griff in mein Haar und packte eine Strähne davon. Kann ich irgendwie helfen?
Nummer. Ich seufzte. Meine Mutter konnte nicht gut genug allein sein.
Du kannst deine Mutter in dein Zimmer bringen und sie hart ficken. schlug meine Mutter vor, ohne von dem Garnhaufen in ihrer Hand aufzusehen. Es ist an der Zeit, dass du dich um deine Mutter kümmerst. Sie hat ein schreckliches Bedürfnis. Wenn du sie dazu gezwungen hättest, hätte sie ihre Schwester nicht vergewaltigen müssen.
Ich fühlte, wie Michael unwillkürlich an meinen Haaren zog. Ah
Täusche mich nicht Sohn. Meine Mutter hat es ihm gesagt. Im Moment hast du ein Durcheinander, das halb voller Blut ist, und du versuchst wahrscheinlich, es hinter dem Sofa zu verstecken. Du weißt, was du damit machen willst, aber du hast nicht den Mut. Nun, du gehst besser bald , oder diese ganze Familie wird schlimmer sinken als ein Ozeandampfer gegen ein Kriegsschiff.
Wir alle wissen, wer das Schlachtschiff ist. murmelte ich.
Michael ließ meine Haare los und ich konnte nicht sagen, ob er einen Schritt zurücktrat oder sich ganz zurückzog. Ich konnte dich verlegen hören. Er hielt den Atem an.
Klar, mach schon und fick mich. Ich sagte tot.
Hmmm? Henry zappelte im Schlaf.
Es sah so aus, als würde der Fernseher dieselbe fünfminütige Sendung wiederholen. Es war das einzige Geräusch im Haus. Ich erinnere mich, dass meine Mutter anfing, schwerer zu atmen, als sie darüber nachdachte, was ich gerade gesagt hatte. Michael gab kein einziges Geräusch von sich. Er atmete nicht einmal. Er ging schweigend über den Streichelteppich. Er nahm meine Hand in seine und wartete auf mich. Ich legte meine Decke vorsichtig auf die Sofalehne und stand auf. Mein Sohn brachte mich in sein Zimmer.
Schweigend traten wir ein. Er drückte auf den Lichtknopf. Meine Augen sahen nur Dunkelheit. Er führte mich in die Mitte seines Zimmers und umarmte mich. Er hätte mich umarmt, wenn ich nicht angefangen hätte, mein Top von meiner Taille hochzuziehen. Ich ziehe ihn aus seinen warmen, aber engen Armen und werfe sie über meinen Kopf. Meine linke Brust strich über die Locken ihres braunen Haares. Der Raum war kühl, aber eine Wärme stieg in mir auf. Ich habe aus Instinkt gehandelt, ich habe aus Instinkt gehandelt, wo meine Muttersprache tausendmal weitergegeben wurde, ich wurde von vielen willigen Männern geprägt: verheiratet, ledig, Väter, Söhne, alle von meinem Vater geprägt, ohne seinen Bastard zu berühren.
Ich griff zwischen die Beine meines Sohnes und berührte, was er durch seine ausgebeulte Hose nähte. Es war schwer, schwerer als jeder andere, den ich kannte.
Mama, ich weiß nicht, was ich tun soll. Michael stimmte zu.
Ich lege einen Arm um seinen Kopf und ziehe ihn über meinen Bauch, direkt unter meine Brüste. Wenn sie aufsah, um mir in die Augen zu sehen, würde sie sehen, wie sich ihre beiden dunklen Brustwarzen verhärteten. Schh. Ich antwortete. Wir umarmten uns weiter. Ich fühlte mich leer. Ich hatte keine Schuld mehr, die mich leitete. Ich habe nach Instinkt gehandelt.
Meine freie Hand kümmerte sich um den Hosenschlitz, knöpfte ihn auf, öffnete ihn. Ich streckte die Hand aus und spürte, wie ein heißer Schwanz auf ihr beflecktes Höschen drückte. Er ging auf die Knie und zog seine Hose aus. Ich verehre Ihr Mitglied.
Du hast einen guten Schwanz, Sohn. Er wird dir gute Dienste leisten.
Wirst du mir dienen, Mutter?
Shhh… ja, mein Kind. Ich zog ihr Höschen und sie rollte sie sofort herunter. Als er in dem mit Büchern und Actionfiguren vollgestopften Raum stand, Hosen und Unterwäsche an seinen Beinen klebten, ließ ich ihn los und schlüpfte in sein Einzelbett. Ich setzte mich hin und begann meine Schuhe auszuziehen. Michael bückte sich, fiel fast hin, und beeilte sich, ihre zu lösen. Einer krümmte sich wie ein Stein und musste sich nach unten beugen, um die Turnschuhe an seinen Füßen abzuwehren. Er folgte ihr schnell in seiner Hose. Sein Hahn glänzte wie ein Schwert im Sonnenlicht und begann dann zu sinken.
Mein Sohn blickte von seinem Platz auf. Eine neue Art von Scham berührte ihn. Mama, hilf mir. Da sah er meine Muschi. Ich hob meinen Rock über meine Knie und öffnete meine Beine weit genug, um ihn zu trainieren.
Du machst das gut Mikey. Ich habe mich über den Namen deines Babys lustig gemacht. Komm zu meiner Mutter. Ich streckte meine Hände aus. Verdammt, wenn das Kind nicht auf Händen und Knien kroch. Ich hielt seinen Kopf. Steh auf und zeig deiner Mutter, was für einen guten Sohn du hast.
Michael lächelte und grüßte noch einmal mit voller Aufmerksamkeit vor dem Hahn. Ich griff nach ihm, als er aufstand. Ich packte es leicht und hob es langsam hoch. Sehr schöner Sohn. Du hast einen schönen Schwanz.
Mama warum machst du das? Die Augen meines Sohnes strahlten. Sein Körper verriet ihn. Er drückte seinen Schwanz in meine Hand.
Weil ich mir nicht helfen kann. Ich sagte ihm. Ich habe nichts mehr, worauf ich stolz sein kann, außer auf dich. Ich rieb meine Zunge an seinem geschwollenen Kopf, leckte seinen Hintern. Er zitterte. Ich stieß meinen Sohn weiter an.
Ich möchte helfen. Ich möchte, dass du stolz auf mich bist. Sein kindliches Grinsen kam aus der Fassade seiner Unschuld. Ich kann schon sagen, dass du auf etwas an mir stolz bist.
Ich nickte. Der Schaft wurde in meinem Griff immer stärker. Ich strich über seine Haut an seinem Hals auf und ab, ohne direkt zu reiben, sondern benutzte sie, um das innere Fleisch meines Sohnes zu massieren. Ich kann das stundenlang machen, bevor meine Penishaut schmerzt. Er war nicht bereit, so lange zu warten. Die Pulse tief in seiner Wurzel begannen sich zu beschleunigen.
Oh Mama, b-das ist so gut. Mein Sohn flüsterte.
Deine Mutter ist schlecht, Michael. Denke immer daran. Ich bin nichts als schlecht. Ich wollte nie daran denken, dass ich mich retten könnte. Ich gab jede Hoffnung auf zukünftige psychische Gesundheit auf. Ich wurde von meiner Mutter gerufen, um meinen Sohn zu ficken, und sie nahm mich mit in ihr Bett. Ich würde sicherstellen, dass ich niemals mit meiner Natur im Krieg war und sie nicht zu meinem Vorteil gegenüber anderen nutzte. Ich wäre nichts als ein Sklave meines Lasters.
Oma sagt, du bist eine Hure. Sein Schwanz spritzte auf meine Hand, aber er spuckte nicht.
Deine Oma ist eine größere Hure. Ich antwortete aufrichtig.
Er sagte, du wärst eine Schlampe.
Ich bin viel schlimmer als das. Ich ließ meinen Kopf hängen.
Was bist du, Mutter? Sag es mir. Die Stimme meines Sohnes gab ihm einen Vorteil.
Ich bin ein Vergewaltiger und Missbraucher. Ich bin eine Fotze mit Selbstachtung. Ich bin alles, was du von mir willst.
Ich möchte, dass du meine Hure bist, Mutter, ich möchte, dass du tust, was ich dir sage.
Ja Michael, ich werde alles tun, was du mir sagst. Ich schloss meine Augen für eine einzelne Träne in jedem von ihnen.
Wow, Mom, wirklich? Kannst du überhaupt an meinem Penis lutschen, Mom. Würdest du das tun?
Das ist kein Penis, Michael. Du hast einen Schwanz. Dein Vater hat einen Penis. Ich korrigierte ihn und schaltete mich mit seinem zuckenden Schwanz stumm. Meine Lippen strichen über seinen Schaft wie ein Trinkhalm. Es spritzte fast sofort bei plötzlichem heißem und feuchtem Kontakt. Irgendwie konnte mein Sohn etwas länger durchhalten. Sie wollte meinen ganzen Mund und meine Zunge erleben, bevor sie ihren jungen Samen dem Vergessen überließ.
Ooohhh, das ist wie wow Mama, du tust was ich dir sage, du lutschst meinen Schwanz. Ich habe mich noch nie so gut gefühlt
Mein Mund zupfte an seinem steifen Körper, als ich sanft auf meine Lippen biss. Es wurde unter meiner Zungenspitze ausgepeitscht. Dann ziehe ich meinen Kopf auf die leicht geäderte Haut zu. Es leuchtete hellrot, ohne zu absorbieren. Er hatte zu diesem Zeitpunkt Probleme beim Stehen und ein Herzschlag hielt es nicht länger aus, als mein Mund den Knochen schnell in meine Kehle rammte. Salziges Sperma brannte in meinen Hals. Ich saugte gierig und meine Hände griffen nach dem nackten Hintern meines Sohnes und drückten seine Hüften an mein Gesicht.
Michael schrie und grunzte, beides gleichzeitig. Er packte mein dickes Haar und zog hart daran. Ich hätte ihn fast gebissen, aber das beruhigende, warme Sperma, das in meinen Bauch eindrang, gab einen Rausch ab, der seinen verzweifelten Griff fast verdeckte. Mein Kopf drehte sich, elektrisch.
Das Beste war, dass er standhaft blieb. Der jungfräuliche Hahn meines Sohnes warf die erste Generation in den Mund seiner Mutter und er war stärker dafür. Ich saugte weiter an ihm und spielte mit seinem Arsch, lutschte jeden Samen, den er hatte. Ihre Hände lockerten ihren Griff und sie lehnte sich mit einer Hand gegen den Bettpfosten. Als er seinen Kopf öffnete, hob seine freie Hand meinen Kopf von meinem Kinn, sein Bastard glitt fast von meinen nervösen Lippen. Er sah mich an und grinste.
Mama, darf ich dich jetzt ficken? Seine eigenen Augen funkelten
Ich hatte mich darauf eingestellt, mich damit zufrieden zu geben, meinen Sohn zu säugen, aber jetzt wollte er mehr. Er wollte eine Fotze. Dafür hat er mich in sein Zimmer gebracht.
Ich nickte und stieß ein anerkennendes Murmeln aus.
Er zog seinen Penis aus meinem Mund und zog ihn zurück. Eine letzte Spur von Scham rann über seine Wangen.
Du musst Mama. Er sagte mir.
Du bist ein sehr selbstbewusstes Kind. Ich beendete meinen Sohn und glitt zurück in sein Bett und legte mich auf das Bett. Mein Rock war immer noch um meine Taille gewickelt und meine langen Beine waren angehoben und breit. Hier, Schatz, deutete ich. Herkommen.
Er lachte kurz auf und beugte sich zu mir. Sein Schwanz glitt wie ein Metronom, das das Ende seiner Jungfräulichkeit zählte. Er würde Transzendenz in der Muschi seiner Mutter finden.
Ihre Knie berührten das Bett und sie bückte sich, eine Hand zielte auf den Bastard, während sie sich tiefer auf die wartende Fotze ihrer Mutter senkte. Als die Spitze des Schwanzes meine äußeren Lippen berührte, gab es eine Spannungsschwankung in meinem Magen.
Da zeigte er mir, dass er schon ein Mann war und vergrub sich an der Wurzel, schob seine Härte in meine Fotze.
Uuunng Ich konnte meine Überraschung nicht unterdrücken.
Ich werde dich jetzt ficken, Mama. Mein Sohn wich zurück und schob seinen Schwanz in die Fotze seiner Mutter. Seine Hüften trafen meine entblößten Wangen. Meine Beine hoben sich parallel zu seinem Körperwinkel und sein ganzer Körper zitterte und zuckte, als er gegen meine Haut schwankte.
Das Bett seines Kindes wurde durch die Bemühungen meines 13-jährigen Sohnes leicht verschoben. Seit meiner Rückkehr schlägt er den Schwanz kräftiger als mein Mann. Der Vater des Jungen verbrachte seine Hauptenergie mit meiner Mutter, und ich hasste es. Das ist das verdammte Ding, wonach ich gesucht habe Michael war nicht nur jung und naiv. Er war zielstrebig. Sein ganzer Ehrgeiz galt der Ejakulation in der Muschi seiner Mutter. Sie wusste, dass es zu einer Schwangerschaft führte, die zu schreienden Babys und beschissenen Windeln führte. Er dachte nicht daran, wie sein junger Same in meinen Schoß steigen würde, wo er hingehörte, und ein neues Leben in seiner eigenen Mutter beginnen würde. Er wollte mich so wie ich war, seine Hure. Er musste nicht mehr daran denken, seine Hure zu vögeln, als seine Schuhe zu binden, aber das war alles, woran er dachte, und das machte den Unterschied für mich aus.
Ja Kind. Ich bin deine Hure Ich schrie ohne Provokation. Ich tauchte in ihre konzentrierten Bewegungen ein und versuchte, all den Groll gegen meine Mutter und meinen Ehemann und all die dummen Schwänze der Welt, die mich gefickt hatten, aus meinem eigenen Kopf zu vertreiben, egal was sie wirklich bekamen. Michael wusste das instinktiv. Es war schwer zu ficken. Frauen sind Motoren, Objekte, seelenlose Tiere, aber der Treibstoff, der in uns brennt, sind die Seelen der Männer.
Ich hatte das Gefühl, dass mein Sohn nervös war. Sein Atem war so stark wie seine Beine. Das Bett knallte gegen die Wand und hinterließ lange Dellen. Wenn er nicht einfach in meinen Mund ejakuliert hätte, hätte er seinen Samen in meinen Abschaum erbrochen. Sein Schwanz knallte in mein feuchtes Fleisch, als seine Hände zu wandern begannen und alle Knöpfe, Knöpfe und Knöpfe darunter ausprobierten.
Oh, Mutter. Du bist so schön Er schrie. Seine Augen brannten wie zwei Freudenfeuer. Die Hände meines Sohnes waren kurzgeschlossene Heizdecken, heiß und schockierend. Sie rannten an mir vorbei und kamen in meine Nippel. Seine Finger wurden gekniffen und gestoßen und seine Handflächen streichelten meine Brusthügel. Speichel tropfte meinen Bauch hinunter. Er beugte und beugte sich.
Schon kam es. Egad, meine gebildete Fotze, explodierte dreimal bei der Leidenschaft meines Sohnes. Flüssiges verdammtes Wasser lief ihr über die Beine. Jedes Mal verlor ich meinen Rhythmus und wachte glücklich auf, um zu der Erfahrung seiner kleinen Batterie zurückzukehren.
Fuck, oh yeah, Mama. Ich ejakuliere
Sein brennender Weihrauch blies mir den Arsch weg und drückte die Attacke tief in den Schoß meines Mutterfickers.
Du lutschst meinen Samen, Mom. Ich kann spüren, wie deine Fotze meinen Schwanz fegt. Ich glaube nicht, dass ich jemals aufhören werde zu ejakulieren
Fülle deine Mutter mit deinem Inzestsamen. Fülle mich mit deinem Honig Ich packte seinen Schwanz mit seinen Fotzenmuskeln und melkte meinen Sohn für jeden Tropfen kochender Ficksahne. Sein Fluch verebbte erst, als die letzten Jets sich in meinen Körper drängten. Ihr Körper senkte und senkte sich, als ihre Augen von dem erotischen Blitz ihres jugendlichen Gehirns abwandten. Er brach auf meinem nackten Körper zusammen und drehte keuchend den Kopf. Ich streichelte ihr langes Haar.
So wird dein Motherfucker behandelt. Liebling, das musst du tun.
Ich werde dich wieder ficken. Wann darf ich dich wieder ficken? Seine Unerfahrenheit drückte sowohl Befehle als auch Bitten aus.
Sag es mir. Ich kann nur deine Hure sein, wenn du es mir sagst.
Ja, Mutter. Was kann ich einer Prostituierten sonst noch antun?
Du fickst ihn und nur ihn.
Er sah mich an.
Ich werde jeden ficken, den ich will.
Fick deine Oma nicht, bitte Schatz? Sie ist nicht deine Hurenmutter, sie kann es nicht sein…
Ich werde sie auch zu meiner Hure machen. Er schnitt mir das Wort ab und ignorierte jede weitere Bitte. Es war perfekt.
***
Es geschah nach dem, was ich erwartet hatte. Michael benutzte mich noch zwei Wochen, um sein weißglühendes Sperma zu saugen. Er hat gelernt, sich nicht darum zu kümmern, ob ich komme oder nicht. Er hat gerade gelernt, Befehle zu sprechen. Er sagte mir, ich solle morgens seinen Schwanz lutschen. Während meine Mutter und mein Vater im Schlafzimmer rumknutschten, sagte er mir, ich solle ihn im Flur ficken. Sie sagte mir, ich solle Julias Kitzler lutschen und ejakulieren, aber sie hat ihre Schwester nie gefickt. Ich glaube, er hat ihr einmal gesagt, sie solle ihn ficken, und seine Schwester hat ihm auf die Nase geschlagen. Er kam weinend zu mir und befahl mir, seinen Schwanz zu lutschen, bis das Blut trocken aus seiner Nase lief. Dann fickte er mich und ließ mich in der Küche liegen.
Meine Mutter fand mich dort, das Sperma ihrer Enkelin tropfte aus meiner Fotze. Sie fiel zwischen meine Beine und saugte die noch warme Flüssigkeit aus dem Schoß ihrer Tochter. Ich glaube, Michael ist ihm gefolgt. Am nächsten Tag machte er sie zu seiner Prostituierten.
Meine Mutter verstand nicht, was mit ihr passiert war. Sein Enkel kam im Hauptbadezimmer auf ihn zu, während er pinkelte, und er zog seine Hose herunter und zeigte ihr seinen Schwanz. Sie sagte ihm, dass sie jetzt seine Hure sei und dass sie seinen Schwanz lutschen werde, bis er in ihrem Mund ist. Er sagte ihr, dass er ihren Samenerguss trinken und dann die Fotze seiner Großmutter ficken würde. Die erste Reaktion meiner Mutter war, den Mund zu öffnen, um zu protestieren. Mein tapferer Sohn hat ihm in die Kehle geschnitten.
Als ich das erste Mal sah, wie mein Sohn seinen männlichen Schwanz in den Arsch meiner Mutter steckte, weinte ich vor Freude. Sie weinte vor Mitleid. Er fickte zwei seiner Huren ohne Mitleid. Und er schnitt seinem Vater den letzten Vorrat an Eiter ab. Ich weiß nicht, wer unglücklicher war, als er beobachtete, wie Henry durch sein Haus lief, ohne seinen Sohn zu bestrafen, oder meine Mutter, die jeden Tag gezwungen ist, einem immer erfahreneren Meister ihren Hintern zu geben.
Michael hat mir erzählt, dass er auch die Fotze meiner Mutter gefickt hat, aber er ist nie reingegangen. Es ist entweder in deinem Mund oder deinem Arsch. Er hat seine Muschi gerettet, während er für mich gepisst hat.
Zum dritten Mal war ich die glücklichste Mutter der Welt. Ich hatte einen anderen Sohn namens Jason, und er wuchs auf und beobachtete, wie sein Vater/Bruder zwei alte Frauen zum Vergnügen bestellte und einen armen alten Mann betrogen hat. Als Michael aufbrach, um den Rest der Welt zu erobern, gab Jason seiner Mutter und seiner Oma gierig Sperma, während der arme alte Henry unsere faltigen Fotzen mit seiner Zunge reinigen musste.
Julia wurde fast alle Angst los, die das Leben ihrer Mutter gab. Das letzte Mal, als ich versuchte, ihre Fotze zu lutschen, warf sie mich ab und trat mich weiter, bis ihre Füße schmerzten, als ich zu Boden fiel. Sechs Wochen waren in einem Gips erforderlich. Ich wurde auf dem Teppich vor dem Sofa liegen gelassen, während meine beiden Söhne mich mit ihren Schwänzen fütterten.
Das letzte, was ich von meiner Tochter gehört habe, war, dass sie einen Lastkahn im Nil steuerte.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 15, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert