Bring Ihn Dazu In Einer Facesitting-Position Zu Pinkeln­čĺŽ

0 Aufrufe
0%


Emily r├Ąusperte sich, als der Fahrstuhl nach oben fuhr. Sie richtete sich ein wenig auf und stellte sicher, dass ihr Bleistiftrock perfekt war und ihre Bluse ihren wundersch├Ânen K├Ârper widerspiegelte. Sein f├╝nfundvierzigster Geburtstag war vor zwei Wochen, und er war entschlossen, es nicht zu zeigen. Der Aufzug verlangsamte sich und die T├╝ren ├Âffneten sich. Emily ging entschlossen vorw├Ąrts und nickte, als sie an Leuten vorbeiging, um sie wissen zu lassen, dass sie nur ihre Anwesenheit wahrnahm. Sie wusste, dass die M├Ąnner im B├╝ro ihren wohlgeformten Hintern und ihren straffen K├Ârper sehen wollten, aber keiner von ihnen wollte die Konsequenzen einer solchen Bewegung tragen. Emily zog den Hammer immer beim geringsten Anzeichen sexueller Bel├Ąstigung herunter, und niemand wagte es mehr, die Grenze zu ├╝berschreiten, als sie die Filiale leitete. Probieren Sie heute etwas Neues aus.
Ich habe es online gesehen und dachte, es w├Ąre perfekt f├╝r ihre lebhafte C-f├Ârmige Brust. Sie trug eine lila Bluse, die die Farbt├Âne gut mischte, und darunter einen BH ohne K├Ârbchen. Satin f├╝hlte sich gro├čartig an ihren Brustwarzen an und f├╝hlte sich jedes Mal, wenn sie sich bewegte, ein wenig stimuliert. Hatte heute ein Management-Team-Meeting und er wollte die Jungs wirklich ver├Ąrgern. W├Ąhrend die M├Ąnner ihr Bestes taten, um auf den Konferenztisch zu starren, wusste er, dass mit dieser Verkleidung jedes Werkzeug im Raum zu hart sein w├╝rde. Sie hatte heute auch aufgeh├Ârt, H├Âschen zu tragen, um ihre Erregung noch zu steigern, und ihr Rock sah so viel besser aus.
Sobald er sich niedergelassen hatte, beschloss er, seine Touren zu machen. Zwischen Barre-Kursen und Yoga bewegte sie sich von Tisch zu Tisch und wurde ziemlich fit und anmutig. Sie w├╝rde ihre Angestellten befragen, um sicherzustellen, dass sie sich genug vorbeugte, um auf ihre Bluse zu starren. Wenn irgendein Mann so mutig war, w├╝rde er gro├čz├╝gig belohnt werden. Emily war fast ver├Ąrgert dar├╝ber, dass sie sie alle in ein r├╝ckgratloses B├╝ndel verwandelt hatte.
Ihr Rundgang wurde abgebrochen, als sie den Teppich neben dem Kopierraum mit Staub und Schutt bedeckt vorfanden. Er wandte sich an seinen engsten Mitarbeiter, einen Mann mittleren Alters, den er im Laufe der Jahre immer dicker und trauriger werden sah. Emily stemmte ihre H├Ąnde in die H├╝ften, ├Âffnete ihre Brust ein wenig und deutete mit ihrem Zeh: Was ist das??
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es von den Renovierungsteams ist, die Hausverwaltung arbeitet hier nachts. Er hob kaum den Kopf von seinem Schreibtisch, w├Ąhrend er sprach. Emily l├Ąchelte herzlich und runzelte die Stirn.
Mach das sauber und ich muss mit diesen Tieren reden. Emily kehrt in ihr B├╝ro zur├╝ck, um sich mit ihrem Arbeitsteam zu verbinden. Er machte keine Fortschritte und bald war es Zeit f├╝r ein Treffen.
Der Rest des Tages verging wie im Flug. Mitten in der normalen Arbeitsbelastung wird ├╝ber die Er├Âffnung einer neuen Filiale gesprochen, und einer der Vizepr├Ąsidenten des Unternehmens plant einen Besuch und merkt kaum, dass es nach f├╝nf ist. Was seine Aufmerksamkeit erregte, war, dass er h├Ârte, wie einige Leute hereinkamen und anfingen, Musik in einem Radio zu spielen.
Emily sprang von ihrem Schreibtisch auf. Er hatte heute keine Gelegenheit gehabt, einen Angestellten zu schelten, und das konnte passieren. Er war ein wenig ├╝berrascht, als er zwei junge M├Ąnner mit Sicherheitswesten sah. Er vergewisserte sich, dass er ruhig aussah und ging zu den beiden M├Ąnnern hin├╝ber. Beide sind Emilys 5?4? aber sie war daran gew├Âhnt, kleiner als M├Ąnner zu sein, und lie├č sich davon nicht in die Quere kommen. Als er n├Ąher kam, lie├čen die beiden M├Ąnner ihre Besen fallen und starrten ihn lange an. Emily konnte fast h├Âren, wie sich ihre Erektionen gegen ihre schmutzigen Jeans dr├╝ckten.
Seid ihr die Punks, die mein B├╝ro vollgestopft haben? Emily legte ihre F├╝├če hoch und stemmte ihre H├Ąnde in die H├╝ften. Sie war sich ziemlich sicher, dass ihre Brustwarzen in die Bluse kamen, und sie begann sich zu fragen, ob ihre normale Taktik bei diesen Typen funktionieren w├╝rde. Er sch├Ątzte sie auf Anfang zwanzig und sie waren beide ziemlich nerv├Âs.
Auch Ihnen einen guten Abend, Ma’am. Wir sind die Jungs, die das Chaos aufr├Ąumen, vielen Dank. Der Gr├Â├čere der beiden sprach souver├Ąner, als Emily es seit Jahren in diesem B├╝ro geh├Ârt hatte.
Emily sp├╝rte, wie ihre Kontrolle ├╝ber die Situation ein wenig nachlie├č, und sie wollte sie wiedererlangen. Er sah einen besonders gro├čen Schutt auf dem Teppich und b├╝ckte sich, um ihn aufzuheben. Sie beugte sich gewohnheitsm├Ą├čig in die H├╝ften und warf den M├Ąnnern ├╝ber ihre Bluse hinweg einen kurzen Blick zu. Als er sich b├╝ckte, gaben beide M├Ąnner Zeichen. Emily stand auf und warf den M├╝ll nach dem sprechenden Mann. Dann siehst du in deinem Job nicht besonders gut aus?
Die M├Ąnner traten ein wenig zur├╝ck. Emily b├╝ckte sich erneut, um ein weiteres St├╝ck aufzuheben. Er war n├Ąher an dem Mann, der noch nicht gesprochen und nicht bemerkt hatte, dass er hinter ihn getreten war. Immer noch vorn├╝ber gebeugt sp├╝rte Emily, wie zwei H├Ąnde ihre H├╝ften packten und sie zu einem K├Ârper zogen. Emily konnte deutlich eine Erektion durch ihre Jeans sp├╝ren und rieb instinktiv ihren Arsch ein wenig. Er h├Ârte ein St├Âhnen hinter sich.
Eine seiner H├Ąnde streichelte ihren K├Ârper, als sie langsam aufstand und auf ihrer Brust stehen blieb. Emily sah den Mann, der zuerst sprach, direkt an, als ihre Freundin ihren straffen kleinen K├Ârper sp├╝rte. Er f├╝hlte sich immer noch unter Kontrolle, aber er wusste auch, dass er zu wild wurde, um seine Position der Dominanz aufrechtzuerhalten.
Der Mann hinter ihr begann, ihre Bluse zu gl├Ątten. Sie zog ihre ├ärmel aus, aber rollte diese Bluse hoch und zog sie nur teilweise von ihrem Kopf, wodurch sie ihr effektiv die Augen verband. Sie schauderte, als sie sp├╝rte, wie eine Zunge begann, ihre linke Brustwarze zu schm├╝cken. Er brauchte seine ganze Selbstbeherrschung, um ein St├Âhnen zu unterdr├╝cken. Beide Br├╝ste wurden gestrafft, als sie zwischen ihren Brustwarzen hin und her ging. Der Mann hinter ihr fing an, ihren Arsch h├Ąrter und h├Ąrter zu zerquetschen. Emilys H├Ąnde wanderten zum Rei├čverschluss ihres Rocks und l├Âsten ihn in einer flie├čenden Bewegung.
Sie trat von dem Mann hinter ihr zur├╝ck und versuchte, ihre Hose zu ├Âffnen. Er l├Âste sie weit genug, um seine Hand von seinem harten Schwanz gleiten zu lassen. W├Ąhrend Emily kurz die Augen verbunden und von der Bewegung ihrer Brustwarze abgelenkt wurden, gelang es beiden Arbeitern, die Szene auf ihren Handys aufzunehmen. Sie hatten sie in m├Âglichst engen Reihen aufgestellt und nahmen zwei Winkel der B├╝hne ein.
Emily war entt├Ąuscht, als sich der Mund von ihren Brustwarzen l├Âste. Entt├Ąuschung und Lust in Emily hob schlie├člich ihre Bluse und sah den Mann vor ihr nackt mit einem w├╝tenden Schwanz. Emily beugte sich ├╝ber ihre H├╝ften und fing an, ihren Schaft zu lecken, w├Ąhrend sie ihren Arsch auf dem Schwanz des anderen Mannes hielt. Sie sp├╝rte, wie der Mann sich zur├╝ckzog und auszog, und bald lehnte sich der Mann gegen sie und rieb seinen Schwanz an ihrer nassen M├Âse. Er fand sein Ziel und drang langsam in ihren wohlgeformten K├Ârper ein. Als Emily wirklich anfing, am Schwanz des anderen zu lutschen, fing sie auch an, ihn zu schlagen.
Emily war seit dem College nicht mehr gebraten worden, und es war zur├╝ck zu ihren Studentenverbindungstagen. Er hatte einen Trick, den er noch nie benutzt hatte, aber jetzt ausprobieren will. Er steckte sein rechtes Bein direkt unter seinen K├Ârper und hob langsam sein linkes Bein und drehte es zu einem stehenden Dekollet├ę gegen seinen K├Ârper.
Diese neue Position gab dem lutschenden Mann einen gro├čartigen Winkel, um damit zu beginnen, seine frechen Br├╝ste zu kneten. Das ganze Drehbuch machte Emily hei├čer als seit einiger Zeit. Der Mann w├╝rgte sie zu diesem Zeitpunkt tief und das leichte Erstickungsgef├╝hl verursachte ihren Orgasmus.
Der Typ in ihrer Muschi fing an, ihre Klitoris zu reiben, schlug sie mit einem Hammer und schlug sie von Kopf bis Fu├č. Sie dr├╝ckte ihren Kern und ihre Muschi, als sie anfing zu ejakulieren, was die Ausdauer des Mannes brach. Als sie von der ersten Welle ihres Orgasmus getroffen wurde, sp├╝rte sie auch ihre Fotze oszillieren. Eine Sekunde sp├Ąter sp├╝rte er, wie die andere Ladung seine Kehle hinunterlief.
Wortlos stieg sie von den beiden M├Ąnnern herunter, schluckte h├Ârbar und raffte ihre Kleider zusammen. Er ging zur├╝ck in sein B├╝ro und zog sich an. Als er fertig war, waren beide M├Ąnner verschwunden. Emily war ein wenig entt├Ąuscht, dass sie so aufgegeben hatte, aber es f├╝hlte sich so gut an.
F├╝r den Rest der Woche achtete Emily darauf, etwas fr├╝her zu gehen, um diese Typen nicht noch einmal zu treffen. Er hatte das Wochenende fast vergessen. Am n├Ąchsten Montag kam er ins B├╝ro und fand einen Manila-Umschlag auf seinem Schreibtisch. Er drehte das Blatt um und las die Begleitnotiz: Du siehst aus, als h├Ąttest du letzte Woche Spa├č gehabt. Diese Jungs waren so freundlich, die Erfahrung mit uns zu teilen :)?
Emilys Herz sank, als sie den Umschlag ├Âffnete und die Bilder herausnahm. Sie waren nicht von bester Qualit├Ąt, aber es war klar, dass es Emily war, die von den beiden M├Ąnnern beschimpft worden war. Der letzte Schuss war ein gro├čartiger Schuss, der ihre stehenden Schlitze zeigte. Emily eilte zu ihrer M├╝hle und warf den Umschlag hinein.
Emily zitterte, als sie dasa├č und ins B├╝ro starrte. Er war sich nicht sicher, wer die Bilder hatte, aber er wusste, wie er diese M├Ąnner behandelte, also war er sich sicher, dass es bereits herumschwirrte. Er versuchte, all das aus seinem Kopf zu verbannen und sich auf die n├Ąchste Woche zu konzentrieren. Er war immer noch fassungslos, als der Vizepr├Ąsident f├╝r seine Region auftauchte. Er und Charles ├╝berpr├╝ften die Vorschl├Ąge, aber es war klar, dass er etwas falsch lag.
Gegen Ende des Tages sprach Charles Emily in seinem B├╝ro an: Hey, ist alles in Ordnung mit dir? Sieht es heute ein bisschen schlecht aus?
Emily setzte ihr falsches L├Ącheln auf, Ja, ich bin nur ein bisschen deprimiert.
Charles zuckte mit den Schultern. Ich hatte vor, das Team heute Abend auf einen Drink auszuf├╝hren, und Sie werden sich uns anschlie├čen, richtig?
Bei der Vorstellung, Getr├Ąnke mit seinen Kollegen zu teilen, wurde ihm ├╝bel. Ich glaube nicht, dass ich kommen kann, nicht heute Nacht. Verzeihung.?
Charles ├╝bergab es und lie├č ihn allein. Als er ein paar Minuten sp├Ąter ging, folgte ihm der Gro├čteil des B├╝ros. Emily war von der Stille erleichtert und ging fr├╝h nach Hause. Er trank ein paar Drinks, beruhigte sich aber schlie├člich und konnte ein wenig schlafen.
Emily f├╝hlte sich am n├Ąchsten Tag etwas besser und versuchte, nicht an all diese M├Ąnner zu denken, die auf ihren nackten K├Ârper starrten. Den gr├Â├čten Teil des Tages verbrachte er bei der Arbeit. Kurz nach dem Mittagessen blickte Emily von ihrem Computer auf und bemerkte, dass Charles in der T├╝r stand. Sie l├Ąchelte und r├Ąusperte sich, Hey Emily, einer der Gr├╝nde, warum ich hier bin, ist, dass wir einige personelle ├änderungen vornehmen wollen und ich noch ein letztes Mal ├╝ber dich und deine Leistung sprechen werde, bevor wir mit dem Verfassen der Auftragsschreiben beginnen ?
Emily war ein wenig verwirrt, es sah so aus, als w├╝rde sie umziehen, aber das neue B├╝ro, das am anderen Ende der Stadt er├Âffnet werden sollte, w├╝rde kleiner sein und kurz vor der Degradierung stehen. Hatte die Verwaltung geh├Ârt, was passiert war, und beschlossen, ihn zu bestrafen? Charles kicherte ├╝ber ihr verwirrtes Gesicht und schloss die T├╝r hinter sich, Schau nicht so besorgt. Das Managementteam war sich nicht sicher, ob Sie sowohl dieses als auch das neue B├╝ro leiten, also bringen sie Jodi aus Chicago mit. Das bedeutet, dass das B├╝ro in Chicago einen neuen Leiter braucht. Ist das etwas, das Sie interessiert?
Emily konnte nicht anders als zu l├Ącheln. Dies w├Ąre eine M├Âglichkeit f├╝r ihn, aus diesem B├╝ro herauszukommen und mit einer Gruppe, die sich seiner Probleme nicht bewusst ist, neu anzufangen. Er holte tief Luft, Ja, das interessiert mich sehr.
Charles sah auf seine F├╝├če und starrte dann Emily an. Das ist gut zu h├Âren, wir beginnen gleich mit dem Papierkram. Es gibt eine andere Sache, ├╝ber die wir meiner Meinung nach sprechen sollten. Soweit ich wei├č, kursieren einige Bilder im B├╝ro.? Emily keuchte leicht, aber Charles fuhr fort: Ich brauche einen Gefallen, und ich denke, du auch. Ein paar meiner Freunde von der Business School sind in der Stadt und wir haben eine Tradition. Wir wechseln uns ab, f├╝r eine Nacht etwas Spa├č zu bringen, und ich bin an der Reihe um diese Reise zu pr├Ąsentieren, der Trick ist, dass wir freiwillig eine unserer eigenen Firmen einbringen m├╝ssen.
Emily fing an, den Kopf zu sch├╝tteln, sie konnte nicht glauben, was sie da h├Ârte. Charles schwieg: Ich schlage vor, dass die IT alle Kopien dieser Bilder dauerhaft von unseren Servern, E-Mails und Telefonen l├Âscht und die Datei markiert, damit eine Benachrichtigung an die Personalabteilung gesendet wird, wenn sie erneut hochgeladen wird. dass der Mitarbeiter pornografisches Material auf dem Firmengel├Ąnde platziert hat. Ich werde den Leuten, denen die Bilder derzeit geh├Âren, auch pers├Ânlich erkl├Ąren, dass sie gefeuert und von dieser Branche auf die schwarze Liste gesetzt werden, wenn sie beim erneuten Posten erwischt werden.
Emily wurde klar, dass sie ihr, selbst wenn sie nach Chicago zog, immer noch dorthin folgen w├╝rden, bevor die Fotos gel├Âscht w├╝rden. Das war sein Ausweg. Charles musste sich nur von einigen seiner Freunde ficken lassen. Wer sind diese Leute in unserer Firma?
Charles wusste, dass er daran interessiert war: Nein, wir sind nach dem Abschluss alle ganz unterschiedliche Wege gegangen, also musst du dir keine Sorgen machen, dass sie den ganzen Weg hinunter auftauchen. Wie w├Ąre es, wenn ich mir den Nachmittag freinehme und ins Spa gehe, frage ich. Denken Sie dar├╝ber nach, und wenn Sie interessiert sind, treffen Sie mich um halb neun in der Fairbanks Hotel Bar. Charles legte seine Kreditkarte auf ihren Schreibtisch und verlie├č das B├╝ro.
Kurz darauf verlie├č Emily das B├╝ro und ging in ihr Lieblings-Spa in der Innenstadt. Sie beschloss, Dinge erledigen zu lassen, Massagen, Manik├╝re, Pedik├╝re, Wachsen und beschloss sogar, ihr Arschloch zu bleichen, um zu sehen, wie es ausgehen w├╝rde. Er schnappte sich ein leichtes Abendessen von Charles‘ Karte und dachte kurz ├╝ber das Angebot nach. Er wusste, dass er ihn einstellen w├╝rde, es gab keine andere wirkliche M├Âglichkeit, seine Karriere in diesem Unternehmen fortzusetzen. Er musste diesen Skandal von Anfang an beenden, und mit einem Vizepr├Ąsidenten um seine Ecke war er zuversichtlich, dass dies gelingen w├╝rde.
Sie hatte keine Gelegenheit, nach Hause zu gehen, bevor sie ins Hotel ging, aber sie dachte, die M├Ąnner w├╝rden nicht wegen ihrer Kleider da sein. Als er das Hotel betrat, war er ├╝berrascht zu sehen, wie sch├Ân es war. Er vermutete sofort, dass Charles eine Suite gemietet hatte und dass es die Firma mehr als zweitausend Dollar pro Nacht gekostet hatte. Er ging zur Bar und fand Charles. Er kaufte ihr einen Drink und legte fest, wie die Nacht verlaufen w├╝rde. Du bist hier, also sch├Ątze ich, du hast beschlossen, mir zu helfen. Emily nickte und Charles fuhr fort: F├╝r die Privatsph├Ąre aller werde ich Ihnen auf jeden Fall die Augen verbinden, das sch├╝tzt die Identit├Ąt meiner Freunde und dies sch├╝tzt Ihre.
Emily nickte wieder, was eigentlich eine Erleichterung war, sie wollte diesen Typen nicht die ganze Nacht gegen├╝berstehen und so tun, als w├╝rde sie sich um sie k├╝mmern. Verzweifelt trank er seinen Drink aus. Als er sein Glas abstellte, stand Charles auf. Sieht so aus, als w├Ąren Sie bereit, nach oben zu gehen. Keine Sorge, es ist noch niemand da, das sind nur wir.
Emily folgte ihm von der Lobby zu den Aufz├╝gen. Bald waren sie allein und gingen nach oben und Emily bekam Angst. Charles konnte ihre Nervosit├Ąt sp├╝ren, und sie wusste, dass sie sie deswegen beruhigen musste. Nachdem sie seine Suite betreten hatten, wandte er sich an Emily: Du bist ziemlich nerv├Âs, ein bisschen nerv├Âs, denke ich. Das solltest du wirklich nicht sein. Ziehst du dich aus und ich mache dir noch einen Drink?
Emily nickte, Kein Schnaps f├╝r mich, ich denke, das h├Ątte den gegenteiligen Effekt. Sie fing an, ihre Bluse von ihrem Rock auszuziehen. Charles ging, um eine Augenmaske und ein paar Seident├╝cher zu kaufen. Als sie zur├╝ckkam, wurde sie vom Anblick ihrer sch├Ânen Br├╝ste begr├╝├čt, die baumelten, als sie ihren Rock und ihr H├Âschen herunterlie├č. Er war beeindruckt, dass sie sich so schnell auszog und sich daf├╝r entschied, ihre Abs├Ątze zu tragen. Charles sah, wie sie auf die Schals blickte. Die dienen mehr als alles andere der Dekoration. Ich werde dich an den Tisch binden, das wird helfen, alles organisiert zu halten. Und keine Sorge, ich werde sie nicht festbinden, gerade genug, um jemanden davon abzuhalten, dich ins Bett zu schleifen.
Emily war schon eine Weile nicht mehr verbunden und f├╝hlte sich nicht wohl dabei, so die Kontrolle zu verlieren, aber sie erinnerte sich immer wieder an Chicago und eine saubere Weste. Er ging zum Tisch und setzte sich auf die Kante. Charles kam und legte ihn auf den R├╝cken. Er teilte seine Beine in einen Schlitz, den er leicht trennte. Charles sp├╝rte den zunehmenden Druck in seiner Hose. Er band seine Kn├Âchel an die Tischbeine, die Knoten etwas locker, aber fest, damit er nicht die Durchblutung verlor, aber nicht herauskommen konnte. Emily entspannte sich in ihrer Position, als Charles auf die andere Seite des Tisches kam und seine Handgelenke auf ├Ąhnliche Weise fesselte. Sobald Charles gefesselt war, nahm er zwei Kissen vom Sofa, legte eines unter seinen Nacken und seinen Kopf, gab ihm Halt und erlaubte ihm, sich zu entspannen, indem er seinen Kopf zur Seite des Tisches neigte, wissend, dass er darin gefickt werden w├╝rde Gesicht. und sch├Ątzte, dass Charles ihren Komfort ber├╝cksichtigte. Er legte das andere Kissen unter seinen R├╝cken und gl├Ąttete es ein wenig mehr. Emilys Herz schlug schnell. Die Augenmaske war weich, lie├č aber viel Licht herein, sodass Emily nicht ├╝berrascht war, als sie sp├╝rte, wie sich ein Schal um ihren Kopf legte und sie in pechschwarze Dunkelheit zog.
Charles brach das Schweigen, Ich werde etwas K├Ârper├Âl auf dich auftragen, es wird dir etwas Erleichterung verschaffen, vertrau mir. Ich werde dich auch ein wenig einschmieren und die Flasche weglassen.
?In Ordnung,? Emily war nerv├Âser als sie dachte. Kaltes ├ľl str├Âmte auf ihre Brust und ihr Geschlecht. F├╝hlte er Charles bald? Er f├Ąhrt mit seinen H├Ąnden ├╝ber jeden Zentimeter ihres K├Ârpers. Die massierende Art seiner Ber├╝hrung tr├Âstete sie, und sie begann bald, etwas Freude daran zu finden. Er h├Ârte, wie sich eine weitere Flasche ├Âffnete, und sp├╝rte, wie Charles eine Fl├╝ssigkeit auf seine Katzenlippen tropfte. Er wusste, dass dies fr├╝her oder sp├Ąter kommen w├╝rde, aber er war immer noch ein wenig nerv├Âs, als er sp├╝rte, wie Charles anfing, seinen Schwanz gegen seine T├╝r zu dr├╝cken. Er benutzte sein Werkzeug, um das ├ľl ein wenig zu verteilen und begann, es zwischen seinen Lippen laufen zu lassen. Es fing langsam an und obwohl er dachte, dass genug ├ľl da war, nahm er es ab und trug etwas davon wieder auf seinen Schwanz und seine Fotze auf. Nachdem er wieder in sie eingedrungen war, fing er an, sie heftig zu ficken. Emily war von der Erfahrung nicht besonders begeistert, es f├╝hlte sich alles viel b├Âsartiger an, als sie es sich vorgestellt hatte.
Es dauerte nur wenige Augenblicke, bis Charles merkte, dass er sich dem H├Âhepunkt n├Ąherte. Er dachte pl├Âtzlich, es w├Ąre da, als er hinausging und um den Tisch herumging. Emily ├Âffnete ihren Mund und lie├č ihn ihre Kehle beenden. Er kicherte fast vor sich hin. Wenn das alles ist, was man braucht, um die Nacht zu verbringen, hat es sich leicht gelohnt. ?Verdammt. Du hast eine echt tolle Fotze. Ich bin sicher, die Kinder werden es heute Abend wirklich genie├čen.
Er h├Ârte, wie Charles im Zimmer umherging und seine Hose wieder anzog. Jetzt werde ich sie holen gehen, mach dir keine Sorgen, wir haben eine Vereinbarung, nicht zu reden, also wirst du heute Abend nicht viel reden, au├čer einem kleinen Grunzen. Emily sp├╝rte, wie sich eine Decke ├╝ber sie legte, und bevor Emily etwas sagen konnte, h├Ârte sie, wie sich die T├╝r ├Âffnete und schloss.
Charles ging in die Lobby und interviewte die neun M├Ąnner, die sein Angebot annahmen. Mehr als die H├Ąlfte der m├Ąnnlichen Bev├Âlkerung im B├╝ro hatte eine ziemlich gute Wahlbeteiligung. Nochmals ging er die Grundregeln durch: Nicht reden, wenn wir nach oben gehen, du ziehst dich komplett aus, wenn du den Raum betrittst, nur ich mache Fotos, wenn die Nacht endet, wenn ich sehe, dass das Telefon herauskommt, hier sind deine Lose, wir Jeder von euch wird einmal passieren und dann ist es f├╝r alle frei, jeder von euch Wenn er von der Nacht spricht, werde ich dich begraben. Verstanden?? Alle nickten zustimmend. Charles hatte ihnen das meiste davon bereits in der Nacht zuvor offenbart, also war dies keine neue Nachricht f├╝r sie. Sie waren sich immer noch nicht sicher, mit wem sie schlafen w├╝rden, aber es w├╝rde eine kleine Ber├╝hmtheit oder ein wirklich teures Callgirl brauchen, um all diese Vorsichtsma├čnahmen zu treffen.
Im Fahrstuhl plauderte niemand wirklich, und schon bald standen sie vor der T├╝r der Suite.
Dort an einem Ort zu liegen, der sich wie v├Âllige Dunkelheit anf├╝hlte, f├╝hlte sich wie eine Ewigkeit an. Schlie├člich h├Ârte er Schritte vor der T├╝r und war gleichzeitig aufgeregt und ver├Ąngstigt. Als sich die T├╝r ├Âffnete, begann ihr Herz wieder zu schlagen. Charles betrat als erster den Raum und drehte sich sofort zu den anderen um und legte einen Finger an die Lippen, um sie zum Schweigen zu bringen. Sie zogen sich alle eifrig aus und versuchten, einander nicht zu sehr anzusehen. In der Mitte der Suite stand ein Tisch mit etwas darunter, sie konnten einen Teil der Form erkennen, und es war offensichtlich, dass es atmete.
Charles ging zum Tisch hin├╝ber und hob ein Stativ und ein Poster vom Boden auf. Neben dem Tisch stellte er den Couchtisch auf und platzierte demonstrativ das Poster darauf. Es dauerte eine Sekunde, bis alle verstanden, was es bedeutete, aber das Poster war eine lebensgro├če Nachbildung von Emilys Firmenfoto. Das gleiche Foto, das sie in jeder sarkastischen und herablassenden E-Mail sehen.
Mit einem anderen Flair zog Charles die Decke vom Tisch und zeigte der Menge den straffen kleinen K├Ârper der wundersch├Ânen Blondine. Das Gem├Ąlde hatte sie fast vorbereitet, aber ein paar M├Ąnner mussten noch nach Luft schnappen. Charles stellte einen kleinen Eimer unter Emilys Arsch und Fotze neben den Tisch. Im Eimer ?Drink Up? mit Filzstift darauf geschrieben. Charles griff in eine Tasche in der N├Ąhe und zog einen Lottoschein heraus. Er zeigte es den Jungs und ein kleiner Kerl aus der Buchhaltung wurde der gl├╝ckliche Gewinner.
Fast in die Schlampe eines Bosses gerannt. Er verschwendete keine Zeit und vergrub seinen durchschnittlichen Schwanz in Emily. Er streckte die Hand aus und packte ihre Brustwarzen, als sie anfing, ihn zu schlagen. Emily war ├╝berrascht, wie schnell die Dinge von stiller Stille zu sorglosem Schrauben ├╝bergingen. An ihren Nippeln zu ziehen war eine nette Geste, aber sie wusste, dass dieser Fick sie nicht dorthin bringen w├╝rde, wo sie sein wollte. Charles ging herum und machte ein paar Fotos von Emily beim Ficken. Er stellte sicher, dass er eines mit den Gesichtern der M├Ąnner und einem Kopffoto von Emily machte. Kaum hatte er angefangen, sp├╝rte er, wie der Schwanz in seiner Fotze explodierte. Der Buchhalter nahm es heraus und klatschte in die Hand und wischte dann seine Hand im Eimer ab. Ein wenig Sperma begann auch aus seiner M├Âse zu tropfen, aber Charles zog bereits das n├Ąchste Ticket.
Nachdem er das Ticket gezeigt hatte, trat ein dicker alter Mann vor, und alle Anwesenden waren ein wenig ├╝berrascht, wie gut er hing. Er wusste, was seine Mutter ihm gegeben hatte, und er ging mit dem 9-Zoll-Ger├Ąt ganz aufrecht auf Emily zu. Sie stand gegen ihren engen K├Ârper und dr├╝ckte ihren Schwanz an ihren Bauch, um Emily wissen zu lassen, was mit ihr passieren w├╝rde. Charles machte gerne ein Foto davon f├╝r die Nachwelt. Emily zog ihren Bauch an, als sie f├╝hlte, wie das hei├če Glied auf ihrem fettigen Schritt ruhte. Er dachte, die Arbeiter, die er gefickt hatte, waren gro├č, aber nichts im Vergleich zu dem Gewicht des Dings, das gegen seine wartenden Lippen gezogen wurde. Er hatte sich nie wirklich um Gr├Â├če gek├╝mmert, aber er wurde ein wenig aufgeregt, als er sp├╝rte, wie der gro├če Kopf anfing, seine Lippen zu ├Âffnen.
Emily bedauerte, dass sie sich vorher nicht besser aufgew├Ąrmt hatte. Wenn sie ihm nur einmal einen Vibrator gegeben h├Ątten, k├Ânnte er voll und ganz genie├čen, was mit seinem Loch passiert ist. Der Schwanz war nur etwa f├╝nf Zoll gro├č, als klar wurde, dass mehr Gleitmittel ben├Âtigt wurde. Der Mann holte sein Werkzeug hervor und ├Âlte es ein. Er nahm auch die offene Flasche und steckte das Ende in Emilys eifrige Fotze.
Sie gab ihm einen zus├Ątzlichen kleinen Spritzer und richtete damit seinen Schwanz neu aus. Emily konnte es kaum erwarten, als sie sp├╝rte, dass ihr Schwanz wieder in ihren K├Ârper eindringen w├╝rde. Er z├Âgerte einen Moment und begann dann, sich wieder hineinzudr├Ąngen. Es ging acht Zoll hinein, bevor es wieder auf den Widerstand traf. Er entschied, dass dies so gut wie m├Âglich war und fing an, sie zu pumpen. Emily hatte schon einmal ein Spielzeug dieser Gr├Â├če benutzt, war aber besorgt, sich zu dehnen, und gab es auf. Jetzt sehnte sie sich danach, diese Schwanzfotze zu sp├╝ren, damit er sich jede Nacht so voll f├╝hlte. Als sie in sich arbeitete, sp├╝rte sie, wie sich ihr katzenartiges Glied um sie herum etwas lockerte, und bald war sie vollst├Ąndig in ihm. Sie zeigte keine Anzeichen daf├╝r, langsamer zu werden, aber Emily wusste, was sie f├╝r den Rest ihres Lebens an sie erinnern w├╝rde. Als sie das n├Ąchste Mal nach vorne stie├č, war Emily bereit, und direkt nachdem sie vollst├Ąndig begraben war, straffte Emily ihre Bauchmuskeln und ihre Fotze. Er stie├č ein verwirrtes St├Âhnen aus, als er sich zur├╝ckzog. Er verlangsamte sein Tempo und Emily ├╝bernahm effektiv die Kontrolle. Das Publikum verstand es nicht wirklich, aber Emily melkte vorsichtig ihren gro├čen Schwanz mit ihrer gut erzogenen Katze. Weniger als eine Minute nachdem es begonnen hatte, begann der Mann zu ejakulieren. Zu keiner ├ťberraschung gab er ihr, als er zur├╝cktrat, eine gro├če Ladung, die er aus seinem Loch gepresst hatte. Der Samen fiel in den Eimer. Der Raum war extrem ruhig, als Charles einen weiteren Trick machte.
Die Nacht ging weiter, und bald gelang Charles der letzte Stich. Emily hatte alle vorherigen H├Ąhne gemolken, aber es war ein bisschen anstrengend. Sie dachte, dass dies fr├╝her enden w├╝rde, aber sie gab jedes Mal ihr Bestes, wenn ein neuer Hahn kam. Sein einziger wirklicher Kritikpunkt war, dass keiner dieser Fl├╝che ihn gerettet hatte. Sie lag einfach da, w├Ąhrend der n├Ąchste Typ sie fickte. Er war ├╝berrascht, dass es so kurz dauerte und er dachte wahrscheinlich, er k├Ânnte ihr auch die Sonderbehandlung geben. Charles hob die H├Ąnde und zwang alle, vom Tisch wegzutreten. Er zog einen Vibrator heraus und rieb Emilys benutzte Muschi. Nachdem sie sich vergewissert hatte, dass sie ausreichend geschmiert war, ├Âffnete sie sie und fing an, ihre Klitoris zu bearbeiten. Darauf hatte Emily gewartet. Sie fing sofort an, ihre H├╝ften an dem Vibrator zu reiben und konnte nicht anders, als mit ihrem St├Âhnen geh├Ârt zu werden. Nach all dem Ficken brauchte sie nicht viel, um ihn in Gefahr zu bringen, und schon bald entspannte sie sich und schnappte nach Luft.
Charles l├Ąchelte und zeigte auf Emilys K├Ârper. Emily hielt nicht einmal den Atem an, als ein anderer Schwanz sie fickte. Das f├╝hlte sich schneller an als fr├╝here Ficks, aber bald steckte ein Schwanz in seiner Kehle. Er versuchte zu schreien, aber der Schwanz war zu tief. Er erkannte, dass er sich entspannen und sie ihre Arbeit erledigen lassen musste. Sie wusste es zu sch├Ątzen, dass ihre Br├╝ste wieder etwas Aufmerksamkeit erlangten und dass jemand wieder angefangen hatte, ihre Klitoris mit einem Vibrator zu massieren. Dies ging weitere drei├čig Minuten so weiter, Emily hatte keine Ahnung, wie viele Orgasmen sie hatte oder wie viele Ladungen sich in ihr aufbauten. Sie wusste nur, dass sie eine gebrauchte H├╝ndin war.
Wenn er gekonnt h├Ątte, h├Ątte er vor Aufregung aufgeschrien, als er sp├╝rte, wie der markante Umfang des gro├čen Instruments zur├╝ckkehrte. Sobald er voll darin war, dr├╝ckte er sie mit seiner restlichen Kraft. Er war sich nicht sicher, ob er es packen und loslassen k├Ânnte wie beim letzten Mal, also hielt er einfach an seinem geliebten Leben fest. Der Vibrator brachte sie zu einem weiteren harten Orgasmus, als ihre Vagina von ihrem Glied zertr├╝mmert wurde. Emily sp├╝rte, wie ihr K├Ârper zitterte, als sie das Bewusstsein verlor, was vor sich ging. Als er wieder zu sich kam, wurde er von einem anderen Penis gefickt und war angenehm taub gegen├╝ber der Situation.
Er war sich nicht sicher, wie viel Zeit vergangen war, aber ihm wurde klar, dass das Ficken aufgeh├Ârt hatte. Charles hatte noch mindestens zwei weitere Male gewartet, bis alle ankamen, bevor er ihnen signalisierte, vom Tisch zur├╝ckzutreten. Er nahm den Eimer unter Emily weg und stellte ihn auf den Beistelltisch. Er nahm ein Glas und einen Pfannenwender heraus und goss die Ladungen in das Glas. Die M├Ąnner hatten ungef├Ąhr drei Viertel des Weges ausgef├╝llt.
Emily war ein wenig verwirrt von der Tatsache, dass das Ficken aufgeh├Ârt hatte, und au├čerdem von der Tatsache, dass sie eine Bewegung h├Âren konnte, aber sie war sich ziemlich sicher, dass niemand gegangen war. Er sp├╝rte, wie sich seine Arme vom Tisch l├Âsten und stattdessen vor ihm festgebunden wurden. Er wehrte sich nicht, hoffte aber, dass seine Zeit abgelaufen war und er nicht einfach an einen anderen Ort verlegt wurde. Als ihre Beine gel├Âst waren, schloss sie langsam ihre Beine und war froh, dass ihr jemand in eine sitzende Position am Tisch geholfen hatte. Er l├Âste einige der Kr├Ąmpfe, indem er seinen K├Ârper ein wenig bewegte. Ein hei├čes Glas wurde gereicht.
Er wusste instinktiv, was es war. Es war das Ende der Nacht und jetzt wollten diese Typen sie als ihre Schlampe ersetzen. Charles musste ihm nicht sagen, dass diese M├Ąnner die ganze Nacht dar├╝ber nachgedacht hatten. Emily hatte noch nie gerne geschluckt, aber sie tat es immer, wenn sie deutlich machen wollte, was sie konnte. Ohne nachzudenken, f├╝hrte er das Glas an seine Lippen und begann es in seinen Mund zu gie├čen.
Normalerweise ein kurzlebiger unangenehmer Nachgeschmack, jetzt war es ein Schluck ihrer hei├čen Samen. Er schluckte einmal und war ├╝berrascht, dass da noch mehr war. Beim vierten Schluck schien das Glas aufgeh├Ârt zu haben, sich zu leeren. Er war fertig und tat sein Bestes, um seinen Ekel zu verbergen. Der Raum war ruhig und er wusste, dass es an der Zeit war anzugeben. Es ist an der Zeit, diesen Jungs zu zeigen, dass sie alles auf ihn werfen, was sie haben, und er akzeptiert es wie sein Boss. Er nahm das Glas mit einer Hand und wischte es mit der anderen ab. Emily leckte die Fetzen von ihrer gefesselten Hand. Als das ganze Sperma weg war, senkte er das Glas. Ist das alles, was du hast?
Der Raum schnappte nach Luft und Charles hatte M├╝he, alle zum Schweigen zu bringen. Er bedeutete ihnen, sich anzuziehen, und sie zogen sich an. Ein paar Minuten sp├Ąter war er bei ihnen im Flur. Er hatte von einem Stativ aus ein Kopfbild gemacht und umkreiste es, um Autogramme zu geben. Jeder hat etwas geschrieben und unterschrieben, wann immer er die Gelegenheit dazu hatte. Er sah sie an und stellte mit leiser Stimme die Regeln auf: Wie ich schon sagte, wenn Sie dar├╝ber reden, werde ich Sie begraben. Ich habe viele Fotos gemacht und Sie werden sie alle machen, wenn die junge Dame in den Ruhestand geht oder ihre Arbeit aufgibt. Bis dahin wird alles wieder normal sein, bis er weg ist. K├╝ndigen Sie an, dass sich alle, die diese Fotos sehen, gleich morgen fr├╝h im Konferenzraum treffen sollten. Jetzt gute Nacht.?
Als sie zum Aufzug gingen, kehrte Charles ins Zimmer zur├╝ck, versteckte das Poster und begann, Emily zu entwirren. Ich glaube nicht, dass irgendjemand damit gerechnet hat, konnte er nicht anders als zu schreien, als er seine Augenmaske abnahm. Einfach das Beste, was wir haben.
Emily rieb sich wieder die Beine und f├╝hlte: Ich m├Âchte wirklich, dass diese Fotos begraben werden. Eine Bef├Ârderung und eine saubere Weste werden gro├čartig sein. Er zog sich an und ging ohne ein weiteres Wort zur T├╝r hinaus. Er kam nach Hause und schlief sofort ein.
Als sie am n├Ąchsten Tag ins B├╝ro zur├╝ckkehrte, traf sie Charles mit den meisten M├Ąnnern im B├╝ro an. Sie war sich ziemlich sicher, dass der Mann ihnen Gottesfurcht eingetrichtert hatte. Als ihr Treffen beendet war, verlie├čen die M├Ąnner verlegen den Konferenzraum, als w├Ąre nichts passiert. Emily l├Ąchelte ├╝ber ihren kleinen Sieg und machte sich an die Arbeit.

Hinzuf├╝gt von:
Datum: November 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert