Heiße Frau Interracial Bbc Cuckold Creampie Essen Und Mit Ihren Creampie Balls Harten Sex Mit Bisexuellen Schwanz Saugen

0 Aufrufe
0%


Vorwort: Der Bibel entnommen
Genesis 1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. 2 Nun war die Erde formlos und leer, die Oberfläche der Weiten war dunkel, und der Geist Gottes wogte über den Wassern.
3 Und Gott sagte: Es werde Licht, und es wurde Licht. 4 Gott sah, dass das Licht gut war und trennte das Licht von der Dunkelheit. 5 Gott nannte das Licht Tag und die Dunkelheit Nacht. Es ist Abend und es ist Morgen? Erster Tag.
6 Und Gott sagte: Lass zwischen den Wassern eine Kuppel sein, um die Wasser von den Wassern zu trennen. 7 Also machte Gott die Kuppel und trennte das Wasser darunter von dem Wasser darüber. Und es war. 8 Gott nannte das Gewölbe den Himmel. Es ist Abend und es ist Morgen? Der zweite Tag.
9 Und Gott sprach: Lass das Wasser unter dem Himmel an einem Ort gesammelt werden, und lass trockenes Land erscheinen. Und es war. 10 Gott nannte das trockene Land Land und die gesammelten Gewässer Meere. Und Gott sah, dass es gut war.
11 Da sagte Gott: Lass die Erde Pflanzen hervorbringen, Pflanzen mit Samen und Pflanzen nach ihrer Art auf dem Boden, der Früchte mit Samen trägt. Und es war. 12 Länder produzierten Pflanzen: samentragende Pflanzen nach Art und fruchttragende Bäume, die Samen enthalten, nach Art. Und Gott sah, dass es gut war. 13 Es war Abend und es war Morgen, der dritte Tag.
14 Und Gott sprach: Es sollen Lichter sein im Himmelsgewölbe, um Tag und Nacht zu trennen, und sie sollen als Zeichen dienen, um heilige Zeiten, Tage und Jahre zu markieren, 15 und sie sollen Lichter sein im Himmelsgewölbe der Himmel erleuchtet die Erde. Und es war. 16 Gott schuf zwei große Lichter: das große Licht zur Beherrschung des Tages und das kleine Licht zur Beherrschung der Nacht. Er hat auch die Sterne erschaffen. 17 Gott setzte sie in das Himmelsgewölbe, um der Erde Licht zu geben, 18 um Tag und Nacht zu beherrschen und das Licht von der Finsternis zu scheiden. Und Gott sah, dass es gut war. 19 Es war Abend, und es war Morgen, der vierte Tag.
20 Und Gott sagte: Lass die Wasser von Lebewesen überfließen, und lass Vögel fliegen über der Erde, in den Gewölben des Himmels. 21 Gott schuf die großen Geschöpfe des Meeres und alle Lebewesen, aus denen die Wasser kochen und die sich bewegen, nach ihrer Art, und alle geflügelten Vögel, nach ihrer Art. Und Gott sah, dass es gut war. 22 Gott segnete sie und sagte: Seid fruchtbar und vermehrt euch, füllt die Meere und lasst die Vögel sich vermehren auf der Erde. 23 Und es wurde Abend und es wurde Morgen – der fünfte Tag.
24 Und Gott sprach: Er bringe lebendige Geschöpfe nach der Art des Ackers und Vieh, ein jeder nach seiner Art, und Geschöpfe, die auf der Erde kriechen, und wilde Tiere. Und es war. 25 Gott schuf die wilden Tiere nach ihrer Art, das Vieh nach seiner Art und alle Lebewesen auf der Erde nach ihrer Art. Und Gott sah, dass es gut war.
26 Dann sprach Gott: Lasst uns Menschen machen nach meinem Bild, nach meinem Bild, lasst sie die Fische des Meeres beherrschen, die Vögel des Himmels, die Tiere und alle wilden Tiere [] und alle Tiere, die sich bewegen die Erde.
27
So schuf Gott den Menschen nach seinem Ebenbild,
schuf sie nach dem Bilde Gottes;
Mann und Frau haben sie geschaffen.
28 Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch, füllt die Erde und macht sie euch untertan und richtet die Fische des Meeres, die Vögel des Himmels und alle Lebewesen, die sich auf der Erde bewegen.
29 Da sprach Gott: Ich gebe euch alle samentragenden Pflanzen auf der ganzen Erde und alle Bäume, deren Same Frucht bringt. Sie sollen euch zur Nahrung gehören. 30 Und allen Tieren der Erde und allen Tieren der Erde Luft, die Vögel des Himmels und alle Lebewesen, die sich auf der Erde bewegen? Ding? Ich gebe jede grüne Pflanze zur Nahrung. Und es war.
31 Gott sah alles, was er tat, und es war sehr gut. Und es wurde Abend und es wurde Morgen – der sechste Tag.
So wurden die Himmel und die Erde in all ihren gewaltigen Anordnungen vervollständigt.
2 Am siebten Tag hatte Gott sein Werk vollendet; so ruhte er am siebten Tag von all seiner Arbeit. 3 Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn; denn er ruhte an jenem Tag von allen Werken, die er geschaffen hatte.
4 Dies ist der Bericht über die Himmel und die Erde, als sie erschaffen wurden, als der Herr, Gott, die Erde und die Himmel erschuf.
5 Noch war kein Strauch auf der Erde erschienen, noch war keine Pflanze gewachsen, denn Gott der Herr hatte noch keinen Regen auf die Erde gesandt, und es war niemand da, der die Erde bestellte. 6 Aber Flüsse kamen aus der Erde und tränkten das Land. die gesamte Bodenfläche. 7 Da erschuf Gott der Herr einen Menschen aus dem Staub der Erde und hauchte ihm den Odem des Lebens in die Nase, und der Mensch wurde ein lebendiges Wesen.
8 Nun hatte Gott der Herr im Osten, in Eden, einen Garten angelegt; und setzte den Mann, den er geschaffen hatte, dorthin. 9 Gott, der Herr, brachte alle Arten von Bäumen aus der Erde hervor, Bäume, die schön anzusehen und gut zu essen sind. In der Mitte des Gartens stand der Baum des Lebens und der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.
10 Ein Strom floss von Eden und bewässerte den Garten; von dort teilte es sich in vier Zweige auf. 11 Der erste heißt Pischon; umgibt das ganze Land Havilah, wo Gold gefunden wird. 12 (Das Gold dieses Landes ist gut; es gibt auch aromatisches Harz [] und Onyx.) 13 Der Name des zweiten Flusses ist Gihon; Er fließt durch das ganze Land Kusch.[] 14 Der Name des dritten Flusses ist Tigris; Es erstreckt sich entlang des östlichen Ufers von Ashur. Der vierte Strom ist der Euphrat.
15 Gott, der Herr, nahm den Mann und setzte ihn in den Garten Eden, um ihn zu kultivieren und zu pflegen. 16 Und Gott der Herr gebot dem Mann: Es steht dir frei, von jedem Baum im Garten zu essen; 17 aber isst nicht von dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; denn wenn du davon isst, wirst du sicher sterben.
18 Gott, der Herr, sagte: Es ist nicht gut, dass ein Mann allein ist. Ich werde ihn zu einem geeigneten Helfer machen.
19 Nun schuf Gott der Herr aus der Erde alle wilden Tiere und alle Vögel des Himmels. Er brachte sie zu dem Mann, um zu sehen, wie er sie nennen würde; und wie auch immer der Mann jedes Lebewesen nannte, das war sein Name. 20 So gab der Mann allen Tieren, den Vögeln des Himmels und allen wilden Tieren Namen.
Doch für Adam wurde noch kein passender Helfer gefunden.
Episode 1:
Adam wachte auf. Er stand auf und spannte seine wohlhabenden Muskeln an. Ihm kam in den Sinn, dass er seine Blase entleeren musste, also ging er zum vorgesehenen Ort, weg von Wasser und lebensspendenden Pflanzen, und wurde entlassen. Ihre Blase morgens als erstes zu entleeren war immer so beruhigend, irgendetwas an der Flüssigkeit, die aus ihrem Körper strömte und geräuschvoll zu Boden fiel. Vielleicht liefert die Flüssigkeit Nahrung für mehr Leben in diesem Gartenparadies. Der Fluss kam zu einem langsamen, aber unvermeidlichen Ende. Er schüttelte sein Organ und entfernte sich von der Pfütze auf dem Boden.
Adam kann seinen täglichen Geschäften nachgehen und sich um seine Wacharbeit kümmern. Der erste war sein Besuch beim Baum des Lebens. Er pflückte eine so köstliche und reife Frucht von dem Baum, dass kein Lebewesen es wagte, sie nicht zu mögen. Und sieben. Gierig. Der Mann spürte, wie die Kraft in seinen Körper eindrang. Es floss wie ein Fluss und brannte wie Feuer in seinen Adern, Arterien und Kapillaren. Er pflückte eine Handvoll Brombeeren aus dem nahen Busch. Er ging in die Lagerscheune und fand Gemüse und andere Früchte zum Frühstück. Er aß und war satt.
Dann kam die Aufgabe, sich um die Tiere zu kümmern. Jeder hatte seine eigenen Bedürfnisse und Wartungsroutinen, denen er folgen musste. Die Wollerntezeit für die Schafe rückte näher. Ein Lamm war am Tag zuvor geboren worden und war damit beschäftigt, seine Mutter zu säugen, als Adam sich näherte. Das Lamm und die Mutter waren ziemlich bewegungslos, nicht aus Angst, sondern aus Bequemlichkeit. Sie wussten, dass der sich nähernde Mann ihnen nichts tun würde. Adam zählte wie am Vortag 12 Schafe. Kein Raubtier hatte den Mann angegriffen und getötet, während er schlief. Der Mann sorgte dafür, dass es genug Gras zum Fressen gab. Hier ist heute keine Arbeit erforderlich. So saß er in Reichweite der stillenden Mutter und des Lammes. Er klopfte seiner Mutter auf den Rücken. Der Mann saß eine Stunde lang in stiller Betrachtung bei den Schafen. Plötzlich stand er auf, schüttelte den Kopf, um klar zu werden, und ging davon. Er wiederholte das Zählen und lieferte genügend Nahrung und versorgte sie dort, wo sie gebraucht wurde, erneut. Und so ging der Tag weiter und Adam war zufrieden. Fast.
Adam konnte nicht umhin zu erkennen, dass jedes Tier im Laufe der Zeit einen Partner finden würde, einen Partner, um sich niederzulassen und Nachkommen zu zeugen. Das hat er sich gewünscht. Er hat es sich so gewünscht. Er dachte, er sollte es Gott an diesem Abend sagen, als er im Garten spazieren ging. Doch noch etwas anderes brannte im Inneren. Adam war nicht blind. Er konnte deutlich erkennen, dass zwei Tiere benötigt wurden, um ein Baby zu zeugen, und dass die Kreatur den Tieren, die ihre Väter waren, Freude bereitete.
Der Mann war sich dieser Freude einigermaßen bewusst. Er spürte, wie sich sein Organ in einer kühlen Brise verhärtete. Sie streifte ihn und fand das Gefühl angenehm. Es dauerte nicht lange, bis Adam seinen ersten Höhepunkt und seine erste Ejakulation erlebte. Es brachte große Freude zu sehen, wie sein Samen versprüht wurde. Als sie Gott gestand, dass sie bei ihren Abendspaziergängen etwas Aufregendes und Neues entdeckt hatte, lachte sie nur.
Oh Adam. Wenn du das nur wüsstest, lächelte er. Und so machte Adam es zu einem Teil seiner täglichen Routine. Jede Nacht, bevor er vom Tigris über das Bett aus Stroh und Wolle geschleift wurde, legte er seine Hand um sein Organ und fing an, seine Faust langsam auf und ab zu schütteln. Zuerst schien es, als würde nichts passieren, außer dass sein Organ wuchs. Er würde bald ein Stöhnen oder Stöhnen der Lust ausstoßen. Es würde nicht lange dauern, bis er den Samen auf seinen Bauch sprühte. Dann wurde er schläfrig und schlief leicht ein.
Während Adam schlief, war Gott beschäftigt. Sie ist mit einem Geschenk für Adam beschäftigt, von dem Gott weiß, dass Adam es mögen wird. Deshalb verbarg er Adams Vision, um die Gabe zu verbergen, bis Gott bereit war, sie ihm zu zeigen.
Als Adam und Gott am nächsten Abend den Garten betraten, gab er Adam sein Geschenk.
Gott sagte: Adam, ich weiß, wie gern du einen Freund hast. Ich hatte gehofft, dass die Tiere dieser Welt genug Gefährten sein würden, aber ich sah, dass sie nicht genug waren. Damals wusste Adam nichts über Betrug, also sprach er wahrheitsgemäß und ohne Angst.
All diese Monate wünschte ich mir, ich hätte jemanden, mit dem ich zusammen sein könnte, gleichberechtigt, mit dem ich meine Tage verbringen könnte. Und ja, eines Tages kam ich zusammen und verbreitete meinen Samen.
Oh Adam, wenn du nur wüsstest, was diese Welt dir bringen könnte. Aber fürs Erste sei glücklich und friedlich. Es gibt jemanden, den ich treffen kann. Ihr Name ist …… Lilith. Sie ist dir in jeder Hinsicht ebenbürtig. Genauso stark und gütig, willensstark und hochgesinnt wären Sie geeignete Partner. Ich tue dies wirklich von ganzem Herzen, sagte Gott.
Eine weitere Kreatur auf zwei Beinen tauchte aus dem Schatten eines Baumes auf. Eine andere Form der Menschheit wurde aus dem Staub der Erde geformt und ihr Leben eingehaucht. Diese Form wird Adam für Mann und Frau. Lilith ging geschmeidig auf Gott und Adam zu. Seine Wangen wurden rot. Adam hatte noch nie eine solche Schönheit gesehen.
H…h…hallo. Gott hat mir gesagt, dass er Adam heißt. Mein Name ist Lilith. Er hielt inne. Seltsam. Ich habe das Gefühl, dass ich dich schon ewig kenne, aber ich weiß immer noch, dass ich erst heute Morgen erschaffen wurde, sagte Lilith.
Der Mann ließ sich nicht die Zeit zu warten. Er umarmte Lilith und nahm ihn in seine Arme. Er fühlte ihre weiche Haut in seinen Händen. Er roch ihr dunkles, welliges Haar. Sie zog ihn von seinem Schoß, aber sie hielt ihn fest und trat einen kleinen Schritt zurück. Er studierte jeden Zentimeter davon. Seine mit weichen Federn bedeckten Beine waren muskulös und stark, aber auch beweglich. Es dauerte nicht lange, bis Adam weitere Nachforschungen anstellte und etwas Neues entdeckte.
Diese Manifestation der Menschheit hatte keine Glieder zwischen ihren Beinen. Stattdessen gab es ein Loch, das mit einer Haarbedeckung bedeckt war. Der Mann dachte, das sei zu erwarten. Er wusste, dass Männchen und Weibchen unterschiedliche Körperteile haben, um die Fortpflanzung zu unterstützen. Doch dies war anders. Es war, als würde ihn eine unsichtbare Kraft zu ihr hinziehen. Er nahm seine Hand von Lilith und fuhr vorsichtig mit seinen Fingern zwischen die Lippen ihrer Weiblichkeit. Dies ließ Lilith leise stöhnen. Der Mann zog seine Hand zurück, aus Angst, er könnte sie verletzen. Sie sah bald, dass dies nicht der Fall war, und führte aus einem unbekannten Grund ihre Finger, ihre weiblichen Finger, an ihre Nase und atmete ein.
Der Mann wurde von einer Welle von Düften getroffen, von moschusartig bis duftend, sauer bis süß. Er brachte seine Finger an seine Lippen und leckte sie eifrig ab. Sie konnte es an ihren Fingern schmecken, genauso schön.
Ich schätze, ich werde euch beiden etwas Zeit geben, sich kennenzulernen, sagte Gott mit einem wissenden Grinsen auf seinem Gesicht.

Hinzufügt von:
Datum: November 9, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert