Indisches Bestes Collegemädchen Und Collegeboy Aller Zeiten Ficken Mit Klarer Hindistimme

0 Aufrufe
0%


Jäger Jäger kommen? Ein Mann zu Pferd, der vor den Pionieren des Lieferwagens floh, schrie.
Kaufmann Mokali ritt auf seinem Esel. ?Hey, ich habe dir gutes Geld bezahlt? Sie protestierte, als sie weitere Männer fliehen sah.
Zwei weitere Männer kamen vorausgerannt. Einer war ein Mann, der seine Wagen fuhr. Er war ein verheirateter Mann, von dem Mokali wusste, dass er nicht kämpfen konnte. ?Dafür nicht. Sie tragen Lendenschurz. Werden sie uns töten? rief er rennend.
Als würde er einen Dämon beschwören, sprang ein schwarzhaariger Jäger auf die Straße und blockierte sie. Er war über einen Meter groß und dünn. Seine Bewegungen waren anmutig und tödlich. Er fiel tief, als er sich ihnen näherte. In seiner rechten Hand hielt er eine dreieckige Klinge von etwa anderthalb Fuß Länge. Er trug einen runden Ledermantel über den Schultern und einen hellbraunen Lendenschurz um die Hüften.
Es wurde heute nicht mehr zur Fortpflanzung gejagt. Sie würden ihm davonlaufen müssen, wenn sie überleben wollten.
?AA Nummer? Das Paar weinte. Mokali verfluchte die fliehenden Wachen.
Mokali sah zu, wie der Dämon vortrat und seine fliehenden Männer niedermetzelte. Sein Esel unter ihm widerstand dem Blutgeruch und erstarrte, als sie ihn holte.
Auf einem Hügel hatte der Anführer der Jäger klare Sicht und beobachtete, wie der Hinterhalt reibungslos verlief. Sie hatte einen privaten Platz gewählt, um den Männern beim Sterben zuzusehen, damit die zweite Person sich zurücklehnen und ihre Füße hochlegen konnte, während sie hereinkam und ihre Fotze leckte.
Ein weiterer erfolgreicher Kill, Vellina. Er holte Luft. Er kicherte, als er sah, wie ein dicker Mann, der auf einem widerspenstigen grauen Esel ritt, von Kassin beim Fahren geschnitten wurde. Sechs Tote, einer entkam. Kaarthen Hündin Kuh wieder langsam?
@@@@@@@@@@@@
Mehr als hundert Meilen südlich, im Stadtstaat Osmuun, genoss ein Mann in Schwarz die Früchte des Tors zum Westen. Der Khan bot ihm importiertes Fleisch und Wein an. Es wurde von Gemüse, Sklavinnen und dem ausgezeichneten Essen begleitet, für das Osmuun berühmt war.
In einem Land mit meist schwarzhaarigen Mädchen war es immer befriedigend, langsam an einer blonden Frau zu saugen. Sein Gastgeber an der Rezeption war ebenfalls blond, wenn auch etwas dunkler. Sie trug auch die sexy transparente Kleidung einer Prostituierten im Gegensatz zur Sklavin unter dem Tisch.
Unglücklicherweise für Marcos kam das Leben dazwischen. Lord Panthi, können wir uns dir anschließen? Ein pummeliger Ratsherr wird gerufen. Hinter ihm war eine kleine Gruppe gleich alter, wohlhabender Herren.
Sicher, aber ich bin noch nicht fertig mit der Frau. sagte Marcos langsam.
Ein reich gekleideter Kaufmann trat vor und setzte sich. ?Dann wird Ihnen unser Angebot gefallen? Er sagte es laut.
Der Blonde unter dem Tisch verlangsamte Marcos für Ein-Wort-Antworten. ?Artikel??
Der Ratsherr setzte sich und sah ihn flehentlich an, bevor er sprach. Lord Panthi, wir brauchen einen Dienst. Eine Bande abtrünniger Jäger tötet alles, was sie findet. Aber respektieren wir die Schwesternschaft?
Der Kaufmann griff ein. Sie reproduzieren sich nicht. Schlachten sie Männer von jeder Bande oder Karawane ab, die sie finden?
Dem Blonden schien die Neuigkeit zu gefallen. ?Was für eine Schande?? Marcos, das war nicht sein Job. Menthino, seine Heimatstadt, schickte ihn nicht hierher, um blutrünstige Amazonen zu jagen.
Wir werden Sie bezahlen. Der Händler erklärte.
Marcos lächelte. Ich kann kein Bestechungsgeld annehmen? sagte er und führte das Glas an seine Lippen.
Der Ratsherr sah aufgebracht aus, aber der Kaufmann blinzelte nicht einmal. Wir werden dir die Frau geben?
Ich… ich verstehe, aber? Marcos setzte sich, stellte die Tasse ab und räusperte sich. Eigentlich kann ich sie nicht töten. Der Tötungssport dieser Gruppe ist illegal. Es passiert jedoch auf offenen Feldern. Sagte er und hob die Hände. Menthino hat Vereinbarungen mit der Schwesternschaft. Als Soldat von Menthino kann ich keine Bande auf offenem Feld belästigen.
Für einen Moment war nur nasses Saugen und Schluchzen unter dem Tisch zu hören, während die Männer am anderen Tisch ihre Gedanken sammelten.
Der Stadtrat schaltete sich diplomatisch ein. Lord Panthi, Osmuun ist nur ein Stadtstaat, aber mehrere Weiler und Bauerndörfer im Landesinneren verlassen sich auf unsere Sicherheit. Menthino hat auch gemeinsame Sicherheitsvereinbarungen mit uns unterzeichnet. Ich schätze, du warst für das Autogramm da? Er ließ es für einen Moment in der Luft hängen.
Ein Nachbar? Sagen Sie Bescheid, wenn Sie etwas brauchen? Es war seine diplomatische Antwort. Das hat niemand gemeint. Jetzt würde er einigen Amazonen folgen müssen, weil Osmuun sagte, er hätte den verdammten Vertrag. All dies fängt an, für Oralsex unter dem Tisch sehr ablenkend zu werden.
Die Blondine hüpfte mehrmals auf dem Tisch, während sie versuchte, ihren Schwanz hart und bereit zu halten.
Jetzt, wo er Stadtrat Marcos hat, fuhr er fort? Vorsicht. Dieses Band ist auf dem Weg nach Norden und wird bald in die Nordwestpassage eintreten. Wie Sie wissen, werden sie wahrscheinlich an Menthinos nordwestlicher Grenze landen, es sei denn, etwas Zufälliges passiert. Im Sommer mit einer Gruppe durch die Wirren einer umstrittenen Grenze zu gehen, würde Ihrer Krone Kopfschmerzen bereiten, nicht wahr?
Marcos seufzte verzweifelt. Nun, ich gebe zu, dass dein zweites Argument besser ist als das erste.
?Und wir geben dir eine Frau? sagte der Wirt ihm nach.
Marcos lächelte. ?Welcher??
?Blond.? Der Wirt lächelte.
Marcos wusste, dass sie schwanger war. Nein Schatz? Das ist schreckliche Philanthropie. Wie zwei für einen Deal?
Der Blonde stand unter dem Tisch.
?Eigentlich. Lass es uns einfach schütteln. Der Wirt sagte, er vermisse die Subtilität seiner Worte.
Marcos wollte ihre Hand nehmen, blieb aber stehen. ?Gut. Ich brauche auch ein Pferd, Sperrholz, Outdoor-Ausrüstung, Kleidung und vielleicht ein paar Münzen, um in die Gegend zu kommen.
Die Männer blieben alle stehen, dann drehten sie sich um und sahen den sitzenden Kaufmann an.
Er war erschüttert und gab auf. Nun, nichts Besonderes.
@@@@@@@@@@@@@@@@@@
Marcos trat vor und sattelte sein neues Pferd, einen tauben Bronze-Eunuchen. Eine kleine Blondine, die ihn gerade vor einer Stunde angesaugt hatte, sah schweigend zu.
?Im Übrigen wie ist dein Name??
Dieses Mädchen hat keinen Namen, Meister.
Marcos sah das kleine Mädchen an. Trotz ihrer früheren Nähe war es offensichtlich, dass ihm die Situation unangenehm war. Sie trug drei Kleider und zu ihren Füßen lag eine Decke, die mit mehreren Schmuckstücken und anderen Gegenständen gefüllt war. Er ist erst vor ein paar Stunden aufgewacht und wusste, was zu tun ist.
Mädchen, kannst du fahren?
‚Ja, Meister, dieses Mädchen kam von weit her aus dem Westen.‘
Gut, versuchen Sie aufzuholen.
Er stand auf. Seine kurze schwarze Robe lässt ihn wie eine Träne in der Welt aussehen, wenn er die Straße entlang geht.
Mehrere Stunden lang schwiegen die beiden. Auf dem Weg nach Norden war die Straße leer. Als es dunkel wurde, hielt Marcos ihn endlich auf.
Er nahm die Zügel und sprach leise. Mach dich bereit zu schlafen. Wenn du dich mit jemandem wohl fühlst, zünde ein Feuer an. Dann ging er leise weg und verschwand leicht in der Dunkelheit.
Das Mädchen arbeitete leise im Dunkeln und bereitete ihnen eine Schlafrolle zu. Nachdem sie sich ausgezogen hatte, wartete sie nackt in den Decken darauf, dass er sie abholte. Die dunkle, fast mondlose Nacht um ihn herum machte viele Geräusche des Lebens. Da er sie nicht gewohnt war, hoffte er nur, dass es nicht schlimmer war als das, was dort passiert war. Nach ein paar langen Minuten der Einsamkeit wurde ihr klar, dass er weg war und dass die Öffnung leer war.
Einen Moment dachte er über Freiheit oder Flucht nach. Sie würde jedoch eine mittellose, verschuldete Sklavin werden und möglicherweise als verpflichtete Dienerin belästigt werden. Angst und Verzweiflung überwogen, und er rollte sich zusammen und schlief ungeordnet.
@@@@@@@@@@@@
Meilen vor dem Campingplatz räumte Marcos die Straße frei. Nachdem sie mehrere Stunden zusammen gelaufen waren, näherten sie sich einer Stadt. Als er auf einem Hügel stand, sah er, wie sich die Lichter um die ruhige Straße gruppierten. Eine noch höhere Bewegung erregte seine Aufmerksamkeit. Entlang der Straße außerhalb der Stadt standen zwei Männer versteckt in den Büschen. An diesem Punkt still zu stehen, während er aktiv nach einem Hinterhalt suchte, erlaubte ihm, die Falle zu sehen.
Marcos ging vorsichtig vor. Er wich ihnen fast aus, aber als er vorbeiging, hörte er sie.
Hey, Corky, es kommt keiner mehr, lass uns zurückgehen. Mama ist wieder betrunken. Der Mann kicherte dem anderen über eine gemeinsame Erfahrung zu, die Marcos nicht verstand.
??.Machen wir das.? Der andere antwortete scharf.
Marcos sah zu, wie sie sich auf den Weg machten und sorglos die Straße hinuntergingen. Marcos folgte ihnen und sah, dass sie zu einem großen Haus gekommen waren, das einmal eine Scheune gewesen war. Das Gebäude war jedoch gut gepflegt und roch nicht nach Tieren. Die beiden gingen durch einen gepflegten Garten an der Haustür und betraten das Haus.
Marcos folgte ihm durch das Fenster und sah, wie die Männer den Hauptraum des Hauses betraten. Marcos fiel von außen auf, dass sich neben der Fensterwand auch ein Kamin befand. Vor ihm standen Stühle und mehrere Reihen für die Holzbearbeitung. Eine Tür zu seiner Rechten führte zurück zu etwas, von dem er annahm, dass es ein Schlafzimmer war. Links hinter den Stühlen führte eine Treppe zum Dachboden über dem Haus. Zu Marcos? Etwas Richtiges zog die Jungs außer Sichtweite und in eine Ecke.
Während er zuhörte, hörte er mindestens drei Männer lachen und mit einer betrunkenen Frau scherzen. Sie dachte, Männer seien Brüder. Nach einer Weile war ein Rauferei zu hören und zwei Personen fielen vor ihm zu Boden.
Der obere war zuvor ein Mann aus dem Hinterhalt. Unter ihm kämpfte eine Frau mit dichtem schwarzem Haar. Die Mitte ihres Kleides war offen. Ihre Brüste waren entblößt und das Kleid kurz vor ihrem Bauch? Seine Flügel waren offen und zeigten das dunkle Schilf zwischen seinen Beinen.
Der Mann an der Spitze hatte seine Hosen bis zu den Knien heruntergelassen. Er bewegte sich zwischen ihren Beinen und fing an, sie hart zu ficken. Er kämpfte mit seinen Armen und schüttelte den Kopf, aber seine Beine schlangen sich grundlos um ihn. Selbst nachdem es ihn hart getroffen hatte, kämpfte er, bis er aufstand.
Nachdem sie den Kampf beendet hatte, kletterte die Frau auf einen Stuhl und begann sie betrunken zu beschimpfen. Er bewegte sich überhaupt nicht, um sich zu bedecken, tatsächlich saß er nur mit gespreizten Beinen da. Seine linke Hand verdeckte fast seine Demut, aber dann lehnte er sich zurück und gab ihnen die Show.
?Wie oft hast du nach Wasser gegraben? Ha? Wir müssen noch zu den Nachbarn gehen, um Wasser zu holen. So werden wir nicht leben? Einer der Brüder kam an die Reihe und stellte sich vor das Mädchen und streichelte sich. Er versuchte aufzustehen, stolperte jedoch und fiel zurück. Wenn du nicht einmal einen Brunnen graben kannst, wer wird dich dann heiraten? Ha??
Ein zweiter Mann hatte sich bereits mit seinem Schwanz genähert und ging auf sie zu, aber er kämpfte darum, sie zurückzudrängen und schrie erneut. Ich gebe euch nichts für faule Ärsche. Nichts, hast du gehört?
Sie versuchte erneut, ihn aus dem Stuhl zu heben, und sie kämpften, bis er zu Boden fiel. Die beiden Männer kamen grob über ihn hinweg. Jemand überprüfte seine Arme und richtete sich auf seinen Mund aus. Der andere kämpfte mit seinen strampelnden Beinen und ging in Position, um zu reiten. Sie ließen sich fast gleichzeitig nieder und schoben ihm ohne weiteres Murren ihre dicken Hähne entgegen. All das Kämpfen und Fluchen hörte danach auf.
Der Mann an ihrem Kopf stieß sie, als sie ihren Kopf zurücklehnte. Er tat offensichtlich etwas Großartiges mit seinem Mund in ihrem. Muss sie dazu gebracht haben, den anderen Kerl zu vergessen, den sie gefickt hat. Er hob die Füße und packte den Mann hinter sich ins Gesicht.
Hey Was zum Teufel Bewegung?
Im Zimmer brach eine kleine Schlägerei aus. Draußen war der erste Mann herausgekommen und an Marcos vorbeigegangen. Als er zur Rückseite des Hauses ging, bemerkte Marcos drei sehr tiefe und richtig platzierte Löcher, die in den Sandboden gegraben wurden.
Die Seiten sind mit Holz verstärkt, das der Mann betrunken als Drecksack benutzte. Er benutzte einen der Balken, um sich zu stabilisieren, während er grunzte und sich entleerte. Dem Plätschern nach zu urteilen, war es ein fast ein Dutzend Meter tiefes Loch.
Marcos schlich sich zu ihr und hielt ihren Kopf. Mit einer Drehung brach er sich das Genick und ließ seinen Körper in das Loch fallen.
Als er zum Fenster zurückkehrte, sah er, wie die Männer sich wieder liebten und die Frau sich zwischen ihre Hände und Knie legte. Marcos sah ihnen gleichgültig nach. Sie verbrachten den Rest ihres Lebens damit, tief in die Frau einzutauchen. Wenige Minuten später spritzten die Männer ihre letzte Ladung auf Rücken und Gesicht der Frau. Sie standen beide auf, als die Frau einschlief.
Die beiden gingen hinaus und gingen zu den Brunnen. Die beiden verwendeten unterschiedliche Löcher. Einer benutzte das flachere der Löcher, während der andere unwissentlich auf das offene Grab seines Bruders pinkelte. Marcos sah ihnen staunend zu und kroch in das tiefere Loch. Mit einer leichten Berührung wehrte sich der Mann und fiel in das besetzte Loch. Während der Aufregung wechselte Marcos zu dem anderen Mann, der zu sehr lachte, um es zu bemerken.
Lachend brach er sich das Genick und zog die Leiche in die Grube. Schließlich befreite er sich, ging hinein und schnappte sich die Frau, die sich nicht einmal wehrte. Nachdem ich ihn hereingelassen hatte, dauerte es nur eine Minute, bis die beiden in der Grube in Panik gerieten.
Über ihnen ging Marcos um das Loch herum und benutzte einen Spaten, um die Stützen aufzubrechen, damit der alte Brunnen nicht einstürzte. Noch vor Erreichen der letzten Stütze brachen die Hölzer unter Druck mehr oder weniger im Loch. Eine Staubwolke traf Marcos Gesicht, als das Loch glühte und hineinfiel.
Als er sich umsah, sah Marcos keine Spur von sich. Er widerstand dem Drang, das Gebäude niederzubrennen, obwohl er sich sehr bemühte, Platz für sie zu schaffen. Er ging und kehrte zu dem Mädchen zurück, lange bevor die Sonne aufging.
@@@@@@@@@@@@@@@@
Am Morgen wachte das Mädchen mit einer Schwere auf ihr auf. Sie wand sich und fand den Mann fest schlafend vor. Als sie sich im Bett liegend wiederfand, war es seltsam beruhigend zu wissen, dass sie etwas für den Mann tat, egal wie einfach es war. Er freute sich sofort, so nützlich zu sein. Vielleicht konnte er keinen Grund finden, sie zu verletzen.
Es war fast Mittag, als der Mann endlich aufwachte. Während er das Pferd streckte und vorbereitete, entfernte er sich schnell, um die Büsche zu benutzen.
Nach fast einem halben Tag Fahrt sprach der Mann endlich. ?Hast du jemals alleine gelebt?
Nein, dieses Mädchen hat noch nie etwas gehabt. Hat immer gedient. Er sagte es leise.
Es gibt ein Haus in einer Stadt in der Zukunft, wo wir heute Nacht bleiben werden. Marco hielt inne. Du musst dort bleiben, während ich gehe. Ich werde dir Geld hinterlassen. Das Feld war gut präpariert und wird bald gut ernten. Sie können in der nächsten Saison heiraten oder Ihre eigenen Dienstmädchen einstellen.
Ist er nicht ein Meister? Er stoppte. Dieses Mädchen kann beim Kämpfen helfen. Er hat um sein Hab und Gut gekämpft, als es niemanden interessierte?
?Mädchen?? Marco hielt inne. ?Was war ein schöner Name für dich, wenn du darüber nachdenkst?
Garalin. Er verstummte schnell.
Marcos dachte darüber nach. Das klingt wie ein Familienname. Ich werde es Savriee Garalin nennen, damit Ihre Kinder diesen Namen auch behalten können. Er hörte auf. Sie sind die verwitwete Tochter eines jungen Kaufmanns?
?Ja Meister??
Und erinnerst du dich an deine Station? Schrei.
?Ja??
?Ich bin dein Diener. Mein Name ist Marcos. Er wandte seinen Blick ab.
Die Augen des Mädchens füllten sich mit Tränen. Ja MmmMarcos.
Vielleicht sagen wir, ich war eine feste Größe in deinen heranwachsenden Jahren. Ich habe dir beigebracht, sehr respektvoll zu sein. Marcos kicherte. Das Ziel wird sein, das Grundstück zu kaufen und Sie dort unterzubringen, damit ich auch gehen kann. Sie sind frei, Lady Savriee Garalin.
Savriee schnappte nach Luft. ?Meister, das???
?Schweigen? Marcos explodierte. Wenn du dieses Wort noch einmal sagst, schlage ich dich vor allen zusammen und verkaufe dich an den schmutzigsten Stalljungen der Stadt.
Das Mädchen erschrak und wurde bleich. Es…hört und gehorcht.
Marcos schüttelte den Kopf. Nun, jetzt ist die Stadt hier.
Als sie nach draußen traten, um über einer großen Lichtung zu stehen, tauchten mit Holzbrettern gepflasterte Strohdächer auf. Die Landschaft erlaubte ihnen, die sich langsam bewegende Bauernstadt zu sehen. Mehrere Holzhäuser gruppieren sich um eine zentrale Straße mit mehreren Geschäften. Es war im Vergleich zu anderen Dörfern groß und hatte zwei Gasthäuser. Beide waren von schlechter Qualität, aber sauber.
In einem Gasthaus, das sauberer aussah als sie beide, setzte Marcos Savriee an einen Tisch und trat vor, um den Wirt zu rufen. Der betreffende Mann war ein großer, schlanker Mann mit spärlichem Haar. Eine schmierige Schürze bedeckte ihre Vorderseite, als sie Fleisch und Bruststücke für die Gäste beim Abendessen zubereitete.
Marcos kam auf ihn zu und straffte die Schultern. Angeberei funktionierte manchmal. ?Gibt es einen Richter? fragte er mit starkem Akzent.
Der Wirt betrachtete ihn und seinen aufgesetzten hohen Akzent genauer. Ja, ich bin der Bürgermeister. Sagte er und klopfte mit seinen sandigen Händen auf seine bereits schmutzige Schürze.
Marcos kicherte. Es war nicht ungewöhnlich, dass Gastwirte den Job innehatten. ?Fantastisch Ich frage nach offenen Grundstücken in der Gegend.
?Wir haben ein Haus auf der Rückseite?
Da hat eine Familie gelebt, aber die ist jetzt weg.
Marcos freute sich, dass die Menschen in kleinen Städten so schnell auffielen. ?Schlechtes Spiel??
Nein, sie sind einfach verschwunden.
?Schulden??
Sie waren wahrscheinlich eine schattige Gruppe, drei Jungen und ihre Mutter, die am schlimmsten war. Ich habe gehört, dass sie versucht haben, Leute auf der Straße auszurauben.
?Was für eine Schande.? Marco hat gelogen. Nun, Mylady braucht ein Haus und kann gut für die Reinigung bezahlen.
Ich kann es arrangieren. Sein Name?? Er sagte, er habe eine alte Registrierung von einem anderen Messgerät entfernt.
Marcos webte seine Geschichte sorgfältig. Lady Savriee Garalin. Eine neue Witwe aus Leethon. Wir hielten es für das Beste für sie, ruhig auf dem Land zu leben, bis sie den Verlust ihres geliebten Mannes überwunden hatte. Liebe passiert nur einmal im Leben, aber die Amazonen haben sie traurigerweise für ihn beendet?
Marcos sah, dass die Amazonen ein großes Thema für den Wirt waren. ?Oich? Wir haben das gleiche Problem. Der Wirt bückte sich und hielt sich den Mund zu. Die Gruppe hier reproduziert sich nicht. Solltest du auf dich aufpassen?
?Ich werde es auf jeden Fall tun.? Marcos dachte tief nach.
@@@@@@@@@@@@
Das Haus, das Marcos gekauft hat, hat nur ein paar Goldmünzen gekostet. Marcos hat dies und die Möbel im Inneren problemlos bezahlt. Im hinteren Hof sah das Grab wie ein unordentlicher Vorratsstapel für andere Löcher aus.
Im Haus flatterte Savriee durch ihr neues Zuhause wie ein Kind, das ein Geschenk entdeckt. Um sie fitter zu machen, fand und trug sie ein einzelnes Kleid, das sie als wohlhabende, wenn nicht edle Frau präsentierte.
Marcos stand mitten im Haus und schaute aus dem Fenster, das er letzte Nacht angestarrt hatte. Dieses Haus existiert in deinem Namen. Von Zeit zu Zeit werden Leute in meinem Namen zu Ihnen kommen. Du wirst ihnen Schutz geben und ihnen auf jede erdenkliche Weise helfen.
Savriee sprang über den Teleporter und kniete sich vor ihn. ?Ja? Ich höre und ich gehorche.
Marcos fuhr fort. Ich muss jetzt gehen, um diese lästigen Kühe zu finden. Ich habe Geld gelassen. Eröffnen Sie unbedingt einen Laden und verkaufen Sie Ihre Fähigkeiten. Diese Weiler des wilden Landes sind die perfekten ruhigen Orte, um einen Vorsprung zu bekommen.
Er drehte sich um und ging zur Tür. Erinnerst du dich an den Meister, dem du gedient hast?
Oh mein Gott, willst du nicht bleiben? Auch für die Nacht??? feierlich errötete
?Nummer?? Sagte sie, als sie mit ihren Händen ihr Kleid hochschob.
ihre Hüften? widerstrebend? Er knöpfte es auf und ließ seinen Schwanz los. Er blieb bewegungslos, als er seinen Kopf unter seiner Robe hervorhob. Der Unterschied zwischen dem, was sie vorher und jetzt taten, war völlig anders. Während einige Blowjobs schlecht waren, waren ihre vorherigen Versuche intensiv, gezwungen und seelenlos. Wahrscheinlich hat er es mitten in einer schrecklichen Vergewaltigung oder einer anderen negativen Erfahrung gelernt.
Das war natürlicher Oralsex, den eine Frau machen würde. Mit Spaß beim Entdecken, Probieren und Verwöhnen. Es war seine instinktive Art, sie abzuwägen. Es enttäuschte ihn nicht, sein Zehn-Zoll-Schwanz wieder in ihrem Hals und hilfreich geknebelt, wenn es bedeutete, ihm zu gefallen.
Schließlich zog er sich zurück und verdrehte sie mit seiner Zunge, während er mit seinen Händen zudrückte, bis er einen heftigen Schlag auf seinen Mund bekam. Sie presste ihre Lippen für das Siegel auf ihn. Als er sein Bestes unter seinen Roben versuchte, schrie er plötzlich laut und schwang seine Hände in seine Hüften zu ihr.
Schließlich musste er zurückweichen, um aus ihrem heißen Mund zu kommen. Die Robe zog sie auf Hände und Knie zurück, als sie zurücktrat, was gut war, da es eine Verzögerung verursachen würde, sie zu sehen. Marcos drehte sich um, ging und eilte davon, bevor sie ihn rief.
Er war ein paar Stunden hinter der Gruppe. Sein Schritttempo erwischte ihn in wenigen Tagen. Er begann, die letzten Morde zu sammeln. Hat ihn der Tod um ihn herum gestärkt, während er die Jäger verwundet hat? gerät in einen Hinterhalt.
Nachts bewegte er sich in einem gleichmäßigen Tempo. Sie wussten, dass sie nicht über das offene Land zwischen Stadtstaaten gejagt werden würden, also war ihr Ziel, auf ihrem Weg nach Norden einen hastigen Hinterhalt zu legen. Marcos reiste nachts, um sich mit ihnen zu paaren. Allmählich näherten sie sich dem gebirgigen Land des Chaos.
Als die Gruppe, der er folgte, in dieser Nacht die letzte Siedlung vor dem Betreten der Berge durchquerte, fand Marcos vor Sonnenaufgang einen Baum zum Schlafen.
Eine Stimme von unten weckte ihn. Die Geräusche einer Frau, die die Treppe hinuntereilte, zogen ihn zu sich. Das orangefarbene Licht der aufgehenden Sonne beleuchtete die Baumwipfel. Unter dem Licht waren die mageren Kiefern des Waldes in einem seltsamen Gelb gefärbt. Das Licht könnte auch rotes Mondlicht sein. Die Ruhe wurde nur von der Frau gestört, sonst bewegte sich nichts an dem unheimlichen neuen Tag.
Marcos ging vorsichtig zwischen den Bäumen hindurch. Jäger würden, wie viele andere Raubtiere, aus dem Hinterhalt kommen, um Hallo zu sagen. Darin waren sie auch sehr gut, da ein fairer Kampf nicht garantiert war, wenn sie versuchten, die Männer zu vergewaltigen und zu töten, die sie liebten.
Das Lied wurde langsamer und verwandelte sich in ein Summen, als es näher kam. Marcos kam zu einer Lichtung um den letzten Baum herum. Marcos erstarrte buchstäblich auf dem Amazonas. Die Stelle war kaum groß genug, um ein Pferd zu drehen. Ein Teich dahinter ließ die offene Stelle größer erscheinen.
Im Gegensatz zu den anderen Amazonen, die er gesehen hatte, war er so schwarz wie ein Drow. Auch seine Haare waren schwarz. Ihr Haar fiel in Wellen herunter, im Gegensatz zu den glatthaarigen Amazonen, die eine Mischung aus Schwarz und Silber hatten.
Er hatte einen dicken Oberkörper und oben ohne. Ihre Brüste baumelten herabhängend mit Melonen oder warmen Brötchen, als sie schweigend aufstand. Die meisten Amazonen trugen Umhänge und Ledermäntel, die an den Brüsten so groß waren. Ihre stand stolz, mit unglaublich dunklen Brustwarzen, die die Juwelen bedeckten. Ihre Brüste hatten einen festen Stand auf ihren breiten Schultern und harten Bauchmuskeln.
Sie trug eine lose Kette mit dichten Schmuckstücken, die um ihre Hüften hingen und ihre Fotze bedeckten. Die Kurve ihrer Hüften war ihr sexy Teil. Marcos spürte bereits, wie seine Hände darauf lagen. Seine dicken Oberschenkel und Beine sahen so stark aus wie seine Arme, als er kreiste und seinen hölzernen Speer drehte.
Wir müssen nicht kämpfen. Marcos schlug vor zu wissen, dass es spät war. ?Du wirst verlieren.? Er fügte hinzu und duckte sich, während er sie beobachtete. Sie schwiegen und sahen ihn zwecks Klarheit an, während sie umeinander herumwirbelten. Er bemerkte, dass Marcos die Stufen passierte.
Marcos verspottete ihn. Wenn ich dir helfe, ficke ich dich, Frau. Er ignorierte sie und betrachtete ihre Füße mit großen Augen. Das einzige Geräusch, das er von sich gab, war das Keuchen tiefer Atemzüge.
Marcos beugte sich vor und sprang auf ihn zu, als seine Füße gekreuzt wurden. Verwirrt, sich verwirrt fühlend, schwang er seinen Speer, anstatt ihn zu schwingen. Sie packte ihn einfach an der Schulter und schlang ihre Arme um ihn. Der Speer, den sie in beiden Händen hielt, steckte zwischen ihren Brüsten. Für einen Moment hörte er auf, in ihre dunklen, bleichen Augen zu starren, die aussahen wie katzenartige Schlitze aus metallisch-silbernen Pupillen. Er nahm das Loch, um sie wild ins Kinn zu beißen.
?Aww?Fuck? Marcos hob die Hände und brüllte ihm ins Gesicht. Eine Hand attackierte das Kiefergelenk und drückte unter dem Ohr nach seinen Nerven. Der andere packte seine Nase mit seinem Daumen, zog sie hoch und drückte sein Gesicht zurück.
Er wurde freigelassen und sie entfernten sich voneinander. Er sah sie mit Belustigung in den Augen an.
Marcos verspottete ihn nicht noch einmal. Sie übergab sich wieder, während sie ihre kleine Brust genoss. Diesmal war Marcos unhöflich und bereit. Er griff nach seinem Speer und streckte die Hand aus, um ihm ins Gesicht zu schlagen. Sein Kinn aus geschmiedetem Stahl machte seine Mutter stolz. Sein Griff lockerte sich, aber er zog seinen Kopf erst nach ihrem Schlag zurück.
Er packte schnell ihren Kopf und ihre Schultern, zog sie herunter und hob ihr Knie hoch. Fest verbanden sich die beiden und gaben ihm ein weiteres, um seine Gedanken woanders zu halten. Als er sie zurückzog, war er viel entspannter und unkonzentrierter.
Mit einem Kampf überwand er den Speer und warf ihn ins Wasser. Sie schubste ihn weiter und wehrte sich, und sie fielen zu Boden. Marcos kämpfte um die Vorherrschaft, und als er die volle Kontrolle übernahm, sah er die Frau, die nach einem langen Dolch suchte, den er zuvor übersehen hatte.
?Fuck nein.? sagte Marcos, indem er sie zwischen seine Beine zog.
?Ich habe es dir gesagt.? Marcos sagte, er habe seinen Schwanz herausgezogen, während er versuchte, ihn auszutricksen.
Marcos glitt zwischen seine Beine. Sein Schwanz stieß in die Kette? Er fühlte ihre glatte weiche Haut unter und unter dem Vorhang. Als wäre ein Knopf umgelegt worden, ging er darunter auf Hochtouren. Panik versuchte gedankenlos zu entkommen.
Er ließ es rollen und hielt einen Moment inne, bevor er das Risiko einging, dann stand er auf und hob seine Hüften.
?Verstanden.? Marcos sprang auf seinen Rücken.
Es breitete sich leicht über ihn aus. Sein Schwanz fand natürlich seine Schamhöhle. Als er ausrutschte, lehnte sich die Frau zurück und ihr Kopf prallte gegen die Schläfe.
Verdammt, du gibst nicht auf. Soll ich das handhaben? Er grunzte und drückte seinen Arsch hoch und hoch.
Sie schrie und erstarrte, als Marcos sie zum Schweigen brachte und sie weiter schubste. Er senkte seinen Kopf gerade und auf seine Schulterblätter, während er seine Arme um ihren ausgestreckten Hals schlang. Seine kurzen, schnellen Bewegungen ließen ihn immer mehr aufholen. Er beanspruchte seinen Arsch und zog sich schließlich zurück, damit er es genießen konnte.
Er griff hinter sich und kämpfte gegen ihn, zog ihn erbärmlich mit seinen Händen von hinten. Für mehr als zehn Minuten wechselte es von lautem, schmerzhaftem Grunzen zu Grunzen und Stöhnen. Sie hatte es nicht verloren, weil es ihre Knospe jedes Mal gegen das Gras kratzte, wenn sie ihren Rücken beugte, um Marcos‘ Stoß auszuweichen.
Er schrie ihren Arm an, als er ankam. Marcos spürte, wie seine Hände glitten, als er versuchte, unter sie zu kommen und seinen Schwanz zu greifen. Die Emotion war zu groß und Marcos stieg in seinen Arsch. Er stieß tief und beschwerte sich nicht, als sein Schwanz so tief wie möglich eindrang, um ihn zu befreien.
Auf der ansonsten ruhigen Lichtung grunzten sie sich minutenlang an. Ruhig versuchten sie beide, den nächsten Schritt des anderen herauszufinden.
Marcos versuchte sie zu überraschen, als er zurücktrat. Es funktionierte nicht, und sobald er sie verlassen hatte, machte er eine Bewegung, um aufzustehen. Sie zuckte zusammen, als sie sich ihm zuwandte, und sie fielen kämpfend zu Boden. Er trat und kratzte sie, während sie darum kämpfte, auf ihn zu kommen und zu reiten. Marcos bemerkte zunächst nicht, dass sein Bein unten in seiner offenkrempigen Robe eingeklemmt war. Er hob es, hob es und griff absichtlich nach dem anderen Bein, sodass sie beide aus den Armlöchern seiner Robe heraussprangen. Ihre Beine waren leicht eingeschnürt, als sie zwischen ihre gespreizten Beine auf ihn fiel.
Als sie sich wieder an ihn gefesselt sah, stand sie auf und wand sich. ?Fuck nein.? Marcos sagte, er lasse seinen Enthusiasmus obsiegen. ?Das passiert? Er erhob sich, sagte er und begann, sein Kinn zurückzuschieben, während er seinen Schwanz gerade richtete und sie in die Muschi schob.
Im Handumdrehen packte er seinen ausgestreckten Arm und drehte ihn fest, bevor er seine Schulter vollständig löste.
?ÄHHH? Marcos schrie, als er rollte.
Harte, wütende Fäuste regneten von oben herab. Für einen Moment schlugen sie sich gegenseitig. Marcos schlug sich auf die Niere, um ihn weicher zu machen, als er mit dem Gesicht auf den Boden schlug. Marcos versuchte, unter der wütenden schwarzen Kreatur, die ihn angriff, wach zu bleiben. Er packte ihren Kopf und ihre Schultern mit einem breiten Schlag und zog sie fest in einer Parodie einer Umarmung. Als er sie herunterließ, glitt sie nach unten und hob ihre Robe über ihren Kopf, wickelte sie um ihn.
Sie wurde wild, als sie es umdrehte und eine Handvoll Stoff auf sich drückte. Seine gefangenen Beine schwangen nutzlos über seinen Kopf und würgten in seinen Armen, als er die Robe zog und straffte. Von oben schob er wieder ihre freie Hand in ihr nasses Loch. Es war, als wäre das Loch für ihn gemacht worden. In ihrer Position war ihr Körper sehr einladend.
?Ah?? Marcos konnte nicht anders als zu seufzen. Männer hatten die enge feuchte Muschi, die sie verdient hatten, bevor sie starben. Er fühlte sich betrogen und ging weg. Es ist so. Er flüsterte ihm ins Ohr.
Ihre glatten Wände drängten ihn tiefer und gaben ihr den Schwanz, den ihre Katze wollte. Als er sie hart und schnell stieß, blieb er darunter bewegungslos. Schützte ihr Instinkt ihren Körper vor Marcos? verwenden. Er sollte froh sein, dass es die Züchter waren, die aufgegeben haben. Wenn er jetzt kämpfen würde, wäre er ein Hurensohn.
Markus? Hielt lange dicke Schwänze, schwere Kanonen und erneuerte Ausdauer, wenn er mehrmals hereinkam. Für ihren ersten Höhepunkt wachte sie nur ein bisschen auf und bearbeitete ihre Fotze. Der zweite Orgasmus ließ sie stöhnen und sie ließ ihre Hüften los, indem sie sich nach oben bewegte und sich darunter windete. Ich habe mit ihm zusammengearbeitet, um den dritten herauszuziehen. Er konnte nicht sagen, ob es ihm peinlich war, als er sie hineinstieß, während sein eigener Schwanz zu zucken und zu ejakulieren begann.
Als Amazon spürte, wie er sich verhärtete und anschwoll, wehrte er sich. ?Auf geht’s. Hier ist dein Samen. erklärte Marcos, während er unter ihm laut protestierte. Während er sprach, erhob sich die Struktur und erbrach sich. Im Gegensatz zu seinem Stöhnen und Stöhnen nahm sein Körper gnädig seine Ausgaben und melkte seinen Schwanz. Die Flut, die sein Hahn in das Aufnahmeloch goss, war exponentiell umwerfend im Vergleich zu dem eher banalen Kampf davor.
Sein müder Körper begann ihn zu verraten. Er wollte mit geschlossenen Augen schlafen, während sein Gehirn abschaltete und sich darauf konzentrierte, seine Eier vollständig herauszubekommen. Er fühlte sich wie ein Lachs, der durch einen weißen Lavastrom rast und immer noch Mühe hat, sich auf die gefährliche Situation zu konzentrieren.
Endlich ist die Intensität vorbei. Er war immer noch im Orgasmus und sein übermäßig empfindlicher Schwanzkopf machte es leichtsinnig, sich zu bewegen. ?Oh? Verdammt, wie war das Baby?? Marcos konnte nicht umhin, die Liebe zu spüren, die erfolgreiche Zucht in ihm hinterlassen hatte. Sein Penis zuckte und der Muskel an seiner Basis pulsierte, als er tief blieb.
Zum Glück blieb er regungslos, als er sehr langsam zog und aufstand. Instinktiv starrte sie auf die Löcher, die von ihren Opfergaben tropften. Als er die dicken Tropfen betrachtete, die nach unten und aus ihren Ritzen liefen, fragte er sich, was als nächstes passieren würde. Kleine Jungs mit metallischen Katzenaugen, die herumlaufen, wären interessant.
Er schüttelte seinen Penis und verfiel in tiefe Gedanken, als er sie anstarrte. Ich muss dich mitnehmen. Du hast deine Ehre verloren, nicht wahr?
Unter der Robe begann er vage zu lachen.
Überrascht trat sie vor und versuchte, die Robe auszuziehen, aber sobald sich die Robe zu lösen begann, kämpfte sie erneut und stolperte zurück ins Wasser, als sie fiel.
Der markante Ruck beim Aufprall auf den Boden weckte ihn auf. Marcos drehte sich um und betrachtete seinen Umhang und den abgebrochenen Ast. Der Traum war ganz real. Sein Schwanz fühlte sich leer an. Glücklicherweise blieben sein Arm und sein Gesicht unverletzt. Andere Erinnerungen waren blockiert und kicherten darüber, was er damit gemacht hatte.
Er würde es niemals zugeben, aber nackte Amazonen in freier Wildbahn zu fangen ist ?ist es richtig? Es war seine Lieblingsbeschäftigung. Er war überrascht, aber glücklich, dieses Spiel mit ihr zu spielen, und es war klar, dass er es auch genoss. Er wusste es noch nicht, aber eine Entscheidung war getroffen worden und diese besondere Suche war erst der Anfang.
Auf einer anderen Ebene stand eine Göttin in ihrem Teich neben der Lichtung und blickte auf die Wasser der Zeit. Er stieß sie geistesabwesend in die Muschi und spürte den anhaltenden Wärmeanteil bei sich. Er würde bald mehr bekommen. Der Gedanke ließ ihn kichern, während er zusah.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert