Strip-Poker-Spiel. Schürhaken Zum Ausziehen. Spielendes Strip-Poker

0 Aufrufe
0%


Ich war zwanzig, als ich Kayly zum ersten Mal traf. Weg von zu Hause im College braucht er dringend Geld. Natürlich ist die Zahl der Jobs in dieser Wirtschaft sehr gering und es ist noch schwieriger, einen Job zu finden, der für das Studium geeignet ist. Es war meine Mitbewohnerin, die mir von Kayly erzählt hat. Er war Fotograf und brauchte Hilfe, um mit digitalen Dingen auf dem Laufenden zu bleiben. Ich bin kein Kunstabsolvent oder so, aber ich habe genug damit herumgespielt, um nützlich zu sein. Ich habe ihn angerufen und er klang am Telefon angenehm genug, weicher Ton, ein wenig heiser, leichter Akzent, ich weiß nicht, was … Europa ist irgendwo. Als waschechter Mann fing ich natürlich, sobald ich aufgelegt hatte, an, über ihn zu phantasieren, wie ich es mit fast jeder Frau, mit der ich spreche, mehr als 30 Sekunden lang tue. Ich habe natürlich nichts erwartet, ich bin vielleicht geil, aber ich bin nicht dumm, aber manchmal – nur manchmal – hat man Glück.
Junge, hatte ich jemals Glück
Es war ein sonniger Freitagnachmittag, als ich zum ersten Mal zu Ihnen nach Hause kam. Es war groß für diesen Stadtteil, ein wenig abgenutzt, hohe Hecken, Auf einem hohen Hügel, Wald im Hintergrund. Wenn es nicht zehn Minuten von der Stadt entfernt wäre, wäre es der perfekte Kurzurlaub auf dem Land. Ich nahm meinen Laptop mit, nur für den Fall, und als ich mich zur Beifahrerseite beugte, um meine Tasche zu holen, sah ich Kayly aus der Vordertür kommen. . .
Wenn Ihnen nun ein Freund erzählt, dass er einen Fotografen kennt, der Hilfe beim Erlernen der digitalen Fotografie benötigt, gehen Sie von bestimmten Annahmen aus. Älter. Vielleicht etwas zu kurvig. Wahrscheinlich hat er einen schlechten Sinn für Mode. Mein gesamtes Bild von der Frau, die ich traf, wurde zerstört, als sie anfing, die Vordertreppe ihres Hauses hinunterzugehen. Älter? Definitiv. Aber sie bewegte sich selbstbewusst, offensichtlich fit und trug ein blaues Tanktop und eine schwarze Hose. Ich bin mir ziemlich sicher, dass mir die Kinnlade runtergefallen ist. Sie ist eine atemberaubende Brünette, schafft es immer noch, in Würde zu altern, und sie ist wirklich gut darin, einen Pferdeschwanz anzuziehen, ohne ernst auszusehen. Kayly bemerkte damals meine Reaktion, blinzelte aber nicht. Er wartete darauf, dass ich die Autotür schloss, bevor er seine Hand ausstreckte.
Terry. Ich bin froh, dass du kommen konntest.
Ich schüttelte ihre Hand, ihre Haut war glatt und es war leicht, ihr in die Augen zu sehen, etwas an ihr gab mir Trost.
Ich bin glücklich hier zu sein. Ich sagte. Ich hätte fast gesagt: Ich brauche Geld, aber ich habe es abgebrochen. Das stimmt zwar, aber ich wollte nicht wie ein Idiot klingen.
Kommen Sie bitte rein. Er zeigte auf die Treppe und ich ging an ihm vorbei zum Haus.
Möchtest du etwas zu trinken? Limonade? Bier? Kayly öffnete die Tür und fragte.
Er würde keine Karten nach mir werfen und es gibt nichts, dass ich nicht trinke. Bier ist gut. Als ich vorbeiging, sagte ich, ich schwöre bis heute, dass er sanft (kaum) meinen Hintern berührte, als ich vorbeiging.
Wow. Ich sagte. Ihr Haus war großartig. An jedem Zentimeter der Wand hingen Fotos. Sonnenuntergangsansichten über schneebedeckten Gipfeln, Schwarz-Weiß-Szenen geschäftiger Städte, Sepia-Fotos, die vergangene Tage nachahmen, und gelegentliche persönliche Aufnahmen von Familie und Freunden hier und da.
Ich war etwas skeptisch. Und brauchst du Hilfe? sagte ich und drehte mich zu ihm um.
Kayly lachte und schüttelte ein wenig schüchtern den Kopf. Ich kenne. er legte seine Hände auf seine Wangen. Ich habe mich noch nie mit digitaler Fotografie beschäftigt. Ehrlich gesagt sind die Prinzipien die gleichen, aber … Er hielt inne. Ich bin ein analoges Mädchen. Ich liebe den Film immer noch.
Ich konnte nur den Kopf schütteln, ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Warum also jetzt wechseln?
Kayly lächelte und deutete auf den Couchtisch in der Mitte des Wohnzimmers. Ich hätte es nicht getan, wenn meine Spiegelreflexkamera mir nicht gestorben wäre. Auf dem Tisch lag eine zerlegte Kamera, hier und da ein paar kleine Schraubenzieher und Schrauben. Aber es ist zu teuer, sie jetzt zu reparieren. Kayly nahm meine Hand und seufzte. Komm schon, Terry, lass mich dir zeigen, woran ich arbeite.
Kayly führte mich durch ihr Haus nach hinten, wir kamen an einem deutlich dunklen Ort vorbei und betraten die Küche. Ohne Zeit zu verschwenden, stürzte sie zum Kühlschrank, schnappte sich zwei Bier und schüttete mir vorsichtig eins zurück. Der Arbeitsplatz war eine alte abgeschirmte Veranda. Holzläden säumten den Wald hinter dem Haus. Hinter ihrem Haus war kein Zaun, und auf dem Tisch stand ein Laptop, auf dem Bildschirm das Bild einer nackten Frau Kayly setzte mich auf den Stuhl neben dem Tisch, ohne viel über das Bild nachzudenken, die Frau auf dem Foto spielte mit ihren Brüsten, ihre Beine waren breit, ihre haarlose Fotze sichtbar feucht, einige dunkle an den Mundwinkeln. Ich war mit dem Sitz zufrieden, weil es immer schwieriger wurde, ihn überhaupt anzusehen.
Etwas an meinem Schweigen muss Kaylys Aufmerksamkeit erregt haben, als sie nach Luft schnappte. Oh, es macht dir nichts aus, daran zu arbeiten, oder?
Ich nickte instinktiv und log. Oh nein. Es ist okay.
Ich drehte meinen Kopf, um ihn anzusehen, und Kayly lächelte. Ich schätze, du hast bessere Sachen im Netz gesehen, hmmn?
bessere Sachen? Ich dachte, es wäre eine seltsame Ausdruckswendung. Nicht, dass ich es genommen hätte. Ich wechselte das Thema, so gut ich konnte, und versuchte, mich von dem Pochen in meinem Gerät abzulenken. Das machst du oft, äh … Ich deutete auf den Bildschirm und Kayly lächelte. Ich bin neu. Fotografie ist harte Arbeit, um Geld zu verdienen, und … ich bin es leid, ständig Hochzeiten zu haben.
Ich nickte nur und kam mir dumm wie ein Ziegelstein vor, fuhr aber fort. Das ist also für eine Website?
Die Stille, die meiner Frage folgte, war kurz, aber intensiv, und dann brach sie aus. Kayly lachte, es war eine wundervolle Stimme, eine Freude, die mich verlegen machte, aber auch tröstlich war. Oh mein Gott, nein Er lachte wieder. Nein. Ich schieße ehrliche Aufnahmen für Leute. Er stützte sich auf das Wort: Intim. Viele Leute wollen ihre Liebhaber mit etwas Besonderem überraschen, aber ah, die Fotos, die Sie mit Handykameras sehen? Er schüttelte den Kopf. Ich hatte sogar ein paar Paar … Er hielt mit einem Grinsen inne. Du errötest. Er kicherte über mein Unbehagen.
Verzeihung. Ich sagte.
Sein. Als ich mich entschuldigte, winkte Kayly mit der Hand und schob sie weg. Es ist ganz natürlich. Es passiert uns allen. Ich glaube, er starrte nur eine Sekunde lang mit meiner Hose auf das Zelt, aber ich war mir nicht sicher.
»Wir alle«, sagte er. Mein Gehirn fing diese drei Wörter auf und lief damit bis zum Schluss. Ich stellte mir Kayly vor, wie sie kauerte, die Kamera in der Hand, ein nacktes Paar, das in leidenschaftlichen Aufnahmen schubste, schubste und stöhnte. Mein geistiges Auge konzentrierte sich auf ihre Leiste, die Feuchtigkeit ihrer Erregung sickerte durch ihr Höschen. Dann die Hose
Also muss ich das Bild schwarz-weiß machen. Sagte er und brachte mich zurück in die Realität.
Ich nickte und machte mich daran, ihm ein- oder zweimal zu zeigen, wie das geht. Dann bot ich Kayly an, es zu versuchen. Er machte sich nicht einmal die Mühe, sich auf den Stuhl zu setzen, er beugte sich über mich, seine linke Schulter hing vor meinen Augen, meine Augen folgten sofort der Kurve von seiner Achsel zu seiner Brust, seine riesige Brust wurde von den Vertiefungen in Schach gehalten. oben. Ich erinnerte mich, dass ich das Bier auf dem Tisch vor mir komplett vergessen hatte und beschloss, mein Glück zu versuchen. Ich griff unter Kaylys verdrehten Körper und rieb aus Versehen die Oberseite der Flasche an ihrer erstickten Brust, wobei ich das Bier zu mir zog.
Ayy Kayly schnappte nach Luft. Es tut mir leid. Ich bin dir im Weg gewesen. sagte er und stand auf.
Natürlich konnte er nicht an einen Unfall denken, oder? Er war entweder so cool wie eine Gurke oder völlig ahnungslos. Jedenfalls griff er kaltblütig an. Nun, wo du schon mal hier bist…, sagte er und öffnete die oberste Schublade. Ich muss noch ein paar Dinge erledigen…
Er reichte mir seine Liste und ich ging die Stufen zu ihm. Währenddessen zog eine obszöne Parade vor meinen Augen auf dem Bildschirm vorbei. Hin und wieder beugte sich Kayly über mich, um zu versuchen, was ich ihr zeigte, und jedes Mal musste ich dem Drang widerstehen, sie zu berühren. Der Porno half nicht, und als wir zum Dreh des Paares kamen, war es schwer zu widerstehen. Die erste Einstellung war von einem Mann, der tief an der Brust einer Frau saugt. Offenbar seine Frau. Sie sind Swinger. sagte Kayly geistesabwesend. Sie haben mir angeboten, mich ihnen anzuschließen…, unterbrach er mich, mein Herz pochte in meiner Brust, als wollte es explodieren. Aber auf so etwas stehe ich nicht. Und damit starb meine Erektion. Für eine Weile, denn die nächsten Frames vergingen wie ein pornografisches Buch. Der Mann küsst seine Frau sanft auf den Bauch, schlägt sie gegen die Wand, hebt ihre Hüfte an und vergräbt dann ihr Gesicht in ihrem haarigen Busch, und ich konnte sagen, dass Kayly in dem Moment fing, als ihre geschürzten Lippen ihr Jucken spürten. die Klitoris, weil sie da war, Kopf zurück, Augen geschlossen, ihren Kopf drückend, um sie zu greifen.
Siehst du diesen Ort? Kayly deutete. Etwas ist im Objektiv stecken geblieben. Normalerweise würde ich es einfach wegwerfen, aber diese Aufnahme hat ihnen wirklich gut gefallen. Der Mann hatte einen verschwommenen Fleck auf dem Rücken, ein kleines fliegendes Insekt, das aussah wie ein verblasstes Tattoo. Kannst du es entfernen?
Versicher dich. Ich nickte. Das wird aber dauern. Ich war mir sicher, dass die Geschäftsluft, die ich präsentierte, so transparent war wie die Fenster vor mir, aber Kayly reagierte so wenig wie immer.
Zeig es mir.
Es ist wie beim Malen, sagte ich und wählte ein neues Werkzeug. Du solltest ihn im Auge behalten…
Ich verbrachte die längste Stunde meines Lebens damit, dieses Gemälde zu berühren. Ich erinnere mich noch heute an den Gesichtsausdruck dieser Frau. Ich denke, wenn ich ihn auf der Straße gesehen hätte, hätte ich mich nicht davon abhalten können, von Lahm zu Stein zu gehen und dann meine Ladung in drei Sekunden zur Detonation zu bringen. Ich war an diesem Punkt so aufgeregt, dass ich sogar angetörnt war, als ich sah, wie der halberigierte Penis des Mannes zwischen seinen angewinkelten Beinen baumelte. ALLES an diesem Bild schreit für mich nach Sex. Es machte mich taub, und als ich es endlich fertig hatte, war ich völlig erschöpft, als hätte ich eine ganze Stunde damit verbracht, mit dem Paar auf dem Foto zu schlafen, anstatt es nur zu retuschieren.
Wow sagte Kayly und richtete sich auf. Schau auf die Uhr. Ich muss das Retuschieren später selbst versuchen.
Kayly hatte Recht. Die Zeit war geflogen. Die Sonne war gerade untergegangen, und wir waren allein in ihrem Haus und beugten uns im Dunkeln über einen obszönen Computer.
Ich stand auf und trank den letzten Schluck von meinem Bier. Soll ich dir sonst noch etwas zeigen?
Kayley nickte. Das kann warten. Das reicht für den Anfang. Kannst du irgendwann nächste Woche kommen?
Mein Herz explodierte fast in meiner Brust. Aufs Neue? Pornos mit einem heißen Puma gucken, der immer in meine Privatsphäre kommt? Versicher dich. sagte ich und spielte ruhig. Es hängt nur davon ab, wann. Ich habe spät Unterricht, Montag und Mittwoch.
Dann Dienstag. sagte Kayly. Das war keine Frage.
Gleiche Zeit? Lächelnd stand ich auf.
Versicher dich. Kayly streckte wieder ihre Hand aus und ich drückte sie. Dann ging sie in ihr Schlafzimmer, um ihre Tasche zu holen, und ließ mich mit dem Laptop allein. Ich sah mir das Bild an und verstand schließlich alles. Ich hatte das Gefühl, den Sex im Raum fast riechen zu können. Dann zog ich mich zurück, musste mich bremsen. Ich schloss den Deckel und der Bildschirm wurde schwarz. Wenn ich jetzt zum Auto zurückkomme, ohne die Kontrolle zu verlieren, geht es mir gut.
Kayly kehrte zurück und wühlte in ihrer Tasche. Als er aufblickte, sah er den Laptop, musste ihn gesehen haben, erwähnte ihn aber nicht. Jetzt weiß ich, dass Fotografenassistenten viel Geld verdienen, aber ich schwimme nicht gerade darin.
Das ist gut. Ich sagte.
Sind zwanzig Dollar die Stunde angemessen?
Meine Augen öffneten sich weit. Zwanzig Dollar die Stunde? Versicher dich. sagte ich und machte mir nicht einmal die Mühe, meine Überraschung zu verbergen. Das ist toll.
Alles klar. Kayly in meinen Zwanzigern ging an mir vorbei und ich schnappte mir meine Laptoptasche, stellte mich in die Tür und stand auf.
Du kennst meine Nummer, oder?
Er schüttelte den Kopf. Ich rufe an, wenn ich noch etwas brauche. Bis Dienstag. Bevor ich hereinkam, streckte er seine Hand aus und legte sie mir auf die Schulter. Ich ging an ihm vorbei und die Treppe hinunter zu meinem Auto.
Ich ließ die Fassade erst fallen, als ich in die nächste Straße abbog. Um Himmels Willen. Ich stöhnte laut auf und ließ endlich all meiner Spiellust freien Lauf. Dort stellte ich mir vor, wie Kayly zusah, während ich ein junges Paar fotografierte. Er trug ein enges Kleid, und als er sich hinhockte, um ihre Fotze besser sehen zu können, kam die Fotze hoch und entblößte ihre Hüften und ihr Höschen. Kaylys NASSES Höschen. In meiner Fantasie war Kayly bei Dreiern nicht schüchtern und verließ die Kamera, um zu der Frau zu kriechen, die den Schwanz ihres Partners lutschte und zusah, wie Kayly immer näher und näher kroch. Fantasy Kayly fuhr mit ihrer Zunge über ihren Oberschenkel, hielt inne, wo das Bein auf den Schritt trifft, atmete tief ein, fing ihren köstlichen Duft ein und saugte langsam ein, bevor sie ihre Lippen auf ihre Klitoris drückte. Sie stöhnte jetzt tiefer und härter, ihre Zunge traf den Kopf ihres Freundes, und er stöhnte auch. Ich war ein stiller Beobachter und beobachtete, wie Kaylys Hand durch ihr Höschen hart gegen ihre Klitoris rieb und ihre Fotze drückte.
Ich musste anhalten Ich musste einfach. Normalerweise bin ich nicht der Typ, der irgendwo wichst, aber dann und dort war es mir egal. Ich bog nach rechts ab und suchte nach der Straße, die ich wollte. Oben auf dem Hügel gab es einen Aussichtspunkt. Es wäre komplett aufgegeben worden. Ich bog nach links ab und ging weiter bergauf, bis jetzt stellte ich mir vor, wie Kayly die Lippen der Frau zwischen ihren rollte. Sie wirbelte hinter ihrem Freund Kayly herum.
Ich ging mit umgeschnalltem Gürtel auf den Parkplatz.
In meiner Vorstellung zog die Männerphantasie Kaylys Höschen herunter. Fancy Kayly hatte einen kurz geschnittenen Busch mit einer kleinen Landebahn und neckte sanft ihre Klitoris, als meine Hände meinen Schwanz fanden.
Ich stöhnte, Fantasy Kayly stöhnte, sie schwang zurück zu ihrem eigenen Schwanz, als ich anfing, meinen eigenen Schwanz zu streicheln und ihn zu ihr drückte. Einmal. Zweimal. Schnell. Die Frau quietschte beinahe, als sie kam und Kayly in ihre Fotze zog. Ich konnte perfekt sehen, der Saft tropfte über Kaylys weiches Kinn. Ich drückte meine Hüften nach oben, hämmerte meinen Schaft, es war mir egal, ob jemand anderes in der Nähe war. Kayly forderte meine Fantasie mit zuckenden Hüften heraus. Er kam. Ich knallte, ich machte mir nicht die Mühe, meinen Schwanz zu bedecken, ich hörte nicht auf, als das Sperma auf mein Hemd kam, ich streichelte weiter und meine Knie lösten sich. Ich stöhnte unzusammenhängend und ließ meine Hände von alleine los. Zuckend brach ich auf meinem Sitz zusammen. Er stöhnt leise.
Als mein Zittern endlich aufhörte, sah ich, dass ich ein gutes Durcheinander angerichtet hatte. Meine Hände waren mit klebriger Flüssigkeit bedeckt und die Taille meines Hemdes war voller Flecken. Ich wischte meine Hände an der Seite meines Hemdes ab und strich meine Hose wieder glatt. Ich steckte das Hemd in meine Hose. Das hätte passieren müssen.
Dienstag. Ich könnte es nie bis Dienstag schaffen. . .

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert